Anzeige

Laszlo Toth - Unterwegs

Laszlo Toth - Der Künstler und sein Modell.

„Diese Ausstellung ist ein Kontrapunkt zum heutigen Schönheits- und Jugendwahn!“

Martina Regauer-Kowalski hat mit ihrer zweiten Ausstellung wieder eine Gelegenheit für den Betrachter geschaffen, Kunst auf sich wirken zu lassen.
Kunst, die zum einen Portraits aus einem ungarischen Altenheim präsentiert:
Das Alter ist facettenreich wie die Werke von Laszlo Toth!
Und zum anderen Portraits Wertinger Bürger und Bürgerinnen:
Nachdenklich, skurril, witzig, bunt wie eben die Zusammensetzung einer Bevölkerung!
In einem jeden Menschen sind Farben, Stimmungen, Ausdrücke, die sich auch im Gesicht widerspiegeln und genau diese hat Laszlo Toth eingefangen. „Er zeichnet nicht, was er sieht, sondern was er dabei empfindet“, berichtet Martina Regauer begeistert.
Zu sehen noch bis zum 28. April in der Galerie Martina in der Augsburger Straße 1.


Zum Künstler:

1933 geboren in Satu-Mare, Siebenbürgen, Rumänien

1951-1957 Akademie der Bildenden Künste, Klausenburg, Diplom als Akad. Kunstmaler

1965-1971 Bühnenbildner am Ungarischen Staatstheater in Klausenburg

1972-1984 Dozent an der Akademie der Bildenden Künste in Klausenburg

1984 Umzug nach Deutschland

2001 Umzug nach Wertingen

1970 erhielt er die Landesprämie der Künstlervereinigung der Bildenden Künstler für Bühnengestaltung, 1975 die Verdienstmedaille der 1. Klasse im künstlerischen Bereich und 1980 die Landesprämie für die Gestaltung zweier Bühnenbilder.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.