Anzeige

NDR Gate?

    Schwerin: NDR Landesfunkhaus |

Norddeutscher Rundfunk ... Die unendliche Geschichte des NDR über die Weihnachtsansprache 2019 für Mecklenburg-Vorpommern der Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit , die Zeit für Familie und Freunde, Zeit um Probleme zu lösen, Freunde wiederzusehen und für Politiker oft auch die Zeit frohe Botschaften zu verkünden. 

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. (Franklin D. Roosevelt)

Was mir auffiel war die Tatsache das auch die diesjährige Weihnachtsansprache 2019 von  Manuela Schwesig wie schon 2018 verschwunden war. Der NDR teilte seinerzeit auf Anfrage mit es hätte eine technische Panne gegeben, ein Grund für mich auch in diesem Jahr beim NDR nachzufragen. 
Zwischenzeitlich erreichten mich schon drei Briefe vom NDR. Eigentlich hatte ich auch an den Intendanten Herrn Mamor geschrieben, aber der verabschiedet sich ja jetzt in den Ruhestand. Dann erreichte mit ein Schreiben des NDR von Herrn Dr. Fred Mrotzek dem Vorsitzenden des Landesrundfunkrates M-V, der mitteilt das nach der Geschäftsordnung des Landesrundfunkrates M-V ,zunächst dem Direktor des Landesrundfunkhauses die Möglichkeit einzuräumen ist, sich zu einer(meiner) Kritik, Stellung zu beziehen. 
Scheinbar wusste Herr Mrotzek schon, dass mir möglicherweise die Stellungnahme des Landesfunkhaus- und Programmdirektors Jochim Böskens nicht gefallen könnte......
Was soll ich sagen, er hatte recht. 
Die Antwort von Herr Böskens ist mehr als schwammig und zu widerlegen.Er teilt mit das dass der Fimbeitrag und der Kommentarbereich nach einer Verweildauer standarmäßig geschlossen wurde. 
Es bedarf keiner großen Anstrengungen oder investigativem Journalismus die Behauptungen zu widerlegen. 
Hier meine Antwort an den Landesfunkhaus-und Programmdirektor Herr Böskens

Norddeutscher Rundfunk
Postfach 110144
19061

Ihr Zeichen: XXXXX 

Sehr geehrter Herr Böskens

Ihr Schreiben vom 22.1.2020 habe ich erhalten, inhaltlich verstanden uns zur Kenntnis genommen.
Bezüglich ihrer Argumentation erlaube ich mir Sie auf ein paar inhaltliche Fehler hinzuweisen.

Entgegen ihrer Darlegungen, sind sowohl der Filmbeitrag sowie auch die Kommentarfunktion, eben nicht mit der von ihnen als Verweildauer genannten sieben Tage, online gewesen.

Dies ist schon daran erkennbar, dass der Kommentarbereich unmittelbar nach dem am 26.12.2019 um 21:40 Uhr verfassten Kommentar geschlossen worden sein muss. An einem der folgenden Tage, aber keinesfalls bis zum 30.12.19 war auch der NDR Filmbeitrag mit der möglichen Bewertungswertungsfunktion dann nicht mehr online.

Der erste Kommentar zur Weihnachtsansprache war bereits in der Nacht der Veröffentlichung des Filmbeitrages am 23.12.19 um 22:02 Uhr zu verzeichnen.
Nun könnte man argumentieren, die Zuschauer des NDR und die Bürger Mecklenburg-Vorpommerns hatten, nachdem diese innerhalb von ca. knapp 72 Stunden
( 23.12.19 - 22:02 -26.12.19 - 21:40) insgesamt 45 Kommentare geschrieben haben, keine Lust mehr die Ansprache zu kommentieren. Was natürlich kaum nachvollziehbar ist, da dann die User bis zum 30.12.19 dann plötzlich kein Interesse mehr gezeigt hätten, die Weihnachtsansprache Ansprache zu bewerten. Dem steht also die bisherige rege Teilnahme entgegen. Da Sie bereits einen technischen Fehler ausschließen ist somit möglicherweise davon auszugehen, dass von Seiten des NDR gezielt eingegriffen wurde, um weitere Bewertungen des Filmbeitrages und weitere Kommentare zu unterbinden. Der Grund dafür könnte in der eher schlechten Bewertung und Kommentierung gelegen haben.

Zudem möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Weihnachtsansprache 2019 der Staatskanzlei der Landesregierung von MV, offensichtlich wichtiger erscheint, als dem Norddeutschen Rundfunk. Denn dieser ist noch heute, 23.1.2020 immer noch online abrufbar. Hier ist diese sogar mit einem Copyright des NDR versehen.


Weihnachts­ansprache der Minister­präsidentin Manuela Schwesig: "2019 war ein bewegtes Jahr"

Ich möchte Sie hiermit bitten, noch einmal zu prüfen, warum der Filmbeitrag und die Kommentarfunktion leider nicht das standardisierte Verfahren des NDR überstanden aben.


Mit freundlichen Grüßen Norbert Höfs , Schwerin den 24.1.2020

Richtig lustig wird es aber erst, wenn ich nun festellen muss, dass die Verweildauer der Weihnachtsgrüße von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in Hamburg, beim NDR 90,3 bis heute bis zum heutigen Tag dauernde Verweildauer haben. Trösten kann sich der Mecklenburg-Vorpommern Nordmagazinliebhaber nur damit, dass der dortige Kommentarbereich beim NDR 90,3 nur ein Verweildauer von zwei Tagen hatte und nach einigen kritischen Kommentaren ein Ende fand.Nachzulesen hier. 

Tschentscher schickt Weihnachtsgrüße per Video

Nach gründlicher Prüfung aller Fakten und Abwägung aller aufgeführten Gründe, der offensichtlichen Tatsachen, die noch online sind und online waren, könnte durchaus zum dem Ergebnis kommen, dass hier von Seiten des öffentlichen Rundfunks, gezielt auf den Kommentarbereich eingewirkt wurde und dieser in beiden Fällen wissentlich und vorsätzlich geschlossen wurde, um weitere kritische Meinungen zu unterbinden. 
Scheinbar waren in der Weihnachtsansprache bei Filmbeitrag vom Nordmagazin zu wenig Sterne vergeben worden, was dazu führte den Filmbeitrag aus der Mediathek zu nehmen um keine weitere Sternchenbewertung zuzulassen. Gleichwohl ist die Weihnachtsansprache bis zum heutigen Tag immer noch unter dem Copyright des NDR bei der Staatskanzei M-V als Film zu finden.

Hier: Weihnachts­ansprache der Minister­präsidentin Manuela Schwesig: "2019 war ein bewegtes Jahr"

Auffällig in der schriftlichen Darlegung der Weihnachtsansprache 2019 ist auch die  Verlinkung zu bisherigen Beiträgen des NDR über Manuela Schwesig aus dem vergangenen Jahr.   

Am Ende muss man sich doch zwangsläufig die Frage stellen, wer ist  gemeint mit "
"Wir in MV halten zusammen" 
        



   


  

  
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.