Anzeige

ORCC Prunksitzung 2018 und die Operette von Friedberg

ORCC-Prunksitzung 2018 - Einer der vielen Höhepunkte war der Auftritt der Wittelsbacher Herzoginnen Michaela Hansmann und Andrea Happacher. Als Schlossgeister hatten sie viele gute Ratschläge für Friedbergs Politik und Gesellschaft
  Friedberg: Saalbau Metzger |

Die Prunksitzung einer Faschingsgesellschaft gilt als die wichtigste Veranstaltung des Vereins. Dieser Bedeutung wurde der ORCC Friedberg mit seiner großen Veranstaltung mehr als gerecht. In allen Punkten hatten die Mitglieder des ORCC den anwesenden Faschingsgästen beste Programmpunkte zu bieten.

„Eine Prunksitzung hat den Charakter einer Revue, mit Tanz, Gesang, Musik und Büttenreden, bei denen Prominente, alltägliche und politische Ereignisse des zurückliegenden Jahres aufs Korn genommen werden. Den „Vorsitz“ bei einer Prunksitzung haben der Sitzungspräsident und der Elferrat, der auf einer Bühne über den Darbietungen thront.“ So beschreibt das Narrenlexikon die Zusammenstellung der Sitzung, welche der Auftakt in die heiße Phase des Faschings ist.

In seiner Ansprache kündigte ORCC-Präsident Markus Nowak ein großes Programm an, welches den Gästen im Verlauf des Abends jede Menge Spaß und Vergnügen bereiten sollte. Und dann rollte sie los, die ORCC-Faschingsmaschine. Zur fulminanten Eröffnung wirbelten das Kinderprinzenpaar Ihre Lieblichkeit Bianca I. und Seine Tollität Prinz Andrei I mit äußerst professionellen Tänzen über das Parkett. Bereits bei der Schwarzweiß-Gala hat das Turniertänzerpaar das Publikum begeistert. Bianca und Andrei sind Gewinner der German Open Championship (GOC) 2017 der Junioren C-Klasse und tanzen bei Trautz & Salmen.

Auf die erste Tanzrunde zur hervorragend zusammengestellten Musik vom ORCC-Technik-Team Alisa Sterz, Sven Korper, Thomas Fischer und Tom Schmid hatte die bezaubernde ORCC-Garde ihren Auftritt.  Anschließend berichtete Jasmin Korper unter der Hand von einem Fluch, der über dem Friedberger Rathaus liege und künftig die Faschingsumzüge verbieten wolle. Und der künftige Gelbe Sack werde die Zauberei auf dem Wertstoffhof beenden. Danach gaben sich die Friedberger Wittelsbacher Herzoginnen Andrea Happacher und Michaela Hansmann die Ehre mit einem viel bejubelten Auftritt. In beeindruckender Kostümierung als Schlossgeister forderten Sie den Umbau des Friedberger Marienbrunnens in ein Thermalbad und als Ersatz für den Friedberger Familienfaschingsumzug solle ein Roland Fuchs-Gedächtnislauf organisiert werden, bei welchem in aller Stille an den Umzugskritikerstadtrat gedacht werden solle.

Einer der Höhepunkte des Abends war die große Show der Augsburger Faschingsgesellschaft Augspurgia. Ihre kostümreichen Choreografien im Programm "al dente" waren echte Hingucker und es gab großen Beifall vom Publikum.

Der Trommler der Wacht verlässt nach zwanzig Jahren die Bütt

Mit einer Träne im Auge verabschiedete sich nach zwanzig Jahren Reinhold Korper von seiner Rolle als Trommler der Wacht von seinem Publkikum. Kein Blatt vor den Mund nahm der Trommler auch bei seiner Abschieds-Bütt. Stadtrat Fuchs verordnete er den Rückzug zum Lachen in den Keller, für die Planung des städtischen Bauhofs riet Korper zum Einsatz der in Friedberg boomenden Gutachterschwemme. Am Ende seiner Büttenrede gab es von seinen vielen Freunden im Publikum Standing Ovations und einen zu Herzen gehenden Abschied.

Zwieda und Wurz‘n und die Operette von Friedberg

Der Auftritt der „Wurz‘n“ Veronika Günther und dem „Zwieda“ Robert Höck wird sicher in die Geschichtsbücher des ORCC Einzug halten. In ihrer Operette der Stadt Friedberg nahmen sie alles auf‘s Korn, was Tagesgespräch in Friedberg ist. Mit zündenen Pointen und sehr wohl gespitzter Zunge gab es für alle Protagonisten der Friedberger Gesellschaft manch kleines, aber spitzes „Stupferle“. Begleitet von Hern Zwieda am Klavier prasselten manche hintersinnige Verse für Polit-Tiger und ehrbahre Menschen aus der Gesellschaft durch die Sinne des Publikums. Da hiess es auch:

„Herr Mörtelstein vom Bauamt war eines Tages krank,
da häuften sich die Akten in seinem Aktenschrank.
Und als er war genesen, war die Arbeit ihm zu viel,
er lehnte einfach alles ab, und schon war er am Ziel“

Mit dem Refain zur Operette kam das Publikum schnell zurecht und der ganze Metzgersaal in Wulfertshausen war erfüllt von mitsingendem und taktklatschenden Gesängen:

„FDB, FDB, du bist unbeschreiblich schee!
Du bist unser Heimatort, wir geh‘n niemals von dir fort.
FDB, FDB, du bist unbeschreiblich schee!
Du bist unser Stadtrevier – wir bleiben hier“

Hannes Proeller als Faschingsmaschine

Eine rundum verpackte Faschingsmaschine, die sich beim Auspacken als Friedbergs beliebtem Apotheker Dr. Hannes Proeller erwies, wurde durch die Steuerung von Asisstent Bernd Aichele zum Leben erweckt. Besonders bei den Reizworten „Amore“ und „Viagra“ wurde die Faschingsmaschine äußerst aktiv. Aus dem begeisterten Publikum aquirierte die Maschine Petra Gerber auf die Bühne und demonstrierte an ihr den Gebrauch von Frauen und Knüppel. Es war eine rundum gelungene Prunksitzung des ORCC, die nach dem Showteil noch lange nicht zu Ende ging. Chapeau! Für eine große Leistung unseres neu erwachten ORCC Friedberg.

Text und Bilder: FSeventfoto - Franz und Sabina Scherer
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 03.03.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.