Anzeige

Kampfsportschule Augsburg triumphiert bei der Schwarzgurtprüfung in Ingolstadt

Cihan Selcuk, Atila Dikilitas und Benjamin Rauch
Ingolstadt: Oyakata Kampfsportakademie | Atila Dikilitas ist nicht nur in Ingolstadt ein bekannter Mann. Der Bundestrainer des Kickboxweltverbandes ISKA (International Sport Kickboxing Association) wurde bereits wiederholt durch den Oberbürgermeister der Audihochburg für seine sportlichen Erfolge ausgezeichnet.

Selbst u.a. Träger des 4. DANs (Schwarzgurt) im Kickboxen, hatte er am 17.03.2019 die Aufgabe, zusammen mit dem mehrfachen Weltrekordhalter im Bruchtest, Tekin Dogan aus Mainz, die jährliche Schwarzgurtprüfung der ISKA als Prüfer zu betreuen.

Neben einigen Sportlern der hauseigenen Oyakata Kampfsportakademie, sowie mehreren auswärtigen Prüflingen, traten auch zwei Kämpfer der Kampfsportschule Augsburg an, um die nächste Stufe im Schwarzgurtsegment zu erreichen.

Augsburger Sportler stellen sich der Herausforderung

Cihan Selcuk, der am 04.05.2019 beim Kampfsportevent "Ring of Fire 11" in Unterschleißheim seinen nächsten Pro-Kampf im K1 Kickboxen bestreiten wird, stellte sich der Prüfung zum 2. DAN.

Für Benjamin Rauch, den amtierenden Vizeweltmeister im Pointfighting nach Version der ISKA, stand mit dem 3. DAN die letzte Gürtelprüfung an. Ab dem 4. DAN kann der Gürtel nur noch verliehen werden.

Beide Sportler zeigten sich von Beginn an topmotiviert.
Nach einer 60 minütigen Theorieprüfung mit über 40 Fragen zur Geschichte des Kickboxens, Grundlagen des menschlichen Körpers, Erster Hilfe, Ernährung und weiteren Thematiken, stiegen die zehn Prüflinge in den praktischen Teil ein.

Und der sollte es in sich haben.

Schweisstreibender Praxisteil

Nach einem gemeinsamen Aufwärmen, das von Benjamin Rauch geleitet wurde, waren Pratzentechniken, also Schläge und Tritte auf Schlagpolster, an der Reihe.

Im Anschluss wurde, nach Vorgabe des Verbandes, eine Reihe an Technikkombinationen überprüft, die von einfacheren Schlag-Kick-Kombinationen bis zu gedrehten und gesprungenen Kicks reichten.

Hier zeigte sich das Talent und die harte Vorbereitung der Augsburger. Insbesondere Cihan Selcuk lieferte Techniken wie aus dem Bilderbuch ab, wie es einer der Prüfer im Nachgang beschrieb.

Als vorletzter Prüfungsteil war noch ein Sparringsegment zu absolvieren. Dabei steigerte man sich von Pointfighting über Vollkontakt bis ins K1 Kickboxen.

Dieses grundsätzlich im Eins gegen Eins ablaufende Trainingselement wurde für Benjamin Rauch noch etwas ausgebaut. Zum Ende hin musste er sich gleichzeitig gegen drei Kämpfer behaupten. Hier spielten nicht nur das Deckungsverhalten und die Technik eine Rolle, sondern es wurde auch Wert auf Bewegungsabläufe und Kampftaktik gelegt.

Der große Krach zum Abschluss

Als großes Finale, wie könnte es auch bei dem Prüferduo anders sein, hatte Tekin Dogan eine Reihe an Holzbrettern bereit gelegt.

Nachdem sich die zum 1.DAN angetretenen Sportler mit Techniken, wie Axtkick oder Innenhandkante beweisen durften, hatte Cihan Selcuk mit dem Bruchtest per Daumen, eine ungewöhnliche Technik zu bewältigen. Doch wie bereits in den vorherigen Prüfungsteilen zeigte er maximalen Einsatz und durchbrach das Brett beim ersten Schlag.

Für den Anwärter zum 3. DAN, Benjamin Rauch, gab es auch hier eine Sonderaufgabe. Nicht ein, sondern drei Bretter, hatte er vor sich.
Das erste Brett, wurde, analog zum Daumenbruchtest von Cihan Selcuk, per Fingerspitzen durchbrochen.

Für Brett Nummer zwei kam der Vorschlag, es mittels Tornadokick zu versuchen. Dieser gesprungene und dabei gedrehte Kick ist insbesondere für einen Kämpfer der Schwergewichtsklasse mehr als nur eine Herausforderung. Aber Benjamin Rauch war auch hier nicht zu bremsen und zerschlug auch das vorletzte Hindernis auf dem Weg zum neuen Schwarzgurt.

Als finale Aufgabe legte Tekin Dogan nun die verbleibenden Brettreste zusammen und Benjamin Rauch sollte mittels Vorwärtsrolle und anschließenden Innenhandkantenschlag Kleinholz produzieren. Dann würde er ihm mit Stolz die Prüfungsurkunde überreichen, meinte der Weltrekordhalter.

Und, wie im bisherigen Prüfungsablauf, sollte auch dieses Kunststück gelingen und mit einem gewaltigen Schlag wurde das Holz eindrucksvoll gespalten.

Sichtbar erleichert, aber vor allem auch zufrieden mit der eigenen Leistung, konnten beide Augsburger im Anschluss ihre DAN-Urkunde in Empfang nehmen.

Cihan Selcuk wurde als Prüfungsbester noch ein besonderes Lob des Kommitees ausgesprochen.

Nächste Herausforderungen stehen an

Die beiden Augsburger dürfen sich jedoch nur kurz über diesen Erfolg freuen. Für Beide stehen in den kommenden Wochen bereits die nächsten Veranstaltungen an.

Cihan Selcuk wird am 04.05.2019 gegen einen starken Kämpfer aus Singen im K1 Kickboxen antreten und dabei versuchen, seine Siegesserie auszubauen.

Und Benjamin Rauch wird bereits am 13.04.2019 bei den Munich Open der ISKA zur Titelverteidigung antreten. Dieses Turnier hatte er 2018 bereits gewonnen.

Im Oktober steht dann mit der Weltmeisterschaft in Cork, Irland, das sportliche Highlight für Beide an.

Informationen zur Kampfsportschule Augsburg findet man unter Kickboxing-Augsburg.de, sowie auf Facebook und Instagram.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.