Anzeige

Lara:" Fast wie ein Messias-Er hat alle angesprochen"- Fans aus aller Welt verbinden sich für den längsten Fanbrief der Welt- Interviews mit einigen Fans was es für sie bedeutet dabeizusein

Smooth Criminal (Foto: Kirsten)
 
Beat It (Foto: Kirsten)
 
Bilder von Monika (Foto: Monika Neher)
 
(Foto: Monika Neher)
 
Hold Your Hand (Foto: Kirsten)
"Er hat alle angesprochen... Fast wie ein Messias. Er war ein einzigartiger Megastar, sagt die Masterstudentin Lara. Mit dieser Meinung steht sie nicht alleine da. Fans aus der ganzen Welt haben sich auf Facebook und über Whatsapp zusammengeschlossen, um ihr Idol Michael Jakson dessen Todestag sich in diesem Jahr zum zehnten Mal jährt, Posthum ihn zu ehren. Was die Fans dazu bewegt, dabei zu sein, und was Ihnen Michael Jackson bedeutet, darüber habe ich mit Fans gesprochen. Einige haben Dankenswerterweise Bilder Ihrer Arbeiten zur Verfügung gestellt."




WER DABEI SEIN MÖCHTE EINFACH HIER LANG


Thomas Rank: Stellt euch doch bitte mal kurz vor.

Kirsten :Hallo, mein Name ist Kirsten, ich bin 46 und seit den 1980ern ein grosser Michael Jackson Fan.
Durch den Song „Billie Jean“ und Michaels geniale Performance wurde ich auf ihn aufmerksam.

Melanie:Hallo, ich heiße Melanie bin 28 Jahre und komme aus der Nürnberger Ecke

Monika:Ich heisse Monika, bin 46 Jahre alt und wohne am Bodensee und habe 2 Kinder.

Judith:Ich bin Judith, 37 Jahre alt. Verheiratet und habe einen Sohn. Wir alle sind Musikbegeistert.mein Mann ist Gitarrist im 70er hardrockbereich, aber wir alle hören Michael Jackson.

Nadine:Ich heiße Nadine, bin in den 80gern geboren und seit Kindertagen großer MJ Fan.

Lara:Hi, ich bin Lara, Masterstudentin aus Deutschland.

 Thomas Rank: Wie soll der Brief aussehen?

Kirsten:Die Fans gestalten Din A 4 Blätter ( malen, dichten, schreiben etc.).
Diese Blätter werden aneinander geklebt und so soll der Fanbrief entstehen.
Es gibt hierzu auch gesonderte Themen: „Hold my Hand“ mit dem Handabdruck eines Fans und „ Innocent“ zur aktuellen Thematik.

Melanie:Jeder kann seine Kreativität freien Lauf lassen. Es sollte schön bunt und Hauptsache es geht um Michael

Monika: Bunt und voller Liebe - so wie Michael eben. 

Judith:
Der Brief darf nur jeweils aus A4 Blättern bestehen. Diese werden aneinander befestigt und sollen dann (hoffentlich!! Also fleißig mitmachen!) eine 25 km lange Briefkette ergeben. Die Initiatorinnen dieses Rekordversuches geben immer wieder Tips, wie man evtl. die Briefe gestalten kann. Beispiele: Die Umrisse der Hände des jeweiligen Fans mit dem Motto "Hold my hand" oder Briefe mit dem Logo der "MJInnocent" Bewegung um zu zeigen wie groß der Support der MJ-Fanbewegung ist, bzw. der Zusammenhalt GEGEN die Dokumentation Leaving Neverland und die damit verbundenen Vorwürfe! Viele Fans haben mittlerweile richtige Kunstwerke erschaffen (siehe FB Seite) und geben sich sehr große Mühe! Eine tolle Aktion!  WER NOCH MITMACHEN MÖCHTE,DARF GERNE DABEISEIN 

Lara: Meinst du die einzelnen Seiten? Mach einfach was du magst ;) Generell: Lang genug um den Rekord zu brechen :)

Nadine:
„Wichtiger ist das er lang genug ist, aber ich bin mir sicher er wird bunt, künstlerisch kreativ und mit viel friedlichen und liebevollen botschaften gefüllt sein.“


Thomas Rank:Wie wurdest du darauf aufmerksam?

