Anzeige

EWR VJ 101 C

3
EWR VJ 101 C (Deutsches Museum München)
Die vom Entwicklungsring Süd (EWR) gebaute VJ 101 C war ein einsitziger Schulterdecker, der ein normales Leitwerk und schwenkbare Gondeln mit je zwei Triebwerken an den Tragflächenspitzen hatte. Im Rumpf waren zwei Hubtriebwerke untergebracht, die den Schub der vier Haupttriebwerke im Schwebeflug erhöhen sollten. Die maximale Geschwindigkeit betrug 1254 km/h.
Damit war die VJ 101 C der erste überschallschnelle Senkrechtstarter der Welt.
Es wurden zwei Prototypen gebaut (X1 + X2).
Am 10.04.1963 gelang in Manching der erste Schwebeflug, im August fand der erste Normalstart statt. Der erste Übergang vom Schwebeflug zum Horinzontalflug (Transition) gelang am 20.09.1963.
Der erste Überschallflug (Mach 1,04) fand am 29.06.1964 statt.
Am 14.09.1964 wurde die Maschine bei einem Testflug durch einen Defekt am Flugregler zerstört, wobei sich der Pilot mit dem Schleudersitz retten konnte.
Die weitere Erprobung fand mit der Maschine X2 statt, bis 1968 das Projekt eingestellt wurde.
3
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
73.672
Axel Haack aus Freilassing | 16.01.2010 | 01:47  
28.571
Kurt Battermann aus Burgdorf | 16.01.2010 | 09:31  
90.499
Kocaman (Ali) aus Donauwörth | 16.01.2010 | 22:46  
24.159
Willi Hembacher aus Affing | 03.02.2010 | 09:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.