Anzeige

Tierschutzverein „ Glücksnasen e.V.“ kümmert sich um Tiere, bis sie in ihrem neuen Zuhause angekommen sind - Ein kleiner Verein mit großem Herz und einer grandiosen Organisation

(Foto: Tierschutzverein " Glücksnasen")
 
(Foto: Tierschutzverein " Glücksnasen")
 
(Foto: Tierschutzverein " Glücksnasen")
 
(Foto: Tierschutzverein " Glücksnasen")

Am 3.12.2016  waren es 11 Gründungsmitglieder, die den Tierschutzverein Glücksnasen gegründet haben. Heute  "arbeiten"ehrenamtlich 23 Mitglieder für den Verein. Aktuell sind, wie die erste Vorsitzende Nicole Laubner in einem Pressegespräch erläuterte, 55 Mitglieder dabei, um Tieren aktiv oder finanziell zu helfen. Wenn man das bedenkt, was sie leisten, kann man nur sagen: Chapeau. Ganz großes Kino. Ein Beispiel:
Wer über den Tierschutzverein "Glücksnasen" ein Tier vermittelt bekommt, der bekommt „das volle Programm geliefert“. So etwas erlebt man selten. Holt man ein Tier aus dem Ausland, werden die Tiere nicht nur einfach vermittelt.
Es wird auf Facebook ein Chat eingerichtet. Mit diesem Chat wird man informiert, wo sich der Transport befindet. Von dem Verein ist in abwechselnden Schichten immer jemand erreichbar bis das Tier an dem Ort ist, an den es vermittelt wurde. Es kommt nicht selten vor, dass die Tiere nachts an einem Ort abgeholt werden müssen. 
Das erlebt man sehr, sehr selten und verdient eine Würdigung.

Viele werden sich fragen, wer steckt hinter den „Glücksnasen“. Das Leben eines Tieres in Osteuropa hat nur einen sehr geringen Stellenwert. Sie werden einfach ausgesetzt, misshandelt, vergiftet oder anderweitig entsorgt. Das Ziel des Vereins ist es, notleidenden Katzen und Hunden zu einem lebenswürdigen Dasein zu verhelfen. Der Fokus wird auf die Länder Bulgarien und Rumänien gelegt. Sie sind aber ebenso in Deutschland aktiv, denn auch hier haben noch lange nicht alle Tiere ein artgerechtes Zuhause. Darüber hinaus ist ihr langfristiges Ziel, vor Ort Aufklärungsarbeit zu leisten und Kastrationsaktionen durchzuführen, damit das Problem an der Wurzel angepackt wird. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und sämtliche finanzielle Mittel fließen in den Tierschutz. "Der Tierschutz ist für uns alle eine Herzensangelegenheit und jedes Tierleben, das gerettet wird, ist ein großes Geschenk", heißt es aus dem Verein. Alle Mitarbeiter von Glücksnasen e. V. führen ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Jede Spende kommt zu 100 Prozent den Tieren zugute. „Als gemeinnütziger Verein sind wir offiziell berechtigt, Spenden zum Zwecke des Tierschutzes zu sammeln“, heißt es in einer Presseinformation. Auch liegt vom Veterinäramt die Genehmigung nach § 11 Tierschutzgesetz vor, Hunde und Katzen nach Deutschland zu vermitteln.

Team
Das Team in Deutschland steht in täglichem Kontakt mit den Tierschützern und unterstützt sie, indem ein Zuhause für die Tiere gesucht wird. Der Transport nach Deutschland wird organisiert und Spenden aller Art werden gesammelt. „Allen potenziellen und bestehenden Adoptanten stehen wir ebenfalls jederzeit mit unserem Erfahrungsschatz zur Seite – sowohl bei der Auswahl des Tieres als auch nach der Ankunft in seinem neuen Zuhause.“ Das Wohl des Tieres steht für die Glücksnasen an erster Stelle und deshalb ist ein regelmäßiger Austausch mit den Adoptanten sehr wichtig. Die Tierschützer kämpfen tagtäglich mit Leib und Seele um das Wohl der Tiere und leisten großartige Arbeit. Sie opfern jede freie Minute und zum Teil auch ihr letztes Geld. Trotz ihrer geringen finanziellen Mittel und des Wissens, dass sie nicht jedem Tier helfen können, geben sie nicht auf, das Tierleid in ihren Heimatländern zu bekämpfen. 

Der Verein bietet verschiedene Möglichkeiten an zu unterstützen: 
Mitgliedschaft

Mit einer Mitgliedschaft bildet man die Basis für den Erfolg des Vereins und unterstützt langfristig die Erreichung der Vereinsziele. Denn nur mithilfe regelmäßiger Einnahmen kann eine Tierschutzarbeit kontinuierlich fortgesetzt werden und schnelle Hilfe für in Not geratene Tiere geleistet werden – sei es indem sie medizinisch versorgt werden, die Tierschützer sie in ihre Obhut nehmen oder sie in einer Pflegestelle untergebracht werden. Auch langfristige Projekte wie Aufklärungs- und Kastrationsaktionen unterstützen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft. Die Höhe und Regelmäßigkeit der Zahlung kann man selber bestimmen, der jährliche Mindestbeitrag beträgt 40 €. 

