Anzeige

Kleine Geschichte zum Bild: Faßberg 1949

In der Mittagspause ... (Foto: Liedtke/Repro: TSLw 3)
Vor einer Nissenhütte in Trauen musizieren im Jahre 1949 zwei junge Männer. Es ist Mittagspause. Rolf Liedtke, der heute in Fuhrberg lebt und auf dem Foto rechts zu sehen ist, hört ihnen begeistert zu. Liedtke hatte seine Arbeit am 14. Oktober 1948 als Luftmotorenschlosser in Faßberg begonnen. Im Zweiten Weltkrieg hatte er Flugzeugbauer bei der deutschen Luftwaffe gelernt. Rolf Liedtke erinnert sich, dass damals in drei Schichten gearbeitet worden sei. Zwischendurch sei ein Kantinenwagen mit Donuts und Coca-Cola in die Halle gekommen. Und es habe jede Menge Kaffee gegeben. Die Donuts seien lecker gewesen, erinnert er sich. Nicht so gerne erinnert er sich an das englische Frühstück: Haferflocken in Wasser gekocht, pappiges Weißbrot und Milch.
„Wir waren praktisch bei den Engländern angestellt“, so Liedtke weiter. Während der Berliner Luftbrücke sei das gewesen. Er habe zum Team „German-Service-Organisation“ (GSO) gehört. Als Dienstkleidung habe man in braun gefärbte englische Uniformen getragen, so Liedtke. Nach der Luftbrücke hat er 1949 Faßberg wieder verlassen müssen. Er ist dann zunächst nach seiner Heimatstadt Hannover zurückgekehrt.
0
1 Kommentar
6
Peter Anger aus Goslar | 19.02.2013 | 19:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.