Am Catemaco-See auf den Spuren von Apocalypto und Medicine Man

Boote auf einem Wasserlilien-Teppich
 
Jabba the Hut auf dem Catemaco-See?
Tag 6, Freitag, 11. März 2016: Veracruz
Vorbei am schneebedeckten "Kofferberg" fahren wir nach Veracruz. Dort bummeln wir den Malecon entlang zum Hafen. Mittags speisen wir im Strandrestaurant Paradise in Boca del Rio, wo gerade das Palmdach neu gedeckt wird. Auf meinem Teller landet eine Empanada Jaira, also eine mit Krebsfleisch gefüllte Teigtasche. Unterwegs fotografieren wir einen Friedhof und stellen in einem Tabakwarengeschäft in San Andrés Tuxtla, das an eine Zigarrenfabrik grenzt, fest: Auch in Mexiko sind abschreckende Warnhinweise in Bezug auf die gesundheitlichen Schäden durch den Konsum auf Tabakwaren Pflicht. Außerdem werden größere Fabriken von Polizisten bewacht, obwohl sie in privater Hand sind. Zu unserem Hotel La Finca direkt am Catemaco-See gehören neben Mücken auch deren natürliche Feinde Frösche und Geckos, die sich aber nicht auf die Zimmer verirren. In diesem Haus war während des Drehs von Apocalypto auch die Filmcrew untergebracht.

Tag 7, Samstag, 12. März 2016: Catemaco-See mit Naturreservat Nanciyaga
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Motorboot über den Catemaco-See zum Naturreservat Nanciyaga. Bis zu 1.500 Fischer leben von ihrem Fang in diesem Gewässer, doch heute sind nur ein paar wenige unterwegs. Auf dem Weg kommen wir an Lotus sowie an Inseln mit Kormoranen und anderen Vögeln vorbei; außerdem an der Villa eines Tabakindustriellen, bei dem Mel Gibson während des Apocalypto-Drehs abseits seines Teams residierte. Am Steg von Nanciyaga breiten sich Wasserlilien aus. Lärm schallt uns entgegen, allerdings nicht von lauter Musik aus Lautsprechern wie sonst öfters in Mexiko, sondern die Geräusche stammen von Brüllaffen und Aras. Drei Ara-Paare wurden hier angesiedelt. Ihnen gefällt es im Naturreservat so gut, dass ihre Zahl auf über 50 Exemplare angewachsen ist. Futter finden sie inzwischen auch selbst, dennoch hängen ihnen Studenten, die hier Affen und Vögel beobachten, weiterhin Früchte in die Bäume.

Leguane tummeln sich hinter Gittern, auch Schildkröten und Sumpfkrokodile sonnen sich in ihrem gemeinsamen Gehege oder verstecken sich unter der grünen Wasseroberfläche. Offenbar gibt es in Nanciyaga ein beträchtliches Reservoir an Schnecken, werden aus deren Häusern doch Vorhänge gemacht. Auch der Schamane hat seine Eingangstür mit einem solchen Vorhang versehen. Auf die Reinigungszeremonie, die aus einem rituellen Gespräch besteht, verzichten wir. Ebenso auf eine Fango-Behandlung, wie sie den aushängenden Fotos nach vor allem Telenovela-Darstellerinnen über sich ergehen lassen. 1992 kam ein Film namens "Medicine Man" über einen schottischen Krebsforscher mit Sean Connery in der Hauptrolle in die Kinos, der im Naturreservat gedreht wurde. Einst lebten hier die Olmeken, deren Steinköpfe, Dampfbad und Tonfiguren auf unserem Rundgang sind allerdings Nachbildungen. Gleiches gilt für die ständig lächelnden Gesichter der totonakischen Tonfiguren.

Nach der kurzen Dschungelwanderung knipsen wir auf zwei Inseln vom Boot aus die Primaten. Zu Forschungszwecken haben Zoologen dort Mandrills und Makaken angesiedelt – zwei Affenarten, die sich inzwischen mischen und überhaupt nicht aus Mexiko, sondern Asien stammen. Nur die turnenden Spinnenaffen sind hier heimisch. Mittags spazieren wir noch kurz zum Zócalo von Catemaco, wo sich einige Mitreisende in die Schlange der Bittsteller einreihen und mit einem kleinen Basilikum-Rosenstrauß die Treppen hinter dem Altar hinaufsteigen und sich dort oben von einer Carmen-Figur, ein bestimmtes Ritual befolgend, nach dem Sternschnuppen-Prinzip etwas wünschen. Punkt Zwölf sind wir wieder draußen, vom Rathausturm ertönt „La Bamba“ als Glockenspiel. Am Nachmittag fahren wir vier Stunden bis zu unserem Tagesziel Villahermosa.


Chronologie meiner Mexiko-Reise 2016:
Etappe 1: Mexico City mit Teotihuacan
Etappe 2: Danza del Volador: El Tajin und Coatepec
Etappe 3: Xico: Mit der Machete durch den Bergnebelwald, Kaffee und ein Kleidermuseum
Etappe 5: Villahermosa: Olmeken, Nasenbären und Kakao
Etappe 6: Mundo Maya: Palenque, Calakmul und Uxmal

Reise-Bausteine Mexiko in Eigenregie:
* Guadalajara
* Guanajuato
* Noch mehr Mayas: Yucatan-Trip 2012
* Mehr zum Verkehr in Mexiko mit Schwerpunkt auf Guadalajara
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.