Anzeige

Pöttmeser Verkehrsverein Oberland e.V. übergibt Geschwindigkeitsmessanlage an die Marktgemeinde

Schon lange verfolgt der Pöttmeser Verkehrsverein Oberland e.V. das Ziel, auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer einzuwirken. Jetzt konnte der Verein mit finanzieller Unterstützung der Kreisverkehrswacht Aichach-Friedberg (700 €) eine Geschwindigkeitsmessanlage beschaffen. Seit Mai dieses Jahres sind im Pöttmeser Oberland für Echsheim, Reicherstein, Wiesenbach und Kühnhausen Messorte mit Hilfe des Bauhofes eingerichtet, die im Interesse der Verkehrssicherheit das Geschwindigkeitsniveau der Autofahrer nicht nur registrieren sondern auch verbessern sollen. Im Rahmen eines gemeinsamen Ortstermins in Wiesenbach wurde jetzt von den Vorsitzenden des Vereins Verkehrssicherheit – sicherer Schulweg Pöttmeser Oberland, Susanne Sirsch und Christian Bichlmaier und Vorstandsmitglied Stephanie Kopold-Keis im Beisein des Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Aichach-Friedberg, Helmut Beck, die beschaffte Messanlage ganz offiziell an Bürgermeister Franz Schindele übergeben. Auch der Bürgermeister erhofft sich wie alle Beteiligten, dass die Autofahrer durch das Aufleuchten der gefahrenen Geschwindigkeit sensibler werden und sich damit auch regelkonformer verhalten und dafür haben Verkehrsverein und Verkehrswacht knapp 3.600 Euro in die Hand genommen. Christian Bichlmaier, der „Motor“ der Aktion konnte bereits Daten liefern, die das Gerät seit Inbetriebnahme aufgezeichnet hat. In den 47 Tagen wurden an der Ortseinfahrt Wiesenbach von Echsheim kommend insgesamt 13.400 Fahrzeuge gemessen, die sich größtenteils an die zulässige Höchstgeschwindigkeit gehalten haben. Das Geschwindigkeitsniveau ist sicherlich noch verbesserungswürdig, sind sich die Akteure einig, denn der „traurige Spitzenreiter“ ist mit einem unverantwortlichen Tempo von 135 km/h in den Ort eingefahren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.