Anzeige

Wer zu uns kommt, kommt nicht vergebens

"...Man reicht ihm die Büchse, es prasselt das Schrot – So findet der Außenminister den Tod...". Der MGV Langenstein eröffnete den Liederabend mit dem Chor "Diplomatenjagd".
Kirchhain-Langenstein: Bürgerhaus Langenstein |

Der Männergesangverein 1876 "Frohsinn" Langenstein hatte am Samstag, d. 26.10.2013, zu einem Liederabend in das Bürgerhaus von Langenstein eingeladen.

Der gastgebende Männergesangverein 1876 "Frohsinn" Langenstein eröffnete unter der Leitung ihres Dirigenten Ludwig Lauer den Liederabend mit dem Chor 'Diplomatenjagd'. Mit sichtlicher Leidenschaft, Humor und einem Büchsenknall stimmten die Sänger die Gäste auf einen Liederabend mit einem beeindruckenden Klangreichtum ein.

Die bis auf den letzten Platz besetzte 'Musikhalle' in Langenstein, herbstlich dekoriert, war wieder einmal der ideale Rahmen für einen tollen Liederabend des Männergesangvereins. Neun Chöre zeigten ihr Können und 'erzählten' mit den Liedern von Wein, Liebe, Spanischen Nächten und einem Baum im Wandel der Jahreszeiten.

Auf eindrucksvolle Weise präsentierten der Jugendchor Langenstein, der Evangelische Kirchenchor Langenstein, der MGV Anzefahr, der MGV Oberasphe, der MGV Ober-Ofleiden/Gontershausen, die Sängerinnen und Sänger des Gesangverein Amöneburg, des Jungen Chores Oberasphe und des Jugendchores Oberasphe welche Freude in der Musik liegt.

Der Liederabend bildete auch den würdigen Rahmen für Ehrungen von langjährigen Mitgliedern des Jugendchores und des MGV Langenstein. Der Jugendchor ehrte schon für 3-jährige Mitgliedschaft, während der Männergesangverein Langenstein auch Urkunden und Ehrennadeln für 50-jährige Mitgliedschaft überreichen konnte.

Für einen gelungenen Abschluss des musikalischen Programms sorgten die Sänger aus Langenstein und Anzefahr. Gemeinsam standen sie zum Schluss auf der Bühne und trugen unter der Leitung von Ludwig Lauer die Chöre 'Wo die roten Rosen blühen' und 'Schöne Marica' sowie als Zugabe auch noch den Chor 'Zottelmarsch' vor.

Wer nicht dabei sein konnte, hat wirklich etwas versäumt. Sicher ist auch, dass, lange nachdem der letzte Akkord auf der Bühne verklungen ist, noch das eine oder andere Lied gemeinsam angestimmt wurde !
3
3
3
3
3
3
3
1 2
2
1 3
2
1
2
1
2
1
3
1 3
3
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
67.467
Axel Haack aus Freilassing | 29.11.2013 | 21:40  
17.394
Wolfgang H. aus Gladenbach | 30.11.2013 | 09:22  
1.659
Elke Menke aus Kassel | 30.11.2013 | 18:59  
28.506
Gundu la aus Mannheim | 02.12.2013 | 23:52  
13.113
Volker Beilborn aus Marburg | 05.12.2013 | 11:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.