Anzeige

Der Trimmpfad von Goldhausen

Infotafel am Beginn des Trimmpfads von Goldhausen
  Korbach: Goldhausen | Auf dem Hausberg von Korbach gibt es einen 1,5 km langen Trimmpfad mit Geräten von Eibe, welche laut Plaketten alle aus dem Jahr 2009 stammen. Im Jahr 2018 wurden die Übungsstationen mit neuen Schildern ausgestattet.

Goldhausen ist ein auf einem Berg gelegener Ortsteil von Korbach. Der dort vorhandene Trimmpfad beginnt am Ortsrand und führt relativ eben um den auf der Kuppe des Eisenbergs gelegenen Georg-Victor-Turm herum. Einen zum Trimmpfad führenden Wegweiser scheint es in Goldhausen nicht zu geben, obwohl verschiedene andere Ziele ausgeschildert sind.

Der Beginn liegt hinter einem Bolzplatz. Hier findet sich ein hölzernes Schild mit der Aufschrift "Waldsportpfad". Darunter befindet sich eine Übersichtstafel, auf der die Lage der Übungsstationen schematisch dargestellt wird. Die Übersichtstafel wurde ebenso wie die Übunsanleitungen an den Stationen im Rahmen der Aktion "Platzwechsel" erstellt, bei der vom Deutschen Olympischen Sportbund und verschiedenen Sponsoren für sportliche Aktivitäten geworben wird. Neben verschiedenen Aktionen, bei denen diverse Sportangebote in Korbach vorgestellt wurden, gab es auch eine neue Beschilderung für den Trimmpfad.

Der Trimmpfad verfügt über folgende Übungsstationen:
1. Wechselsprint
2. Liegestütz
3. Dips / Klimmzug
4. Hüpftau - Wechselsprünge
5. Hüpfparcour - Dreifach-Sprungkombination
6. Bauch-Twist - Beinheben / Twist
7. Bauch-Rücken - Crunches / Rückenstrecker
8. Hangelsteg
9. Bauch-Rücken-Tisch - Beinheben nach vorne / Beinstrecken
10. Hangelleiter

Auf den Stationsschildern finden sich neben einer Grafik folgende Informationen:
- Nummer der Station
- Übungsbeschreibung
- Wiederholungen für Einsteiger / Fortgeschrittene
- Zusätzliche Hinweise ("Achtung!")
- Variationsmöglichkeiten (nicht bei allen Übungen)

Bis zur ersten Station ist es vom Startpunkt aus nicht weit, und die zweite befindet sich bereits in Sichtweite. Bei Station 3 gibt es zwei Übungsmöglichkeiten, weswegen zwei übereinander angebrachte Schilder vorhanden sind.

Das Übungsgerät bei Station 4 ist zwar funktional noch in gutem Zustand, optisch aber nicht mehr sehr ansprechend. Zwischen den Fasern des für die Übung "Wechselsprünge" vorhandenen Seils sammelt sich der Schmutz, und die am Seil befindelichen Plastikteile haben ihre ursprüngliche Farbe und glatte Oberfläche verloren. Zudem wachsen an den Stellen, wo sich die Pfosten befinden, größere Mengen von Pilzen.

Station 6 liegt nicht direkt am Weg, sondern man muss über Treppenstufen auf eine deutlich mehr als einen Meter hohe Anhöhe steigen, wo das Gerät steht. Von dort aus kommt man über eine Schräge wieder zum Hauptweg.

Für Station 7 ist eine recht große Freifläche rechts vom Weg vorhanden. Auch hier handelt es sich um ein Kombigerät für zwei Übungen. Bei der Liege für die als "Crunches" bezeichnete Übung ist wenig von der ursprünglichen Farbe zu sehen, da sie recht stark verschmutzt ist. Das Gerät sollte gründlich gereinigt werden, um wieder ansprechend auszusehen. Dies hätte man zumindest bei der Neubeschilderung tun können.

Das letzte Gerät (Hangelleiter) befindet sich nahezu ab der Stelle, wo man wieder auf den Beginn des Trimmpfads stößt. Dazwischen gibt es noch einen Weg, welcher bergauf zum Aussichtsturm führt. Von diesem hat man einen schönen Blick auf Korbach und die Umgebung. Zudem kann man sich die Mauerreste der dabeneben gelegenen Burg Eisenberg von oben anschauen.

Der Trimmpfad von Stadtallendorf besitzt die gleichen Geräte in gleicher Anordnung. Er ist mit etwa 2,3 km deutlich länger. Die Beschreibung der Übungen ist auf den in Stadtallendorf vorhandenen Schildern weniger ausführlich. Außerdem gibt es bei der Anzahl der Wiederholungen keine Differenzierung zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen.

In Goldhausen gibt es Übungen weniger als in Stadtallendorf. An Station 2 fehlt die Übung "flache Klimmzüge", und an Station 6 fehlt "Beinheben".

In Stadtallendorf wurden die Eibe-Geräte Anfang 2014 aufgestellt und waren somit im Jahr 2019 bereits fünf Jahre alt. Auch dort sind schon Abnutzungserscheinungen sichtbar wie ausgeblichene und abgeriebene Farbe sowie eine Grünfärbung des Holzes. Der Trimmpfad in Goldhausen zeigt, wie die Geräte im Alter von zehn Jahren aussehen können.

Wer einen Trimmpfad mit der gleichen Geräteausstattung versehen möchte, sollte also bedenken: Im neuen Zustand sind die Geräte von Eibe recht schick, aber schon nach einigen Jahren können sie doch recht schmuddelig wirken. Außerdem bleicht die Farbe aus, wenn sie regelmäßig direkte Sonneneinstrahlung abbekommt. Die ist eindeutig ein Mangel. Zwar stehen die Geräte von Trimmpfaden in der Regel im Wald, können aber trotzdem zu bestimmten Zeiten der Sonne ausgesetzt sein.

Links
Platzwechsel - Bewegungsparcours Korbach: https://platzwechsel.jetzt/korbach/bewegungsparcou...
Trimmpfad von Stadtallendorf: http://www.myheimat.de/stadtallendorf/sport/der-tr...
Der Trimmpfad von Stadtallendorf nach fünf Jahren: https://www.myheimat.de/stadtallendorf/sport/der-t...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.