Anzeige

Johannes Gebhardt aus Stuttgart gewinnt Goldmedaille der Storyolympiade

Verleger Torsten Low (von links), Drittplatzierte Renée Engel, Zweitplatzierter Thomas Heidemann, Goldmedaillengewinner Johannes Gebhardt sowie die beiden Jurymitglieder Martina Sprenger und Tatjana Stöckler.

Johannes Gebhardt aus Stuttgart ist Gewinner der Storyolympiade 2018. Der 33-jährige Arzt überzeugte die Jury mit seiner Kurzgeschichte "Die Menschmaschine" und wurde am Sonnabend auf dem Buchmesse-Convent ausgezeichnet. Insgesamt nahmen 175 Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und der Türkei an dem literarischen Wettstreit teil teil.

Die Storyolympiade ist ein internationaler Kurzgeschichten-Wettbewerb für deutschsprachige Nachwuchs-Autoren, der seit 1999 ausgetragen wird. Das Thema lautete diesmal: "Maschinen." Die Silbermedaille errang Thomas Heidemann aus Friedland, auf dem dritten Platz landete Renée Engel aus Stutensee.

Wunschziel: Ein eigener Roman

Johannes Gebhardt lebt in Stuttgart Ost und ist seit sechs Wochen verheiratet. Bisher hat er erst eine Fantasy-Kurzgeschichte veröffentlicht. Auf jeden Fall möchte er weiter Kurzgeschichten verfassen. "Und in der Zukunft würde ich gerne einmal einen Roman schreiben", sagt der 33-Jährige. "Es gibt schon viele Ideen, aber so wenig Zeit." Zu seinen Lieblingsautoren gehören Patrick Rothfuss, George R. R. Martin und Sergei Lukjanenko.
Die Siegergeschichte "Die Menschmaschine" ist eine Science-Fiction-Story und spielt in einer Zukunftswelt, in der Androiden Bewusstsein und Gefühle entwickelt haben. Die künstlichen Menschen haben nun sogar das Bürgerrecht erhalten. Doch in der menschlichen Bevölkerung brodeln Hass und Ablehnung gegen die Androiden, und als die "Menschmaschine" Anton in einer Talkshow offen von ihrer Liebe zu einer Menschenfrau und ihren Heiratsabsichten spricht, eskaliert die Situation.

Siegergeschichte erscheint in Anthologie

"Das Erschaffen von Figuren, Welten und Geschichten macht viel Spaß und ich hoffe meine Leser nicht nur zu unterhalten, sondern vielleicht auch durch phantastische Geschichten zum Nachdenken über Menschliches oder Politisches anzuregen", erzählt der Autor. Ob und wie ihm das gelungen ist, können Freunde phantastischer Literatur nun selbst nachlesen. "Die Menschmaschine" ist zusammen mit 24 weiten Wettbewerbsbeiträgen in der Anthologie zur Storyolympiade im Verlag Torsten Low erschienen. Das Buch "Maschinen", herausgegeben von Martin Witzgall und Felix Woitkowski, ISBN 978-3-940036-49-0, hat 304 Seiten, ist zum Preis von 13,90 Euro überall im Buchhandel und Online-Buchhandel erhältlich.


Informationen zur Storyolympiade:

Homepage der Storyolympiade: www.story-olympiade.de

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Storyolympiade

Zur Geschichte des Wettbewerbs:
http://www.story-olympiade.de/2009/10/09/10-jahre-storyolympiade/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.