Vermittlung
Durch die Adoption eines Tieres leistet man einen aktiven Beitrag zum Tierschutz. Jedoch sollte man sich vorab die Frage stellen, ob ein Tier überhaupt zu den Lebensumständen passt. Denn mit der Adoption übernimmt man die Verantwortung für ein Lebewesen, welches gänzlich von Ihnen abhängig ist. Erst wenn man sicher ist, dass alle Bedingungen erfüllt sind, sollte man sich für die Adoption eines Tieres entscheiden. „Zudem legen wir Ihnen ans Herz, dass Sie Ihre Fellnase nicht nur nach optischen Merkmalen aussuchen, sondern sich von uns beraten lassen, ob das ausgewählte Tier vom Charakter und von seinen Bedürfnissen zu Ihnen passt“, heißt es in der Information weiter. Manche Tiere haben Schlimmes durchgemacht und benötigen eventuell besondere Zuneigung und Pflege. Und auch die Verträglichkeit mit bereits im Haushalt lebenden Tieren sollte bei der Wahl berücksichtigt werden. 

Pflegestelle

Auch als Pflegestelle kann man einen entscheidenden Beitrag zur Tierschutzarbeit leisten. Manchmal kommt es vor, dass Tiere sich in der großen Gemeinschaft nicht wohlfühlen und daher besondere Zuneigung benötigen. Die Tierschützer tun alles, damit es den Tieren gut geht, können sich aber natürlich nicht um jedes einzelne Tier so intensiv kümmern wie es für manche Tiere notwendig wäre. Wenn diese Tiere nicht direkt vermittelt werden können, ist ihnen auch mit einem vorübergehenden Zuhause geholfen. Dort können sie zur Ruhe kommen bis ein festes Zuhause für sie gefunden wurde. Auch wenn das Tier nur für eine gewisse Zeit bei Ihnen ist, tragen Sie als Pflegestelle eine große Verantwortung. Denn alle Aufgaben zur Betreuung eines eigenen Tieres sollten Sie auch für das Pflegetier einplanen. Welche Voraussetzungen Sie als Pflegestelle erfüllen müssen, erläutern die Vereinsmitarbeiter gerne in einem persönlichen Gespräch.

Spenden & Aktionsspenden
Schon mit einer kleinen einmaligen Spende ist jeder einzelne eine große Hilfe und jeder Euro hilft dem Verein, Streunerleben zu retten und ein schönes Zuhause für die Tiere zu suchen.  Auch Sachspenden helfen bei der Tierschutzarbeit – von Futter, über Körbchen und Kratzbäume, bis hin zu Spielzeug. Gerne nimmt der Verein auch gebrauchte Sachen, vorausgesetzt sie sind in einem guten Zustand und voll funktionsfähig. Die Spender können die Sachen gerne per Post zukommen lassen oder einen Treffpunkt zur Übergabe mit dem Verein vereinbaren. Auch eine Abholung durch den Verein ist nach Absprache ggf. möglich.Einfach mit den " Glücksnasen" Kontakt aufnehmen. Neben den normalen Geld- und Sachspenden,kann man den Tierschutzverein auch ganz unkompliziert und sicher über verschiedene Online-Spendenplattformen unterstützen.

Namenspatenschaft
Wenn die Tiere zu den Tierschützern kommen, haben sie noch keine Namen. Für eine einmalige Spende von 15 € darf jeder einzelne  einen Namen aussuchen: Der  ausgewählte Name wird in den Pass des Tieres eingetragen. Als Dankeschön gibt es eine Patenschaftsurkunde mit dem Bild des Patentieres. 

Futterpatenschaft
Für die Tierschützer ist es sehr schwer, alle Tiere zu versorgen. Deshalb freuen sie sich sehr über Futterpaten. Mit einer monatlichen Spende über 5, 10 oder 15 € kann man die Tiere und die Tierschützer unterstützen. Jeder  bestimmen selbst, für wie viele Monate man die Futterpatenschaft übernehmen möchte. Als Dankeschön gibt es eine Patenschaftsurkunde mit dem Bild des Patentieres. Außerdem hält der Verein die Paten  regelmäßig über den Schützling auf dem Laufenden. Die Futterpatenschaft endet, sobald das Tier ein Zuhause gefunden hat oder man diese Patenschaft nicht mehr ausüben möchten.

Impfpatenschaft
Für eine einmalige Spende von 15 € für Katzen und 25 € für Hunde kann man sicherstellen, dass das  ausgesuchtes Patenkind seine, so wichtigen, Impfungen erhält. Als Dankeschön erhält man eine Patenschaftsurkunde mit dem Bild des Patentieres.

Kastrationspatenschaft
Die Kastration ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Tierschutzes. Denn nur so kann weiteres Leid verhindert werden. Deshalb werden alle gesicherten Tiere, sobald sie das richtige Alter erreicht haben und gesundheitlich fit sind, kastriert. Mit einer einmaligen Spende von 25 € für Katzen und 40 € für Hunde kann man den Tierschützern dabei helfen. Als Dankeschön gibt es eine Patenschaftsurkunde mit dem Bild des Patentieres.
Tierarztkosten
Leider finden die Tierschützer viele Tiere in einem schlimmen Zustand vor, da sie entweder grob misshandelt wurden oder von dem Leben auf der Straße gezeichnet sind. Trotz der zum Teil enorm hohen Behandlungskosten überlassen unsere Tierschützer keines der Tiere ihrem Schicksal. Oft müssen die Tiere teuren Operationen unterzogen werden, mehrere Tage in der Klinik verbringen und anschließend über einen langen Zeitraum mit Medikamenten behandelt werden, manchmal sogar ein Leben lang. Nur mit dieser Hilfe können die Tierschützer, deren eigene finanzielle Mittel sehr gering sind, die Arztrechnungen zahlen und weiterhin Tiere medizinisch versorgen lassen, um den Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.

WER HELFEN MÖCHTE, KANN SICH AUF FOLGENDEN SEITEN INFORMIEREN:
 www.gluecksnasen-ev.com und www.facebook.com/Gluecksnasen.e.V
 
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.