Anzeige

X-Factor: Was passiert im Bootcamp?

Die Castings sind vorbei, jetzt wird es ernst! In zwei Tagen steht bei „X-Factor“ alles im Zeichen des Bootcamps. 92 Musik-Acts kämpfen jetzt um den Platz in die nächste Runde. Mancher Sänger sorgt für Überraschungen bei „X-Factor“ und die sind nicht zwingend positiv! Textpatzer und Lampenfieber werden für einige zum größten Gegner. Doch wer hat das Zeug zum erfolgreichen Musiker und kann die Jury überzeugen?

Die erste Beweisprobe haben die Kandidaten von „X-Factor“ bereits hinter sich gebracht. In den Castings hat sich die Spreu vom Weizen getrennt und nur die Besten bekamen die entscheidenden drei „X“ der Jury. Zeit zum Ausruhen bleibt den Kandidaten jedoch nicht. Denn im Bootcamp müssen sie erneut zeigen, dass sie das Zeug haben, die Bühne zu rocken und ganz für sich einzunehmen. 92 Musik-Acts (die aus Sängern, Duetten, Gruppen und Bands bestehen) stellen sich der Herausforderung. In Battles müssen sie sich direkt gegen ihre Konkurrenz beweisen. Wie im Falle der Sängerinnen von 16 bis 24 Jahren, wo Lisa Aberer (19) gegen Arbesa Sinanaj (16) im Duell steht. Innerhalb eines Tages müssen sie einen Song mit Hilfe eines Gesangcoach einstudieren. Bei der anschließenden Performance muss die Jury sich für einen der beiden entscheiden. Wer kommt in die nächste Runde?

Am Sonntag die ersten Duelle im Bootcamp
Favoriten bekommen auch in den Bootcamp-Duellen ein „X“ von der Jury, indem sie ihre Mikrofone nach dem Auftritt in die Farbe des besten Sängers setzen. Auch in den anderen Kategorien geht es am Sonntag spannend weiter. Kann sich die Band „Rune“ gegen „The Boptown Cats“ durchsetzen? Und bedeuten Lampenfieber und Textpatzer bei J.J. Jobbagy (35) das vorzeitige Ende seines Traums? Wer wissen möchte, wie es um seinen Favoriten steht, sollte am Sonntag, den 30. September um 20.15 Uhr „X-Factor“ auf VOX einschalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.