Anzeige

Hier sind Schwalben willkommen

NABU zeichnet in Nordrhein-Westfalen wieder „Schwalbenfreundliche Häuser“ aus

Bereits zum dritten Mal startet der NABU NRW in diesem Sommer seine Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“. Dabei zeichnet der NABU schwalbenfreundliche Hausbesitzer und ihre Immobilie mit einer Plakette aus. Bewerben können sich Hausbesitzer, die das Brutgeschehen der wendigen Flugkünstler und Sommerboten dulden und fördern, ganz gleich, ob es sich bei dem Gebäude um ein Wohnhaus, Schule, Bauernhof oder Fabrikgebäude handelt. Die Aktion erfreut sich großer Beliebtheit: Allein in den letzten zwei Jahren wurden bereits1000 Plaketten verliehen.

Im Laufe des Aprils sind die meisten Rauch- und Mehlschwalben in die hiesigen Brutgebiete zurückgekehrt. Mancherorts ist ihr Gezwitscher in der Nähe von Häusern, Schuppen und Ställen wieder zu hören. Doch während Schwalben einst zum gewohnten Bild der warmen Monate gehörten und als Boten des Sommers verehrt wurden, sind die Flugkünstler heute selten geworden. So werden Rauch- und Mehlschwalben in der aktuellen Roten Liste von Nordrhein-Westfalen mittlerweile beide als ge-fährdete Arten aufgeführt.

Eine der Ursachen ist der fortschreitende Verlust von Nistmöglichkeiten. Während früher in jedem Kuhstall Platz für mehrere Rauchschwalbenpaare war, sind heute viele Viehställe verschlossen. Nicht asphaltierte Feldwege und Hofeinfahrten, ideale Orte für die Schwalben, um feuchten Lehm für den Nestbau zu sammeln, sind heute eine Seltenheit. Viele Mehlschwalbennester fallen zudem der Ge-bäudesanierung zum Opfer, bei der sie nicht selten illegal von der Hauswand entfernt werden.

Noch kennen zwar viele Menschen unsere Schwalbenarten und vermissen sie gar, wenn sie ausbleiben. Die jüngeren Generationen haben es heute aber teilweise schon schwer, die Schwalben und ihre Lebensgewohnheiten überhaupt noch kennen zu lernen. Damit droht auch die Toleranz und das Ver-ständnis gegenüber diesen Vögeln verloren zu gehen. Eine fatale Entwicklung, wenn man bedenkt, dass sie ja darauf eingestellt sind, in direkter Nachbarschaft zu uns an und in unseren Häusern zu brüten. Gründe genug für den NABU Nordrhein-Westfalen mit der Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ dieser Entwicklung weiterhin gegenzusteuern.

Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Umwelt & Entwicklung Nordrhein-Westfalen. Weiter unterstützt wird das Projekt von der LBS West und durch den NABU-Kooperationspartner VIVARA: Für diese Aktion können Schwalbenfreunde zu Sonderkonditionen verschiedene Schwalbennisthilfen erwerben, um die Vögel am Haus bei ihrem Brutgeschäft zu fördern.

Nähere Informationen rund um das Thema Schwalben und das Bewerbungsformular für die Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ gibt es unter http://nrw.nabu.de/projekte/schwalbenschutz/schwal...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.