Anzeige

Die Aufholjagd kam zu spät

Das vorletzte Auswärtsspiel der Saison führte die U15 des EV Königsbrunn nach Pfronten, wo man auf die Falcons traf. Beide Begegnungen zuvor konnten die Allgäuer jeweils für sich entscheiden, doch das Team um Trainerin Manuela Bischof hatte in den zurückliegenden Spielen schon des Öfteren seinen immensen Kampfgeist unter Beweis gestellt, sodass auch hier ein Punktgewinn nicht ausgeschlossen war.

Die Partie hatte gerade erst begonnen, als bereits der erste Jubel ertönte und die Gäste aus der Brunnenstadt in Führung gingen. Lange durfte man sich über die Führung jedoch nicht freuen, denn die Pfrontener brauchten nur einhundertsiebenunddreißig Sekunden um das Spiel zu drehen. Schnell hatten die Gastgeber erkannt, wie man die leicht angeschlagen auf dem Eis stehende Torfrau der Pinguine bezwingen konnte und wussten zudem die Schwächen, die das Team aus Königsbrunn besonders im ersten Drittel aufwies, ein ums andere Mal auszunutzen, sodass man mit einem Stand von 6:2 in die erste Pause ging.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Pinguine besser im Spiel. Sie erarbeiteten sich Chancen, doch die Treffer fielen lediglich auf der Seite der Gastgeber. Trotzdem herrschte bei den zahlreichen mitgereisten Eltern beste Stimmung, denn man sah eine kämpferische Königsbrunner Mannschaft, die sich selbst von einem deutlichen Rückstand von sieben Toren nicht unterkriegen ließ.

Im Schlußabschnitt konnten die Pinguine ihre gute Leistung aus dem zweiten Drittel sogar noch einmal steigern und kamen immer wieder gefährlich vors Tor. Pfronten nahm seine Auszeit in Anspruch, was für die Pinguine offenbar der Startschuß zur Aufholjagd war. Innerhalb von weniger als zwei Minuten gelangen zwei Treffer, doch diese Aufholjagd kam nach dem schwachen ersten Drittel leider zu spät, sodass die Partie mit 9:4 an die Gastgeber ging. Dieses Ergebnis ist zwar deutlich, allerdings spiegelt es nicht den Spielverlauf wieder, in dem die Pinguine sich über weite Strecken auf Augenhöhe mit des auf Platz vier der Tabelle stehenden EV Pfronten befanden.

„Wir haben die Außenbahn und den Slot nicht zugemacht und das erste Drittel verpennt. Einen Rückstand von 5 Toren kann man nur ganz schwer oder gar nicht aufholen!“, lautete das Fazit von Manuela Bischof nach der Partie.

Das letzte Auswärtsspiel der Saison bestreitet die U15 des EVK am 14.2. in Geretsried.

(Bilder: Peter Thomas)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.