Kirsten:Es wird immer sehr viel Werbung auf Facebook für den Fanbrief gemacht und dadurch wurde ich animiert.

Melanie:Ich habe die Aktion zufällig in Facebook gesehen,und bin seitdem mit viel Herz dabei

Monika:Ich habe es in Facebook durch eine Freundin, die selbst ein grosser MJ-Fan ist ,entdeckt. 

Judith:Durch Facebook

Lara:Über Facebook

Nadine:Über das Internet und Social Media. Es gibt da ja wirklich viele tolle Gruppen.

Thomas Rank: Wie findest du die Idee hierzu?

Kirsten:Die Idee ist super. Ich hab noch nie zuvor von einer solchen Aktion gehört und ich helfe sehr gerne mit den Weltrekord zu erreichen.

Melanie:Ich finde die Idee super und noch dazu macht die Gründerin tolle Arbeit

Judith:Grossartig! Warum sollte man der Welt nicht zeigen wie groß Michaels Fangemeinde wirklich ist?? Auch 10 Jahre nach seinem tragischen Tod

Nadine:Einfach Klasse! Ich dachte immer ich bin der größte Fan auf Erden (lacht), aber es gibt schon noch sehr viel verrücktere und sehr engagierte Fans, was ich super schön finde!
Besonders schön finde ich, dass es mittlerweile eine „next Generation Fanbase“ gibt. Einige von ihnen waren noch nicht mal auf der Welt als MJ starb.

Lara:Das ist super! Diese Aktion erinnert mich an die Fanbriefe aus den 90ern! Damals waren solche Brief-Aktionen öfters in der Bravo


Monika:Sehr gut, besonders angesichts der neuerlichen Vorwürfe, ein gute Möglichkeit zu zeigen, dass seine Fans noch da sind und an seine Unschuld glauben.

Thomas Rank : Jede von euch hat sicherlich eine Geschichte mit Michael Jackson. Wer möchte darf sie erzählen?

Kirsten:Ich hab das große Glück ihn zwei mal live in Köln erlebt zu haben.
1988 bei der „Bad Tour“ und 1992 bei der „Dangerous“ Tour.
Es war unbeschreiblich. Bei der Bad Tour stand ich im Innenraum und reihenweise wurden ohnmächtig gewordene Menschen weg getragen.
Meine Mutter hatte mir damals zur Auflage gemacht, dass ich nur zum Konzert darf, wenn ich am nächsten Tag auch zur Schule gehe!
Ja,ja….klar….als ob ich damals dazu in der Lage gewesen wäre (hihi). Eltern...
Selbstverständlich hab ich die Schule am nächsten Tag geschwänzt, bin mit der S-Bahn nach Siegburg gefahren und hab im Kaufhof den Michael Jackson Pappaufsteller bewundert und seine LPs durchgestöbert.
Ich war immer noch total geflasht vom Konzert.

Melanie:Ich bin seit 1 Jahr erst Michal Jackson Fan ,
aber ich liebe seine Musik und ich freue mich immer neue Fans kennenzulernen.

Monika:Meine Schwester bekam in den 80ern ihre erste MJ-LP von unserer Mama geschenkt, weil sie im Buch-Club was kaufen musste. Schnell verliebte sie sich in die Musik und entdecke MJ somit für sich. War dann auch ein Riesenfan der alles kaufte und sammelte, was mit ihm zu tun hatte. Da wir als Kinder/Teenies ein gemeinsames Zimmer hatten, musste ich die Musik auch immer mit anhören, was ich auch gut fand. Doch erst mit seinem Tod, erwischte es mich auch so richtig, da es sich anfühlte, als ob ein naher Verwandter von uns gegangen wäre. Also kaufte ich sämtliche CDs, besorgte und bastelte Puppen von ihm und höre ständig seine Musik und bewundere sein Tanz und auch das Aussehen. Natürlich verehre ich auch seine liebevolle hilfsbereite Art. 

