Anzeige

Taylor Swift verschwindet von Spotify

Sie ist im Moment eine der erfolgreichsten Sängerinnen der Welt. Taylor Swift hat mit ihren 24 Jahren schon eine erfolgreiche Karriere auf die Beine gestellt und Millionen von Menschen hören ihre Musik. Jetzt wird es für diese jedoch schwieriger, einen günstigen Zugriff auf die Musik von Swift zu haben. Denn die Ex-Freundin von Harry Styles ließ ihre Songs von der Streaming-Plattform „Spotify“ nehmen. Ursachen und Gründe dazu, gibt es hier zu erfahren.

Songs von Taylor Swift sind angesagt, deshalb waren ihre Lieder auf dem von Millionen Menschen genutzten Streaming-Dienst Spotify einer der meistgehörten Hits. Doch nun gibt es keinen einzigen Titel mehr von der 24-Jährigen zu finden, denn wenn man ihren Namen eingibt, sucht man vergebens. Die US-Sängerin hat den Wunsch geäußert, dass ihre Musik von der Plattform genommen wird. Doch warum diese plötzliche Entscheidung, was versucht Swift damit zu erreichen? Versucht sie damit einen Trend einzuleiten oder hat sie dies gar ausgenutzt um mehr Geld zu kassieren?

Boykott oder Geschäftssinn?

Es ist zu vermuten, dass Taylor Swift mit dieser Aktion versucht, als erste große Künstlerin ein Zeichen zu setzen. Denn vermehrt klagen Musiker, dass ihr Absatz durch Streaming-Dienste wie Spotify deutlich einbüßen müsse. Darunter auch die Amerikanerin selbst, so berichtet die "Welt" über einen Beitrag von ihr im „Wall Street Journal“, wo sie schrieb: „Musik ist Kunst, und Kunst ist wichtig und rar. Wichtige, rare Dinge sind wertvoll. Für wertvolle Dinge sollte man zahlen. Ich bin der Meinung, dass Musik nicht kostenlos sein sollte.“ Ein anderer Grund für ihre Entscheidung könnte aber auch ihre neue Single „Shake it off“ sein, da dieses in der letzten Woche noch das meist gespielte Lied der Streaming Plattform war. Jetzt haben diejenigen die das Lied hören wollen, nur noch die Möglichkeit, sich ihr neues Album „1989“ zu kaufen, auf dem das Lied enthalten ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.