Eichendorff

1 Bild

Herbstgeflüster 6

Renate Croissier
Renate Croissier | Lünen | am 20.09.2015 | 78 mal gelesen

Nun lass den Sommer gehen, Lass Sturm und Winde wehen. Bleibt diese Rose mein, Wie könnt ich traurig sein? (Joseph Freiherr von Eichendorff)

2 Bilder

Wintermärchen oder Last? 1

Wilhelm Heise
Wilhelm Heise | Ilsede | am 07.02.2015 | 100 mal gelesen

So viel Schnee wie auf den beiden Bildern zu sehen ist, gab es im Winter 2014/2015 bei uns nicht. Manche bedauern das. Sie hätten gern ein Wintermärchen. Andere sind froh, weil ihnen Schneebehinderungen und lästiges Schneeschippen erspart bleiben. Die Bilder zeigen einen zu Ende gehenden, trüben Wintertag. So etwas könnte Josef Freiherr von Eichendorff (1788 - 1857) zu seinem Gedicht "Winternacht" angeregt...

1 Bild

Worte und Musik können berühren und trösten 27

Heike L.
Heike L. | Springe | am 23.11.2013 | 320 mal gelesen

Springe: St. Andreaskirche Springe | Heute war ich in einem Konzert - auf dem Programmzettel stand als Titel "Romantische Chormusik" (http://www.myheimat.de/springe/kultur/chorkonzert-der-kantorei-st-andreas-springe-spaetromantische-kompositionen-fuer-chor-a-cappella-und-mit-orgel-d2559060.html). Für manche ist ja "romantisch" gleichzusetzen mit "kitschig", und ich muss zugeben: manchmal geht mir das auch so. Bei diesem Konzert allerdings nicht. Zwar sprach...

1 Bild

Joseph von Eichendorff – ein katholischer Romantiker

Karl Heinz Görmar
Karl Heinz Görmar | Lahntal | am 05.02.2013 | 414 mal gelesen

Lahntal: Heinrich-Bang-Haus | Am Freitag, dem 15. Februar 2013, hält um 19.30 Uhr Frau Prof. Dr. Jutta Osinski einen Vortrag über Joseph von Eichendorff zu dessen 225. Geburtstag. Der Vortrag findet statt im Joh. Heinrich Chr. Bang-Haus in Lahntal-Goßfelden, Roßweg. Joseph Freiherr von Eichendorff (1788 – 1857) war ein kämpferischer Katholik auf dem Gebiet der Politik und Kulturkritik. Als Lyriker jedoch steht er in der nicht konfessionell gebundenen...

1 Bild

Es war, als hätt der Himmel...... 5

CHRISTINE Stapf
CHRISTINE Stapf | Amöneburg | am 26.08.2012 | 220 mal gelesen

die Erde still geküsst, dass sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müsst. Die Luft ging durch die Felder, die Ähren wogten sacht, es rauschten leis' die Wälder, so sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. Joseph von Eichendorff

9 Bilder

. . . . meine Seele spannte weit ihre Flügel aus . . . . 16

ADOLF Stephan
ADOLF Stephan | Peine | am 26.03.2012 | 946 mal gelesen

Es war als hätt´ der Himmel die Erde still geküsst das sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müßt. Die Luft ging durch die Felder die Ähren wogten sich es rauschten leis´die Wälder so sternklar ward die Nacht. Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus flog durch die stillen Lande als flöge sie nach Haus. Joseph Freiherr von Eichendorf

1 Bild

Gedanken zum Wochenende....

Iris Koy
Iris Koy | Königsbrunn | am 14.04.2011 | 236 mal gelesen

Es geht wohl anders, als du meinst: derweil du frei und fröhlich scheinst, ist Lenz und Sonnenschein verflogen, die liebe Gegend schwarz umzogen, und kaum hast du dich ausgeweint, lacht alles wieder, die Sonne scheint - es geht wohl anders, als man meint. von Eichendorff

1 Bild

... bis hinaus ins freie Feld

Hans-Friedrich Kubat
Hans-Friedrich Kubat | Vöhl | am 12.12.2010 | 508 mal gelesen

Vöhl: Marienhagen | Weihnachten von Joseph von Eichendorff Markt und Straßen stehn verlassen, Still erleuchtet jedes Haus, Sinnend' geh ich durch die Gassen, Alles sieht so festlich aus. An den Fenstern haben Frauen Buntes Spielzeug fromm geschmückt, Tausend Kindlein stehn und schauen, Sind so wunderstill beglückt. Und ich wandre aus den Mauern Bis hinaus ins freie Feld, Hehres Glänzen, heil'ges Schauern! Wie so weit und still...

1 Bild

Der alte Garten 7

Wolfgang Leitner
Wolfgang Leitner | Donauwörth | am 09.11.2007 | 1510 mal gelesen

Es ist mehr als Nostalgie, es ist mehr als Sinnenrausch - und es ist mehr als plumpe Symbolik, wenn der >Garten< als besonderer Ort immer und immer wieder auftaucht. Aus einem Garten (Eden, Paradiesesgarten) - so lehrt uns der Mythos - ist der Mensch gekommen, unfähig - so scheint es - dorthin zurückzukehren, wo naives Glück und Harmonie ihn umfing. Garten! Wieviele Assoziationen und Erinnerungen weckst Du, wenn ich von...

1 Bild

Prolog zum Literarischen Forum 6

Wolfgang Leitner
Wolfgang Leitner | Donauwörth | am 09.11.2007 | 2644 mal gelesen

Manchmal kommt durch ein Gedicht mehr zum Ausdruck als durch lange Argumentationen oder Aufsätze. Besonders das kleine Gedicht von Eichendorff "Wünschelrute" gehört zu diesen ausdrucksvoll-kleinen Lyrik-Schätzen: