Anzeige

Buchmessecon 2011

Wann? 15.10.2011

Wo? bürgerhaus, Fichtestraße 50, 63303 Dreieich DEauf Karte anzeigen
in langer Reihe Wurdack Verlag, Feder und Schwert und andere
 
die Gewinner des Deutschen Phantastik Preises
 
die Gewinner des Deutschen Phantstik Preises
 
Uwe Post rechts, Gewinner des Deutschen Science Fiction Preises
Dreieich: bürgerhaus | Der Buchmesse Convent, kurz genannt BuCon, ist die traditionelle Veranstaltung für Science Fiction und Fantasy-Fans, der parallel zur Frankfurter Buchmesse stattfindet und besteht seit mittlerweile 26 Jahren. An unterschiedlichen Veranstaltungsorten trifft sich die deutschsprachige, literarische Phantastik-Szene seit ein paar Jahren im Bürgehaus Dreieich-Sprendlingen. Der Tag der Convention ist immer gleich, und findet am Samstag der Frankfurter Buchmesse statt. Über Jahre hinweg etablierte sich der Convent im Rhein-Main-Gebiet zur führenden Veranstaltung für phantastische Literatur in Deutschland. Eingeladen sind alle Freunde der Phantastik, von Science Fiction über Fantasy bis zum Horror, egal ob in Film, Fernsehen, Literatur oder Kunst. Diese Einladung nutzen an diesem Tag, der um 10 Uhr mit der Öffnung beginnt und um etwa 22 Uhr endet, bis zu 500 Besucher. Solche Besucherzahlen können die grosse Schwester in Frankfurt nicht im Geringsten erschüttern, dafür befinden sich auf dem BuCon ein ganz spezielles Klientel. Diese nutzen die Möglichkeit sich über die Phantastik gezielt zu informieren. Die sehr populäre Messe glänzt mit Kleinverlagen, beginnend bei Atlantis Verlag mit seiner sehr bekannten SF-Serie Rettungskreuzer Ikarus, über den Ulrich Burger Verlag, dem Wurdack Verlag mit der Serie Mark Brandis, bis hin zum Saphir im Stahl, der die Bücher zur Fernsehserie Raumpatrouille Orion neu auflegte. Doch Verlage sind nichts ohne Autoren. Mit Markus Heitz, Bernhard Hennen, Gesa Schwarz und anderen mehr, sind es nicht gerade die Unbekanntesten, die sich hier treffen und ihren Fans mit Lesungen und Antworten zur Verfügung stehen. Die Autoren und anderen freischaffenden Phantastiker sind nicht ganz uneigennützig auf dem Convent.
Seit vielen Jahren wird beim Buchmesse Convent traditionell auch der undotierte Deutsche Phantastik Preis verliehen, der ein reiner Publikumspreis ist. Nach einer Vorauswahl wird aus den jeweils fünf nominierten Titeln ein Preisträger ermittelt. Der Deutsche Phantastik Preis ist neben dem Kurd Laßwitz Preis und dem Deutschen Science Fiction Preis des Science Fiction Clubs Deutschland e.V.der wichtigste im Bereich Phantastik im deutschsprachigen Europa. Viele der professionellen Autoren, die heute bei Grossverlagen unter Vertrag stehen, haben klein angefangen und wurden auf dem BuCon mit ersten Auszeichnungen gekürt. Diese Autoren kommen Jahr für Jahr gern wieder zu ihren Wurzeln zurück. Aber auch neue Autorinnen und Autoren haben ihre Chance. Da unter anderem die beste Kurzgeschichte ausgelobt wird, stehen viele in den Startlöchern und manch einer der neuen Autoren findet hier den Weg ins Profilager.
Neben den normalen Besuchern finden sich auch immer wieder Clubs, die gemeinsam anreisen oder sogar ihr Jahrestreffen veranstalten. Auf dem Buchmesseconvent wurden dieses Jahr im Rahmen des SFCD-JahresCon der Deutsche Science Fiction Preis vergeben.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2011
Kurzgeschichte
»Orte der Erinnerung« von Wolfgang Jeschke

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2011
Roman
»Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes« von Uwe Post

Mit knapp 500 Besuchern konnte der BuchmesseConvent in Dreieich zur erfolgreichsten Veranstaltung seiner leicht wechselhaften Geschichte werden. Auf mehreren Programmschienen konnten sich die Besucher, Nachwuchsautoren, Verleger und sonstige Kreative verteilen und sich in der Phantastik zuhause fühlen. Auf die einzelnen Punkte im Einzelnen einzugehen fällt schwer, da nicht alle besucht werden können. Die Gleichzeitigkeit der Veranstaltungen sorgt dafür, dass eine Vorauswahl stattfindet. Eine der interessantesten Veranstaltungen war die Vorstellung und Diskussion über das in Deutschland relativ neue Subgenre Steampunk. Jürgen Langner stellte in einem kurzen multimedialen Beitrag eine kurze Übersicht dar und übernahm im Anschluss die Moderation. Auf der Expertenseite befanden sich der Autor Bernd Perplies, der gerade erst eine Trilogie zum Thema abgeschlossen hatte, der Betreiber der Internetseite Clockworker.de Alex Jahnke, der in Steampunk ein bestimmtes Lebensgefühl sieht. Der letzte der Reihe war der langjährige Herausgeber und Rezensent des phantastischen Bücherbriefes Erik Schreiber, der vor kurzem eine Kurzgeschichtensammlung mit dem Titel Steampunk im Verlag Saphir im Stahl herausgab. Auf der anderen Seite sassen die Teilnehmer. In der Regel ist so ein Raum nicht sehr voll, doch das Thema fand soviel anklang, dass Teile der Besucher vor der Tür stehen mussten. Steampunk selbst ist eine Art Andere Welt Geschichte oder auch Parallelweltgeschichte. Der Hintergrund ist das viktorianische Zeitalter bar jedwelcher Petrochemie und alles funktioniert mit Dampfkraft.
Die Veranstaltung selbst sprühte vor Leben, weil von Anfang an das Publikum mit eingebunden wurde. Bei den anderen Veranstaltungen fanden sich ebenfalls viele Besucher und gerade bei den Lesungen herrschte meist atemlose Stille, um ja nichts zu verpassen. An dieser Stelle sei nur kurz das Programm aufgeführt, dass den ganzen Tag über gezeigt wurde:

