Anzeige

MITTENDRIN in der Geschichte von Kirchhain

Das Haus Bahnhofstraße 14 in Kirchhain im Jahre 1952.
 
Der Vorgängerbau des Hauses in der Bahnhofstraße 14 etwa 1923.
Kirchhain: Kleines Dachmuseum |

Am Freitag, d. 22.02.2019, trafen sich die Mitglieder des myheimat-Stammtisches Marburg und Umgebung in der Bahnhofstraße 14 in Kirchhain vor dem Modehaus Pausch

.

Das Haus hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und beherbergt heute ein besonderes Kleinod:
                       Das Kleine Dachmuseum
mit einer Heimat- und militärgeschichtlichen Sammlung. Auf ca. 130 qm wurden hier über Jahre hinweg Exponate mit viel Liebe zum Detail zusammen getragen. Sie zeigen die Entwicklung Kirchhains von der Stadtgründung im Jahre 1352 bis in die 50iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Erwartungsvoll betraten wir den ersten Raum des Kleinen Dachmuseums und fanden uns hier in einem Lebensmittelladen der fünfziger Jahre wieder. In dem Regal standen neben Kathreiner Malzkaffe auch Gläser mit feinen Bonbons, Persil und Ata und auch die weit über Kirchhain hinaus bekannten Rippchen von der Metzgerei Sartorius.

Besonders deutlich wurde uns, wie sehr das Militär das Leben der Menschen im 19. Jahrhundert prägte und zwar von Kindheit an. Die Geschichte der Kirchhainer Bürgergarde (1830-1850) wird hier ebenso dargestellt, wie das Leben von Dr. Heinrich Scheffer. Im Jahre 1839 wird Scheffer Bürgermeister von Kirchhain und Abgeordneter der Ständeversammlung. Noch im selben Jahr wird gegen ihn, Sylvester Jordan und zahlreiche andere Anklage wegen Hochverrats erhoben. Man wirft ihm eine Beteiligung am Frankfurter Wachensturm vor. Wie tragisch das Leben des Dr. Heinrich Scheffer endet, erfahren Sie bei einem Besuch im Dachmuseum.

"Das Jahr 1888 ist als drei Kaiserjahr in die Geschichte eingegangen und Friedrich III. erliegt nach nur 99 Tagen Regierungszeit seinem schweren Krebsleiden" so erklärte uns Herr Pausch. "Wenige Jahre zuvor, und zwar im Jahr 1883" so berichtete Herr Pausch weiter "kam Friedrich III. mit der Eisenbahn in Kirchhain an und fuhr mit einer Kutsche durch die heutige Bahnhofstraße zu einem Besuch des Freiherrn von Stumm nach Rauischholzhausen." Wir erfuhren so welche Aufregung dieser kurze Aufenthalt bei Klein und Groß in Kirchhain verursachte.

Da viele Männer aus Kirchhain und der Umgebung im Marburger Jägerbataillon dienten, finden wir hier auch zahlreiche Uniformen des Kurhessischen Jägerbataillon Nr. 11. Weitere Themen sind auch die bauliche Entwicklung Kirchhains ab dem Jahre 1900 und das im Jahre 1906 die Elektrizität in Kirchhain einzug hielt.

Fotos, Postkarten, Uniformen und andere Dokumente verdeutlichten die Schicksale der Kriegsteilnehmer des 1. Weltkrieges. Zu dem genagelten "Eisernen Kreuz" erklärte uns Herr Pausch: "...sogenannte Kriegsnagelungen wurden zugunsten der Hinterbliebenen Gefallener und für andere wohltätige Zwecke durchgeführt. Für 0,50 Pf. bis 1,50 M. konnten Nägel erworben werden, die dann in eine Holztafel eingeschlagen werden durften. In Kirchhain wurde Weihnachten 1915 ein "Eisernes Kreuz" genagelt. Insgesamt erbrachten die 1.033 Nägel eine Summe von 750 M. für einen guten Zweck. Alle Beteiligten trugen sich in das "Buch der Spender" ein."

Mit den vielen interessanten und fundierten Details von Herrn Pausch wurde unser Besuch in dem Kleinen Dachmuseum zu einem sehr abwechslungsreichen und vor allem lebendigen Rundgang durch die Geschichte von Kirchhain. Wir waren uns alle darüber einig, dass dieses Museum immer einen Besuch wert ist !!!

Da das Kleine Dachmuseum in den Vereinsräumen der "Kurhessischen Bürgergarde Kirchhain e.V." untergebracht ist, gestatten Sie mir noch ein paar Sätze zu diesem Verein. Aufgrund des bevorstehenden 650-jährigen Stadtjubiläums der Stadt Kirchhain wurde die "Kurhessische Bürgergarde Kirchhain e.V." am 05. Januar 2002 gegründet. Ziel war es zunächst, an den Feierlichkeiten im August 2002 als historische Gruppe teilzunehmen. Der Zweck des Vereins ist die Erforschung der Geschichte der Bürgergarde sowie die Erforschung der Heimatgeschichte in dieser Epoche. Der Verein tritt für die Pflege des Heimatgedankens und des Brauchtums ein. Im Jahre 2009 erhielt der Verein den Otto-Ubbelohde-Preis, die höchste Kulturauszeichnung des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Informationen über den Verein und seine Arbeit erhalten Sie im Internet unter www.buergergarde-kirchhain.de.

Mit dem einen oder anderen Kaltgetränk und einem guten Essen in der Gaststätte "Zur Sonne" endete das zweite Myheimat-Treffen des Jahres 2019.


Hier sind noch mehr Berichte zufinden:
von Volker Beilborn - https://www.myheimat.de/marburg/freizeit/myheimat-...

von Amadeus Degen
https://www.myheimat.de/kirchhain/freizeit/ansicht...
https://www.myheimat.de/kirchhain/freizeit/myheima...

von Horst Becker - https://www.myheimat.de/kirchhain/kultur/gruss-aus...
2
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
2
2
1
1
2
2
1
1
2
1
2
1
2
2
2
2
2
1
1
1
2
1
2
2
2
1
1 3
1
1
2
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
8.162
Peter Gnau aus Kirchhain | 23.02.2019 | 10:04  
16.591
Volker Beilborn aus Marburg | 23.02.2019 | 10:08  
57.878
Werner Szramka aus Lehrte | 23.02.2019 | 10:55  
23.332
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 24.02.2019 | 13:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.