Anzeige

Russische Juden kämpfen um das Wahlrecht in der jüdischen Gemeinde Koblenz - und haben gewonnen. Jedoch das Recht wird ignoriert. Lesen Sie bitte die Kommentare dieses Beitrags.

Koblenz: Innenstadt | Der Zentralrat der Juden versucht zu vermitteln, habe ich im Radio gehört. Laut dem Zentralrat gäbe es keine einzige jüdische Gemeinde in Deutschland mit so strengen Vorschriften wie in Koblenz. Meines Wissens nach dürfen nur ca. 250 Mitglieder wählen von 950.

Niemand, der heute in irgendeiner Weise mit dem deutschen Judentum verbunden ist, zweifelt daran, dass eine der größten jüdischen Diasporen, die noch vor kurzem einen Rekordwachstum verzeichnete, vom Aussterben bedroht ist. Es gibt drei Gruppen, die für diese traurige Bilanz verantwortlich sind.

Die erste Gruppe - die jüdischen Funktionäre, sowohl deutscher Herkunft, als auch die dazu gehörenden Einwanderer. Diese Menschen sind anscheinend nur fähig, das Judentum formell darzustellen. Sie haben sich als unfähige erwiesen, das Judentum, seine Traditionen und Kultur der Masse der Einwanderer näher zu bringen. Deswegen sind heute weniger als die Hälfte der jüdischen Einwanderer Mitglieder jüdischer Gemeinden.

Die zweite Gruppe, das sind die sogenannten „russischen Juden“. Ihre Ankunft hat die Religiosität deutscher Gemeinden gesenkt, was einen Teil deutschsprachiger Juden vertrieben hat. Auf Grund des staatlichen Antisemitismus (in ihren Herkunftsländern - Anmerk. der Verfasserin) haben diese Juden keine jüdische Erziehung erlebt. Hier ist ein großer Nachholbedarf, damit das jüdische Bewusstsein nicht verschwindet. Besonders bei ihnen bemerkt man ein starkes Desinteresse am Judentum, den jüdischen Gebräuchen und der Kultur. Vom völligen Bruch mit der Gemeinde halten sie ein einziges rituelles Problem ab: der Wunsch ewig und kostenfrei in der Erde des jüdischen Friedhofs zu liegen.

Die dritte Gruppe sind die staatlichen und kommunalen Amtsträger. In vielen Städten waren es gerade die Stadtverwaltungen, die eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis an die Mitgliedschaft in der Gemeinde geknüpft haben. Das hatte zur Folge, dass viele ungläubige Juden in den Gemeinden waren, was die Situation der gläubigen Juden sehr erschwert hat. Die staatlichen Organe, die den Vorwurf, als antisemitisch bezeichnet zu werden, fürchten, haben jegliche Kontrolle der jüdischen Strukturen abgegeben. Folglich, sind die Vorstände der Gemeinden keine Rechenschaft schuldig und besitzen de facto gerichtliche Immunität, obwohl sie, wie alle anderen Juden Deutschlands nur die Rechte, Pflichten und Verantwortungen haben sollten, wie alle anderen Bürger auch.
Quelle: «Forum für die Zukunft des Judentums in Deutschland e.V.»
1
0
8 Kommentare
440
Laus Lausilov aus Bielefeld | 01.04.2011 | 08:50  
9.891
Gisela Görgens aus Quedlinburg | 01.04.2011 | 15:17  
9.891
Gisela Görgens aus Quedlinburg | 01.11.2012 | 09:34  
440
Laus Lausilov aus Bielefeld | 06.11.2012 | 21:47  
9.891
Gisela Görgens aus Quedlinburg | 07.11.2012 | 13:03  
440
Laus Lausilov aus Bielefeld | 09.11.2012 | 21:21  
9.891
Gisela Görgens aus Quedlinburg | 10.11.2012 | 05:29  
9.891
Gisela Görgens aus Quedlinburg | 10.11.2012 | 05:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.