Anzeige

Der Platzwechsel-Parcours in Oberursel

  Oberursel (Taunus): Rushmoorpark |

Im Sommer 2019 wurde in Oberursel ein neuer Trimmpfad installiert, welcher durch städtische Grünflächen führt und für viele Übungen auf schon vorhandene Installationen zurückgreift.

Der Trimmpfad wurde im Rahmen der Aktion "Platzwechsel", bei welcher es um eine Werbeaktion für die vorhandenen Sportangebote handelt, angelegt. Er beginnt am 2017 angelegten Bewegungsparcours im Rushmoorpark. Dabei handelt es sich um einen kleinen Trimmpark mit vier Geräten. Am Trimmpark steht eine Informationstafel, welche über Streckenverlauf und Lage der Stationen informiert. Allerdings war wohl ursprünglich ein anderer Aufstellungsort geplant, denn die Markierung mit der Beschriftung "Du bist hier!" sitzt an der Ecke der Grünfläche beim Zugang von der Aumühlenstraße.

Es gibt zwei Laufstrecken und acht Übungen. Die grüne Runde hat eine Länge von 800 Metern, während die rote Runde drei Kilometer umfasst. Die grüne Runde führt nur an der ersten Übungsstation vorbei. Wer also die Übungen machen möchte, muss die rote Runde laufen.

Folgende Übungen werden angeboten:
1) Armzug am Barren
2) Step up am Stein
3) Hampelmann
4) Steigungsläufe
5) Bauchübung
6) Treppensprünge
7) Ausfallschritt
8) Liegestütz am Sitzblock

Für Übung 1 wird ein Gerät aus dem Trimmpark genutzt. Es gibt ein Schild mit Übungsanweisungen, welches man aber leicht übersehen kann, da es sich auf der Rückseite der Infotafel befindet.
Nach der Übung läuft man Richtung Christuskirche und dann zwischen Teich und Kirche weiter. Wegweisern in den Farben Grün und Rot helfen, dem Verlauf zu folgen. Vor dem Geländer der angrenzenden Schule teilen sich die Wege: Der grüne Weg führt nach links, um nach Umrundung von Teich und angrenzender Wiese wieder zum Startpunkt zu gelangen. Der rote Weg führt zur Fußgängerampel in der Oberhöchstädter Straße. Nach dem Überqueren der relativ stark befahrenen Straße folgt man einem nahegelegenen Fußweg, an dessen Ende sich Station 2 befindet.

Bei Übung zwei werden die am Wegesrand liegenden Steine genutzt, bei denen man in zwei Schritten immer wieder auf- und absteigen soll. Hinter der Übungsstation biegt man nach rechts und dann gleich wieder links in die Grünanlage ab.

Die nächste zu überquerende Straße ist die Königsteiner Straße, welche weniger stark belastet ist und über keine Querungshilfe verfügt. Hier fehlt aber ein in Blickrichtung gelegener Wegweiser.

Am Weg Richtung Maasgrundweiher gibt es Übung 3, für welche keine Hilfsmittel nötig sind. Die Anleitung wurde unter zwei Infotafeln vom Regionalpark Rhein-Main montiert. Die Infotafeln sind stark verschmutzt und haben eine Reinigung nötig.

Am Abzweig zum Maasgrundweiher liegt Station 4. Man soll den leicht ansteigenden Weg zum Teich mehrmals hin- und zurücklaufen.

Der Teich wird gegen den Uhrzeigersinn umrundet. An dem Richtung Siedlung liegenden Abzweig steht eine doppelseitige Übersichtstafel, welche sich von der Tafel am Trimmpark nur durch die andere Position der "Du bist hier!"-Markierung unterscheidet. Diese befand sich ursprünglich hinter dem Abzweig, wurde aber noch im Jahr 2019 vor den Abzweig versetzt.

Für die nächste Übung wird eine Bank benötigt. Die nächste Bank ist zwar in Sichtweite, aber doch ein Stück vom Schild entfernt.

Nicht weit hinter der Bank ist schon Station 6. Hier wird die zum Ufer des Teichs führende Treppe benutzt.

Auf der anderen Seite des Teichs wurde die Anleitung für Übung 7 unter eine Warnung vor den Nilgänsen montiert. Für diese Übung wird kein Hilfsmittel benutzt.

Nach dem Umrunden des Maasgrundweihers läuft man erst einmal auf dem gleichen Weg zurück. Man biegt jedoch nicht zu Station 2 aus der Grünanlage ab, sondern läuft geradeaus weiter durch den Lomonossowpark.

Die letzte Übung befindet sich beim Spielplatz, der rechts vom Weg liegt. Hier wird ein als Sitzgelegenheit vorgesehener Holzblock für Liegestützen genutzt.

Die Oberhöchstädter Straße wird wieder an der Fußgängerampel gequert. An der Stelle, wo sich roter und grüner Weg trennen, folgt man nun dem grünen Weg bis zum Startpunkt.


Besonderer Trimmpfad
Der Platzwechsel-Parcours in Oberursel weist zwei Besonderheiten auf, der ihn von den meisten Trimmpfaden unterscheidet. Eine Besonderheit ist die Lage in einer Grünanlage in der Stadt - normalerweise werden Trimmpfade im Wald angelegt.

Die andere Besonderheit ist die Verwendung schon vorhandener Objekte für die Übungen - wie es auch die Erfinder des Trimmpfads taten, als sie im Wald herumliegendes Holz zum Üben nutzten. Damit spart man die Anschaffung und Unterhaltung zusätzlicher Geräte, welche gegebenenfalls noch zusätzlichen Platz benötigen. Geringe Kosten waren beim Platzwechsel-Parcours in Oberursel offensichtlich wichtig, da auch an anderer Stelle gespart wurde: So wurde nach Möglichkeit auf das Aufstellen von Pfosten für Infotafeln und Wegweiser verzichtet. Wegweiser wurden zum Teil als Aufkleber auf vorhandene Einrichtungen geklebt. An mehreren Stellen hat man das Sparen aber übertrieben. Die erste Infotafel hätte man an die vorgesehene Stelle und nicht zum Bewegungsparcours stellen sollen. Die auf der Rückseite angebrachte Übungsanweisung ist leicht zu übersehen. Einige Anleitungen sind ziemlich niedrig angebracht. Der größte Mangel besteht darin, dass bei Übung 5 die Anleitung nicht bei der benötigten Bank angebracht wurde.

Etwa ein Jahr früher als in Oberursel ist schon ein anderer Platzwechsel-Parcours in Hessen entstanden, nämlich in Goldhausen. Dabei wurde aber nur der vorhandene Trimmpfad mit neuer Beschilderung ausgestattet. Zum Trimmpfad gehören zehn Geräte von der Firma Eibe, welche man in gleicher Anordnung auch in anderen Städten wie beispielsweise Stadtallendorf findet.

Links
Platzwechsel-Parcours in Goldhausen: https://www.myheimat.de/korbach/sport/der-trimmpfa...
Bewegungsparcours in Oberursel: https://www.myheimat.de/oberursel/sport/bewegungsp...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.