Anzeige

Ausflug ins Lechtal, nach Hinterhornbach - Teil 1.

Die kleine Kirche von Hinterhornbach.
Hinterhornbach (Österreich): Ausflug Lechtal |

Mit einem lieben Bergfreund war ich dieser Tage wieder einmal im "Naturpark Lechtal" unterwegs.  Genauer gesagt in "Hinterhornbach", dem Geburtsort meiner Großmutter, mit derzeit 91 Einwohnern. Sie selbst entstammte einer Familie aus diesem Ort und hat zumindest bis zu ihrer Heirat dort gelebt. Ihren Familiennamen hat sie an meine Mutter weitergegeben, bis er an mich, ein "lediges Kind", überging.

Das innere Bild meiner Großmutter Antonie habe ich mir bis heute lebhaft erhalten können. Sie war mir sehr früh Vorbild für Begriffe wie Fleiß, Zähigkeit, Sparsamkeit und Herzensgüte. Rundum: eine Alleskönnerin, die sich Ziegen, Karnickel und Hühner hielt und damit umzugehen wusste, bis zum Schlachttag der Tiere. Sie pflanzte im großen Acker Reihe für Reihe Kartoffeln, Kraut und Rüben. Sie tat ganz selbstverständlich die Arbeit der Männer, weil sie wusste, dass sich keine Arbeit von allein erledigt. Mann und Söhne waren im Krieg geblieben. Die vielfach geflickte Kittelschürze wurde nur Sonntags gegen eine saubere, frischgewaschene Kittelschürze gewechselt. Nie sah ich sie in einer anderen Kleidung.    

Wie die Großmutter seinerzeit - vermutlich nach dem zweiten Weltkrieg - den Weg "ins Bayrische" gefunden hat, ist mir leider nicht bekannt. Von den Alten, die ich heute würde fragen wollen, lebt bedauerlicherweise keiner mehr. Jetzt holen mich alle diese Fragen ein.

Die Seitentalgemeinden im Naturpark Lechtal sind einzigartig, wozu auch Hinterhornbach gezählt werden kann. Schmale, aber gut ausgebaute Straßen führen hinein in die Dörfer, bzw. hinauf zu den Ansiedelungen an steilen Berghängen. Viele dieser Wege sind irgendwann zu Ende oder dem Himmel sehr nah. 

Meine wenigen Fotos zeigen Orte im Lechtal, deren Namen unter Naturfreunden und Bergsteigern gut bekannt sind. Der "Hochvogel", mit seinen 2592 hm, dominiert das hintere Lechtal. Ein Berg für schwindelfreie Bergfreunde, ohne Sehnsucht nach Massentourismus.  

Die eigentlichen Fotos vom Lech, dem "letzten Wilden", fehlen an dieser Stelle. Ein weiterer Besuch im Herbst, ist geplant.

Text und Fotos: Heidi K.

Derweil empfehle ich folgende Seiten:

Myheimat-Bildergalerie Lechtal;

wikipedia/Hinterhornbach;

 
4 7
3 7
1 7
2 7
5 7
4 7
4 7
3 7
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
15.366
Kirsten Mauss aus Hamburg | 17.08.2020 | 22:45  
15.073
Romi Romberg aus Berlin | 18.08.2020 | 11:13  
3.475
Manfred Hermanns aus Hamburg | 19.08.2020 | 16:31  
6.327
Silke Dokter aus Erfurt | 27.08.2020 | 11:31  
37.688
Silvia B. aus Neusäß | 01.10.2020 | 10:34  
3.566
Roswitha Bute aus Soltau | 14.10.2020 | 08:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.