10 Uhr
Einlass
11 Uhr bis 22 Uhr
Verlagspräsentationen, Autorenlesungen, Autogrammstunden etc.
11 Uhr
Lesung Hendrik Lalk Die Bewahrer von Redhor
Lesung Silke Alagöz Keltenblut & Verlagsvorstellung
Lesung Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser
Das Herz des Jägers
Kaffeeklatsch mit dem SFCD e. V. Vorstand
12 Uhr
Lesung Ulrich Burger Die Köche – Biss zum Mittagessen
Lesung Oliver Plaschka Die Magier von Montparnasse
Lesung Petra Hartmann, Lilith Kirchner, Esther Schmidt
Vortrag Matthias Pätzold Das Ende der Shuttle-Ära
13 Uhr
Lesung Carsten Steenbergen Steamtown
Lesung Mike Hillenbrand Trek Minds – nur der Himmel ist die Grenze
Lesung Die Apokalyptischen Schreiber
Vortrag Ralf Boldt Medizin – Was gestern noch SF war, ist heute bereits Realität
14 Uhr bis 15 Uhr
Vergabe des Deutschen Science Fiction Preises
15 Uhr
Ulysses Spieleverlag Buchprogramm
Lesung Bernd Perplies Magierdämmerung – In den Abgrund
Lesung Die Geschichtenweber
Lesung Wolfgang Jeschke und Uwe Post
16 Uhr
Lesung Gesa Schwarz Die Chroniken der Schattenwelt
Lesung Thomas Finn Justifers – Mind Control
Sängerkrieg auf dem Bucon
Vortrag Bücher, die den DSFP fast gewonnen hätten
17 Uhr
Lesung Simone Edelberg Auch Zombies brauchen Liebe
Lesung Markus Heitz Legenden der Albae – Vernichtender Hass
Lesung Carsten Zehm und Andreas Dresen
Diskussionsrunde Bernd Perplies, Alex Jahnke und Erik Schreiber
Hans Dampf in allen Gassen – Hat Steampunk in Deutschland eine Chance
18 Uhr
Lesung Monika Thamm Lebonara
Lesung Bernhard Hennen Drachenelfen
Lesung Karsten Kruschel Galdäa und das Vilm-Universum
Vortrag Ralf Boldt Ökonomie in der SF
19 Uhr bis 20 Uhr
Vergabe des Deutschen Phantastik Preises
20 Uhr
Lesung Sven Klöpping Menschengrenzen
Lesung Cara D’Lestrange Augenblick der Ewigkeit
Lesung Thomas Elbel Asylon
Vortrag Robert Vogel Raumfahrt in Hollywood
21 Uhr
Lesung Frank Gerigk Sasquatch
Lesung Bettina Weber Der Rosenmagier II – Kampf um das Wolkenschloss
Lesung Holger Stiebing Die Amaziras Chronik - Aschamdon

Insofern ist der BuCon das ideale Forum für Nachwuchsautoren, die Kontakte zu Kollegen und Klein-Verlagsvertretern knüpfen möchten oder sich einfach nur darüber informieren wollen, was es neues in der phantastischen Literaturszene gibt. Auf dem abwechslungsreichen BuCon werden keine Trends gemacht, aber man ist immer dabei wenn ein sich etabliert. Der Convent kann aber nicht auf ein bestimmtes Subgenre oder spezielle literarische Richtung festgelegt werden. Dafür ist der Begriff Phantastik zu weit gefasst. Das zeigt sich auch in der Verleihung des Deutschen Phantastik Preises. Gegen 19 Uhr begann der wichtigste Programmpunkt des Abends. Hermann Ritter und Mike Hillenbrand vergaben den Deutschen Phantastik Preis 2011. In mehr als einer Stunde wurden die Preise in den unterschiedlichsten Kategorien vergeben.

Bester deutschsprachiger Roman
»Judastöchter« von Markus Heitz

Bestes deutschsprachiges Romandebüt
»Grim – Das Siegel des Feuers« von Gesa Schwartz

Bester internationaler Roman
»Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard« Neil Gaiman

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte
»Das Herz des Jägers« Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser

Beste Original-Anthologie/Kurzgeschichten-Sammlung
»Geschichten unter dem Weltenbaum« Herausgeber Lothar Mischke

Beste Serie
»Perry Rhodan«

Bester Grafiker
»Thomas Thiemeyer«

Bestes Sekundärwerk
»Nautilus – Abenteuer und Phantastik«

Bestes Hörspiel
»Das Vermächtnis« R. A. Salvatore

Beste Internet-Seite
»www.phantastik-couch.de«

Mit der Vergabe des Deutschen Phantastik Preises war noch lange nicht Schluss. Bis 22 Uhr wurden noch Programmpunkte geboten und unterstrichen damit das Interesse der Zuhörer an weiteren Informationen rund um die Phantastik.

Wir sehen uns 2012, am Samstag der Buchmesse wieder in Dreieich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.