Sicherheitslücke

1 Bild

Achtung: Sicherheitslücke bei DHL! 1

Christian Gruber
Christian Gruber | Dortmund | am 22.06.2016 | 87 mal gelesen

Durch einen neuen Übertragungsweg der mTAN hat sich bei DHL eine erhebliche Sicherheitslücke aufgetan. Durch Abfangen der mTAN und eine gefälschte Kundenkarte konnten Kriminelle ihre illegalen Bestellungen über einen anderen Namen vornehmen und bei einer Packstation abholen. Ist dieses Sicherheitsleck nun geschlossen?Aufregung rund um den Versanddienstleister DHL. Wochenlang gab es dort aufgrund neuer Technik eine...

Sicherheitslücke Google Drive

Christian Gruber
Christian Gruber | News | am 23.10.2012 | 484 mal gelesen

Eine Sicherheitslücke im Windows-Client von Googles Online-Speicherdienst Drive verschafft neugierigen Mitmenschen Zugang zum Google-Account des Drive-Nutzers. Private Mails, Kontakte und Termine sind unter Umständen gefährdet. Laut heise.de wird man nach einem Klick auf „Google Drive Online besuchen“ ohne Passwortabfrage in den Google-Account des Nutzers eingeloggt. Mittels dieser Verknüpfung öffnet sich die...

Internet Explorer 7 und 8: BSI rät von Microsoft-Browser ab

Franziska Müller
Franziska Müller | News | am 18.09.2012 | 637 mal gelesen

Zahlreiche Experten schwören seit Jahren auf Browser-Alternativen wie Mozilla Firefox oder Google Chrome und raten vom Internet Explorer von Microsoft ab. Nun hat auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine schwerwiegende Schwachstelle entdeckt. Computer, die unter dem Betriebssystem Windows XP den Internet Explorer 7 oder 8 oder unter dem Nachfolger Windows 7 die Versionen 8 oder 9 des Browser...

Wie viel verdient man bei der UNESCO? Praktikum bei der UNESCO? Dann sind auch deine Daten weg!

Celina Frisch
Celina Frisch | Berlin | am 29.04.2011 | 962 mal gelesen

Nach Sony, Apple und Facebook treffen die Datenschutz-Schlagzeilen auch die UNESCO. Wer sich als Praktikant bei der UNESCO beworben hatte oder dort seine Daten zwecks Job-Angebot eingereicht hatte, wurde nun bitter enttäuscht. Selbst wenn er die Stelle bekam. Denn weil die UNESCO Daten von Bewerbern unverschlüsselt in zwei Datenbanken im Netz gespeichert wurden, war der Zugriff darauf für Außenstehende nicht schwierig....