Anzeige

Halloween Party bei der SG Letter - Glibbermasse ließ alle erschaudern

Einlass war um 15.30 Uhr
 
Spinnerei
Bei der Sportgemeinschaft Letter 05 wurde am Sonnabend, den 31. Oktober Halloween gefeiert.

Team Jugend hatte sich auch diesmal wieder einiges für ihre kleinen Gäste ausgedacht. Bereits ab 13. 30 Uhr herrschte in der Sporthalle des Georg-Büchner-Gymnasiums Trubel. Ein Gruselparcours entstand, eine Mattenburg zum Toben und in der Mitte der Halle richtete sich schon Zauberer Zino für seine Show ein. Im Eingangsreich wurde dekoriert. Überall Spinnen, Fledermäuse, Kürbisse und kleine Gespenster. Schnell wurde die Fruchtbowle zum Vampir Cocktail und auf dem Wackelpudding fanden kleine Weingummigebisse ihren Platz.

Kurz nach 15 Uhr kamen schon die ersten Hexen und baten um Einlass. Es folgten Vampire, hässliche Monster, Skelette und andere Wilde oder kleine Gruselgestalten. Heike Brix, Team Jugend Leiterin, hatte einige Spiele für die Kids ab 6 Jahre vorbereitet. Kaum waren alle ein wenig beim Laufen in Schwitzen gekommen, hieß es auch schon ins nächste Hallendrittel wechseln. Der Zauberer Zino wartete schon auf sein Publikum und zog die 50 Kinder sofort in seinen Bann. Alle passten auf wie der Luchs und wenn Zino mal absichtlich etwas zu langsam und sichtbar verschwinden ließ, riefen alle ganz aufgeregt: "Da, da ist es doch noch!"

Nach dem 30 Minütigen Show Programm und viel Applaus hieß es wieder ein Hallendrittel weiter wandern. Alternativ konnten die Kinder auch schon essen oder Basteln gehen. Brix kündigte an:"Wer sich nun in den Geisterparcours wagen will, muss Schuhe und Strümpfe ausziehen!" Die Kinder bekamen nacheinander die Augen verbunden, und wurden einzeln in die Halle geführt, wo sie einen Fühl-Parcours passieren sollten. Barfuß ging es über pieksige Fußabtreter, Tannenzweige und Zapfen die von nassem Sand und Kastanien abgelöst wurden. Dann hieß es Krabbeln. Vom Barren hingen Fäden herunter, die an Spinnweben erinnerten. Und genau dadurch sollte man auf allen Vieren. Die Kleinen hatten zum Teil ganz schöne Furcht, weil sie alles blind begehen mussten. Die Jugendlichen des Team Jugend beruhigten stets und konnten den einen oder anderen davon überzeugen, dass nichts Schlimmes passiert. "IIHHHH" es war so ekelig, riefen auch die tapfersten Gestalten, die auch die "Glibbermasse" überstanden hatten, als sie aus der Halle kamen. "Pssst, nichts verraten!", ermahnte Team Jugend und die Kleinen presste die Lippen aufeinander und gingen zum Essen.

Es war schon weit nach 17 Uhr, als endlich auch der Letzte das Gruselabenteuer unbeschadet überstanden hatte. Um halb sechs endete der Spuk. Die Eltern kamen vorbei, um ihre Kinder wieder abzuholen. Diese hatten in der Zeit Spinnen und Masken gebastelt und hatten viel zu erzählen vom Zauberer und ihren "ekeligen" Erlebnissen beim Gruselparcours.

Für Team Jugend hieß es dann aufräumen. Die Feier war vorbei. Nebenan in der Schwimmhalle, liefen unterdessen die Vorbereitungen für die Pyjama-Party zu Halloween auf Hochtouren. Als dann um 18 Uhr aus dem Schwimmbad der schwarze Sensemann, besser bekannt auch als der Tod mit seinem Werkzeug Barfuß in die Sporthalle schlenderte, um die nächste Party anzukündigen, fragte Luisa Zimmermann ihn: Warum kommst Du so spät?
Der kommt immer erst ganz zuletzt!, bemerkte Jessika Zimmermann (Team Jugend Mitglied) amüsiert.
1
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Magazin Seelze | Erschienen am 21.11.2009
Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat-Magazin SG Letter 05 | Erschienen am 04.03.2010
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
13.884
Gerda Landherr aus Neusäß | 01.11.2009 | 16:19  
3.872
Jessika Zimmermann aus Seelze | 01.11.2009 | 22:15  
3.872
Jessika Zimmermann aus Seelze | 02.11.2009 | 00:17  
13.481
chris gunga aus Neustadt am Rübenberge | 17.11.2009 | 16:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.