Anzeige

Erst klicken – dann starten!

Naja, ob der einen Dreipunktgurt hat, wage ich zu bezweifeln. Trotzdem: Erst klicken dann starten!
Liebe Leserin, lieber Leser!
Erst klicken – dann starten!

So steht es in großen Buchstaben
auf den Tafeln an der Autobahn.
Ganz instinktiv greife ich nach dem Gurtschloss
und denke: „Gott sei dank, ich habe mich angeschnallt.“

Trotzdem gibt es immer noch Gurtmuffel in Deutschland.
Ich kann es kaum glauben,
doch die Statistik der deutschen Polizei zeigt es.
Einige aus Überzeugung,
denn sie finden es cool, sich nicht anzuschnallen.
Andere aus Versehen.
Sie sind in Eile oder haben es vergessen.

Erst klicken – dann starten!
Am besten ist der Dreipunktgurt.
Die Unfallstatistik beweist es.
Wie durch ein Wunder
hat der Gurt das Schlimmste verhindert.
Die Fahrzeuginsassen sind nur leicht verletzt
– dank Gurt.

Erst klicken – dann starten!
So steht es auch an den Straßen unseres Lebens.

Im neuen Testament sagt uns Jesus:
„Lasst Eure Lenden umgürtet sein.“
Unser christlicher Glaube ist auch
eine Sicherheitsmaßnahme für alles,
was uns erwartet.

Was erleben wir,
wenn wir auf dem Weg unseres Lebens
an einer solchen Tafel vorbeikommen?
„Lasst Eure Lenden umgürtet sein.
Seid bereit!
Jeden Tag kann der Herr der Welt kommen.“

Ich denke bei mir:
„Mensch, daran habe ich nicht mehr gedacht!“

Auch hierbei gibt es genügend Gurtmuffel.
Einige aus Überzeugung, einige aus Gedankenlosigkeit heraus.
Getauft und konfirmiert wurden sie,
aber diesen Sicherheitsgurt des Lebens nutzen sie nicht.
Sie beruhigt es schon, wenn sie ihn haben.

Erst klicken – dann starten!

Umgürtet sein:
Das ist die Chance für die christliche Fahrt durch unser Leben,
aber auch die Bedingung.

Und noch etwas:
Auch dafür gibt es Dreipunktgurte.

Sie haben sich bewährt:
mein Glauben – er macht sich fest
an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.

Ich mache fest an Gott,
der mich geschaffen,
der mich erlöst hat,
der mir Freude schenkt
und mich zu trösten weiß.

Das lehrt uns die Christenheit
schon seit bald 2000 Jahren.

Stellen Sie sich vor,
Sie wären mein Beifahrer,
denn die gibt es ja immer wieder
auf der Fahrt durchs Leben.

Und dann werde ich Ihnen sagen:
„Erst anschnallen! Vorher fahre ich nicht los!“

Einen größeren Gefallen kann ich Ihnen nicht tun.

Seien Sie von Gottes guten Mächten wunderbar behütet!
Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser,
Gottes Begleitschutz auf den Weg in den Urlaub
und auf den Wegen Ihres Lebens:
Machen Sie es gut!

Ihr Pfarrer Markus Maiwald

PS: Danke den bairischen Pfingsturlaubern für diesen Geistesblitz!
0
11 Kommentare
29.402
Shima Mahi aus Langenhagen | 22.05.2010 | 21:15  
3.285
M. B. aus Augsburg | 22.05.2010 | 22:28  
86.757
Ali Kocaman aus Donauwörth | 23.05.2010 | 10:58  
3.457
Heidi Meier aus Barsinghausen | 23.05.2010 | 12:50  
50.346
Christl Fischer aus Friedberg | 23.05.2010 | 15:49  
2.585
Ludwig-Josef Eglinger aus Erding | 24.05.2010 | 15:51  
3.074
Willi Preis aus Seeg | 24.05.2010 | 17:25  
50.346
Christl Fischer aus Friedberg | 25.05.2010 | 13:13  
20.796
Hans-Rudolf König aus Marburg | 28.05.2010 | 13:03  
4.165
Hans Gai aus Langweid am Lech | 17.06.2010 | 22:32  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 27.03.2013 | 15:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.