Anzeige

Neues vom alten Conti-Gelände

Industrie-Romanik pur.
 
Das Gelände 2009 vom "Deutschen Eck" aus gesehen, an dem der Leineverbindungskanal und der Stichkanal zum Lindener Hafen einen spitzen Winkel bilden und es von zwei Seiten einrahmen.
Hannover: Continental Gelände | Über das stillgelegte Conti-Gelände in Hannover/Limmer habe ich bereits zweimal und auch ausführlicher berichtet: „Das alte Conti-Gelände in Limmer“ und „Graffiti-Kunst am Conti-Gelände“. Da die Berichte mit vielen Fotos auf ein breiteres Interesse stoßen, möchte ich an dieser Stelle Bilder zeigen, die ich bisher noch nicht veröffentlicht habe und die die Industriebrache zeigen, wie sie bis etwa 2009 ausgesehen hat. Aber auch viele neue Fotos, die erst kürzlich (Frühjahr 2012) in den letzten Ruinen entstanden sind, denn natürlich gibt es immer Neues zu entdecken. Auch wenn keine neuen Gebäude entstehen, sondern es im Gegenteil immer weniger werden. Aber durch die Abbrucharbeiten gibt es Veränderungen, und es werden natürlich immer wieder neue sehenswerte Graffitis an die Wände gesprüht. Deswegen wird es auf diesem Gelände mit seinem morbiden Scharm auch beim zigsten Besuch nie langweilig. Und erst recht dann nicht, wenn man als Hobby-Fotograf unterwegs ist, gibt es doch Motive ohne Ende. Ob eingeschlagene Fensterscheiben, rotes Mauerwerk, Licht- und Schattenspiele, Chaos und Gerümpel, farbenprächtige Graffitis oder die eindrucksvollen Aussichten von einer Dachterrasse oder sogar dem Wasserturm über die Dächer Hannovers und noch darüber hinaus. Das alles und noch viel mehr hat seine unwiderstehlichen Reize, die es gilt im Bild festzuhalten, bevor sie für immer verschwunden sind.
Etwa 90 Prozent der Industriegebäude und –hallen wurden bereits abgerissen, wobei die Grundmauern einiger Gebäude im Untergrund belassen wurden. Der durch die Gummiproduktion mit Schadstoffen belastete Schutt und Boden wurde abgekarrt. Darüber wurde eine Sandschicht von im Durchschnitt zweieinhalb Meter Höhe aufgeschichtet, teilweise ist sie bis vier Meter stark und erhöht so das Gelände. Darüber soll im Anschluss eine Schicht aus 30 Zentimeter hohem Mutterboden aufgetragen werden.
Doch noch stehen die zwei letzten Gebäude am Stichkanal, der zum Lindener Hafen führt. Eigentlich stehen sie unter Denkmalschutz. Doch Messungen ergaben, dass auch sie mit Giften aus der Gummiproduktion zu stark kontaminiert sind, und dass sie deswegen nicht erhalten bleiben können, so schade es auch ist. Die Gesundheit von Menschen, die sich auf Dauer darin aufhalten würden, wäre gefährdet. So müssen auch diese Gebäudetrakte demnächst weichen, die so charakteristisch für die Conti sind. Nur der zum Wasserturm umgebaute Schornstein wird erhalten bleiben. Und zumindest das ist ein kleiner Trost. Er war das Wahrzeichen des Conti-Geländes, und er wird in Zukunft das Wahrzeichen der neuen Wasserstadt sein, mit deren Bau demnächst, wenn auch noch die beiden letzten Gebäude verschwunden sind, begonnen werden kann. Vielleicht könnte der Wasserturm ja zum Aussichtsturm umfunktioniert werden. Im Ruhrgebiet gibt es viele Beispiele, wo aus alten Industrieruinen attraktive Ausflugziele gemacht wurden. Ein solches würde Hannover bereichern.

Siehe auch:

Das alte Conti-Gelände in Limmer

Der Conti-Turm der zukünftigen Wasserstadt Limmer erstrahlt in neuem Glanz - doch davor hatte er seinen morbiden Charme
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1 1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
7.386
Dieter Goldmann aus Seelze | 01.04.2012 | 11:33  
17.144
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 10.04.2012 | 17:18  
112
Heinrich E. aus Hannover-Badenstedt | 12.10.2012 | 12:52  
6
dein vater aus Hannover-Mitte | 23.04.2013 | 02:49  
3.616
Kurt Wolter aus Hannover-Bemerode-Kirchrode-Wülferode | 25.04.2013 | 21:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.