Judith:Wie gesagt, durch ihn und die Hilfe meines damals besten Freundes lernte ich tanzen. Der schönste Moment war aber natürlich das Konzert 1997 in Köln.Wahnsinnsatmosphäre


Nadine:MJ ist wohl das einzige Thema auf der Welt über das ich sofort und ohne Punkt und Komma ein leeres Buch füllen könnte.
Ich hab so viele schöne Erinnerungen an meine Kindheit, wenn es um MJ geht. Irgendwie war er einfach „immer da“, an guten und an schlechten Tagen!

Lara:Ich erinnere mich, dass egal ob Junge oder Mädchen, der Morphing-Teil im Musikvideo 'Black or White war total cool! Der Moment, der mich die 'Michael-magic' hat richtig spüren lassen, war aber der live Wetten, dass-Auftritt von 1995. Unbeschreiblich! Da hatte ich Gänsehaut als kleines Mädchen und heute noch als erwachsene Frau.




Thomas Rank: Was bedeutet für euch Michael Jackson?

Kirsten :Michaels Musik ist für mich die beste Medizin! Sie gibt mir Kraft und hebt die Stimmung.
Durch etliche Michael Jackson Partys und Events habe ich meine Freunde und andere liebe Menschen kennengelernt.Dafür bin ich Michael sehr dankbar !

Melanie:Alles, er war der King of Pop und er wird es immer bleiben seine Musik ist was besonderes

Monika:Ein ganz besonderer Mensch, liebevoll, talentiert, einfach ein Vorbild und bewundernswerter Mensch/Künstler.  

Judith:Michael Jackson ist für mich seit dem 15.Lebensjahr eine Ikone. Er begleitet mich bis jetzt durch's Leben. Ich habe mit seiner Musik tanzen gelernt, meine Leidenschaft und das tanzen gab mir Kraft und selbstbewusstsein.

Nadine:Das klingt immer so kitschig, wenn man auf diese Frage sehr emotional und ehrlich antwortet, da es in meinem Fall um einen „fremder Mann“ geht, den man nie persönlich getroffen hat, der also gar nicht weiß, dass man selbst existiert (lacht). Und dennoch hat er die Macht mir ein Gefühl von Vertrautheit und Bewunderung zu übermitteln. Er ist wohl einer der wenigen Stars der auch Männer mittleren Alters zu einem Heulkrampf bewegen konnte

Lara:Liebe & Akzeptanz. Bester Tanzstil & Göttliches Singen. Schwarz & Weiß. Junge & Mann. Alt & Jung. Maskulin & Feminin. Er hat alle angesprochen... Fast wie ein Messias. Er war ein einzigartiger Megastar.


 
Thomas Rank: Wie viel Arbeit steckt ihr Persönlich in die Geschichte?

Kirsten:Ich habe für den Brief 3 Seiten gestaltet.Fotos hab ich beigefügt.

Melanie:Wenn ich die Zeit habe ,dann auf jedenfall sehr viel Zeit, denn das ist es mir Wert.

Monika: Ich mache so viel Briefe wie ich neben Arbeit, Kinder und Haushalt so schaffe. Da ich gerne schreibe, zeichne und kreativ bin, macht mir das auch Spass. Selbst mein Sohn (10) hat schon einen Brief gestaltet.

Judith:Ich versuche kreativ zu sein un d möglichst individuelle Briefe zu erstellen. Mit Kleinkind ist das eine Herausforderung  

Nadine:Ich wünschte ich hätte mehr Zeit und könnte somit einen größeren Teil zum Fanletter-Rekord beitragen. Ich hoffe sehr, dass wir es schaffen den Rekord zu brechen, aber es steckt schon auch sehr viel Arbeit und Mühe dahinter!  

