Anzeige

Der Schwäbische Literaturpreis 2009 geht ins Allgäu, nach Baden-Württemberg und Wien

Der Schwäbische Literaturpreis des Bezirks Schwaben strahlt auch heuer wieder weit über die Region hinaus: Der mit 1 500 Euro dotierte erste Preis geht an Peter Suska-Zerbes aus Kaufbeuren. Der Allgäuer veröffentlichte bereits zahlreiche Texte und leitet ein pädagogisches Schreibprojekt. Sein Beitrag „Irrwege“ wird bei der Preisverleihung am Dienstag, 10. November, um 19 Uhr im Rokokosaal der Regierung von Schwaben in Augsburg vorgestellt.
Über den zweiten Preis und 1 000 Euro kann sich Martin von Arndt aus Markgröningen (Landkreis Ludwigsburg) für seinen Beitrag „Zedern“ freuen. Der Schriftsteller und Musiker veröffentlichte neben Film- und Hörspielmusik auch Theaterstücke, Lyrik, Prosatexte und Sachbücher. Er erhielt für sein Werk zahlreiche Preise und Stipendien, darunter das Landesliteraturstipendium Baden-Württemberg.
Die dritte Preisträgerin Dr. Anke Laufer ist zum zweiten Mal beim Schwäbischen Literaturpreis erfolgreich: Die 44-jährige aus Kusterdingen-Mähringen (Landkreis Tübingen) errang 2007 bereits den ersten Platz und wurde seither mit mehreren Auszeichnungen, Stipendien und dem Deutschen Kurzkrimipreis 2009 für den Text „Ungelöst“ bedacht. Heuer überzeugte ihr Beitrag „Chinakladden“ die Jury. Der dritte Preis ist mit 500 Euro dotiert.
Darüber hinaus vergibt der Bezirk Schwaben einen Sonderpreis für junge Autoren bis 25 Jahren, der in Form einer Einladung zum Literaturkurs beim Schwäbischen Kunstsommer 2010 in der Schwabenakademie Irsee überreicht wird. Die diesjährige Preisträgerin wird aus Österreich anreisen: Die 23jährige Ute Michaela Hanel lebt und studiert seit 2005 in Wien, hat eine eigene Kolumne im Wiener Literatur- und Poetry-Slam-Magazin „… & Radieschen“ und belegte bei den Berner Bücherwochen 2008 den zweiten Platz. Sie erhält den Sonderpreis für ihren Beitrag „Es muss das Hrz…“.
Die Preisträger werden bei der Verleihung jeweils Auszüge aus ihren Texten vortragen. Dazu wird eine Anthologie mit den ausgezeichneten Beiträgen und weiterer elf Wettbewerbsteilnehmer erscheinen. 248 Autorinnen und Autoren aus dem schwäbisch-alemannischen Kulturraum hatten Beiträge zum Thema „Unterwegs“ für den Literaturpreis 2009 des Bezirks Schwaben eingereicht. Eine Jury wählte aus den anonymisierten Einsendungen die vier Preisträger aus.

Weitere Informationen gibt es bei der Bezirksheimatpflege, Dr. Peter Fassl, unter Telefon (08 21) 31 01 – 3 10.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.