Anzeige

DER COUNTDOWN LÄUFT

Manfred Thierau (BUS) mit Ehefrau Andrea (im Bild rechts), warten auf den Beginn der Talkrunde.
Stadtallendorf: Rathaus | Bürgermeisterwahl in Stadtallendorf geht in die Endrunde



War gestern Abend, wie 500 andere auch beim OP-Wahltalk der 5 Bürgermeister-Kandidaten in der Stadthalle von Stadtallendorf. Das Interesse war wirklich groß. Je nach dem gut vorbereitet nahmen alle fünf Kandidaten Stellung zu den Fragen der OP-Redakteure Till Conrad (stellvertretender Chefredakteur der OP) und Michael Rinde (Redakteur in der Ostkreis-Redaktion). O.k., die eine Minute als Zeitlimit für die Beantwortung von Fragen war etwas knapp bemessen und sorgte schon für etwas Unmut, auch bei den Zuhörern. Hier versprach jedoch Herr Conrad eine Änderung der Zeiten. Das ist auch notwendig, wenn man so manche Dinge etwas präziser beantworten will, worauf der Bürger letztendlich ja auch ein Recht hat.
Es wurden Themen abgehandelt, wie z.B. Verkehrsprobleme in der Niederkleinerstrasse (Lärm und Verkehrsaufkommen) – Belebung der Stadtmitte – Wohnungsbau allgemein und im besonderem dem Barrierefreien – Leerstände von Objekten – Fachärzteansiedlung - Haushalt und Ausgaben der Stadt – Ausbau der A 49. Aber auch das Publikum wurde in zwei Runden der Fragestunde mit eingebunden und hatte die Chance an einen oder aber auch alle Bewerber Fragen zu stellen. Und hier ging es zeitweise sehr hitzig und Unterhaltsam zu. Einer der Fragesteller bemerkte, dass es bei diesem Duell weitaus interessanter zu ging wie im Duell zwischen Merkel und Schulz. Recht hatte er, so war es auch. Am schönsten fand ich persönlich die "Schnellfrage-Runde", wo jeder Kandidat nur mit ja oder nein antworten durfte und die Frage an die einzelnen Bewerber: " Wer kommt mit wem in die eventuelle Stichwahl?“.
Zur Schnellfragerunde gab es überwiegend Einklang bei allen, d.h. ein durchgängiges „JA“ oder „NEIN“. Bis auf den Themenbereich Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, hier sprach sich Herr Thierau im Gegensatz zu den anderen vier dagegen aus.
Auch bei der Frage nach einem Integrationsbeauftragten gab es unterschiedliche Meinungen. Während Herr Somogyi, Herr Berkei und Herr Thierau die Frage mit „Nein“ beantworteten, waren Herr Fuhrmann und Herr Sabir für die Einrichtung dieser Stelle.
Ja und bei der Frage: „Wer kommt mit wem in die eventuelle Stichwahl?“, da wurde es dann zum Abschluss noch mal richtig lustig.
Denn alle vier Herausforderer, entschlossen sich einhellig, mit dem derzeitigen Stelleninhaber Herrn Somogyi In die Stichwahl zu gehen. Dies erfreute ihn sichtlich und er bedankte sich bei allen, ihn in die Stichwahl begleiten zu wollen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Nähere Einzelheiten könnt ihr ja der örtlichen Presse entnehmen. Denn ich möchte hier keinen Wahlkampf für einzelne betreiben.
Ach ja, es gab auch einen einsamen Demonstranten vor der Halle. Er sah allerdings eh alles als ein Globales Problem an und ist schon seit Tagen auf seinem stillen und freundlichen Kreuzzug in der Stadt unterwegs.   
0
1 Kommentar
2.001
Herbert Köller aus Stadtallendorf | 15.09.2017 | 08:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.