Lara:Falls du den Brief meinst: Ich habe ein paar Blätter erstellt und habe meinen Partner einen machen lassen
 



Thomas Rank: Glaubt ihr, das der Brief es ins Guinessbuch schafft?

Kirsten:Das wäre großartig!

Melanie:Ich denke schon ,weil es kommen immer mehr Fans dazu.

Monika:Wäre toll, wenn es klappen würde. 

Judith:Wenn alle fleissig mitmachen ist es zu schaffen.

Nadine:Die MJ-Fans sind weltweit vertreten.  Es wäre schön, wenn nicht nur MJ Rekorde bricht, sondern auch seine Fanbase diesen Rekord knackt.

Lara:Ich glaube für diesen Juni wird's knapp, aber auf längerer Sicht: JA!

Thomas Rank: Was sagst du zu den aktuellen Vorwürfen, die jetzt wieder in den Medien auftauchen?

Kirsten:Michael wurde schon zu Lebzeiten angeprangert, beschuldigt und beschimpft.
Er kann sich zu den aktuellen Vorwürfen nicht mehr äußern.
Ich glaube auch weiterhin an Michaels Unschuld, das habe ich damals schon getan und daran wird
sich auch nie etwas ändern.
Er wurde damals freigesprochen, Punkt!
Meiner Ansicht nach haben es diese beiden schlechten Akteure nur auf Michaels Geld abgesehen, wie etliche Andere zuvor bereits auch schon.
Freunde und Bekannte von mir, die sich diese sogenannte „Doku“ angeschaut haben, sind sich in einem Punkt ganz besonders einig: Es wirkt alles sehr inszeniert und einstudiert. Recht unglaubwürdig UND es gibt ja auch nur EINE Seite, keine Gegendarstellung!
Man soll Michael und seine Familie endlich in RUHE lassen!

Melanie:Es ist einfach nur traurig ,was die alles machen nur wegen dem Geld. Es soll endlich mal aufhören ,weil Michael ist und bleibt unschuldig

Monika: Da halte ich gar nichts davon. Ist nur Geldmacherei und Wichtigtuerei. Ich weiss, dass es nicht stimmen kann, wenn man MJ halbwegs kennt. Würde meine Hand für ihn ins Feuer legen.

Judith:Michael Jackson hat sicherlich Fehler gemacht, die ihm nun quer ausgelegt werden. Für mich gilt, dass er unschuldig gesprochen wurde.Die Untersuchungen damals ergaben keine Hinweise auf Missbrauch und auch sonst spricht vieles für die Geldgier der ankläger und nicht für die Schuld von mj

Nadine:Ich habe den Glauben an die Menschheit verloren! Ich frage mich ernsthaft wie es möglich sein kann mit einer „gefilmten Behauptung“ (Dokumentation möchte ich es nicht nennen) weltweit eine so große Bühne zu erhalten. Noch viel schlimmer ist es aber, dass es so viele Menschen gibt die keine Gegenfragen stellen, sich nicht mit den Fakten und den Hintergründen beschäftigen, blind glauben was man ihnen erzählt. Egal ob man Michael Jackson mag oder nicht, man kennt ihn überall auf der Welt und mit so jemanden kann man natürlich auch viel Geld verdienen!
Alternativ könnte man zum zehn jährigen Totes-Tag auch seine Werke feiern, ihm den Respekt entgegenbringen den er verdient hat. Die Medien machen ihren Job. Sie manipulieren uns, weil wir uns manipulieren lassen!

Lara:Wir werden wohl nie 100%ig erfahren können was genau vorgefallen ist. Ernste Vorwürfe brauchen ernste Ermittlungen. Die Medien machen dabei eine schreckliche Arbeit. Ich habe mich in pro- und anti-Michael Jackson Information eingelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Vorwürfe nicht wahr sind.
 
0
2 Kommentare
25.058
Kurt Battermann aus Burgdorf | 10.04.2019 | 19:17  
406
Maarit Midair aus München | 16.04.2019 | 22:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.