Anzeige

Sailer-Gymnasium: FW-Politiker sprechen gemeinsam beim Kultusminister vor

Das Bild zeigt (v.l.n.re.): Parlamentarischer Geschäftsführer Dr. Fabian Mehring, Kultusminister Michael Piazolo, Dillingens Landrat Leo Schrell und den Heimatabgeordneten Johann Häusler am Rande des Gesprächs im Maximilianeum. (Foto: Gottfried Obermair)
Landrat und Landtagsabgeordnete werben für moderne Sprachenfolge

Weil der Antrag des Dillinger Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums, zukünftig einen Ausbildungszweig mit moderner Sprachenfolge anbieten zu dürfen, bislang ohne Erfolg geblieben ist, bat der Elternbeirat der Schule den Landtagsabgeordneten Dr. Fabian Mehring um Unterstützung. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FW-Regierungsfraktion aus Meitingen sagte prompt seine Unterstützung zu und arrangierte ein Spitzengespräch mit Bayerns Kultusminister Michael Piazolo im Bayerischen Landtag.

Dazu holte der Landesparlamentarier auch seinen Abgeordnetenkollegen Johann Häusler und Dillingens Landrat Leo Schrell ins Boot. Gemeinsam skizzierten die drei FW-Politiker dem Kultusminister weshalb der geforderte neusprachliche Zweig für ein attraktives Profil der Dillinger Schule unverzichtbar ist und warben dafür, dem Gymnasium seitens des Kultusministeriums schnellstmöglich den Weg zu einem modernen Sprachprofil zu ebnen.

Das offenbar nicht ohne Erfolg, wie Mehring nach dem von ihm arrangierten Termin erklärt: „Wir konnten den Kultusminister erfolgreich für den Bedarf des Dillinger Gymnasiums sensibilisieren und sind zuversichtlich, dass wir in der nächsten Vergaberunde des Ministeriums mit unserem Anliegen Berücksichtigung finden werden.“ Diesmal, so erklärt Johann Häusler, seien nur zehn von etwa 50 Schulen zum Zuge gekommen, die sich beim Kultusministerium um die Etablierung der modernen Sprachenfolge beworben hatten. „Umso wichtiger ist es persönlich beim Minister vorzusprechen und für den besonderen Bedarf Dillingens im ländlichen Raum zu werben, sodass unsere Heimatregion bei der nächsten Vergaberunde bessere Karten hat“, erklärt Heimatabgeordneter Johann Häusler die konzertierten Bemühungen.

Dillingens Landrat Leo Schrell bedankte sich bei den regionalen Abgeordneten, die „den kurzen Dienstweg“ zum Staatsminister geebnet haben, für deren Einsatz und hofft nun gemeinsam mit der Schulleitung des Sailer-Gymnasiums bald zum Ziel eines erweiterten Schulprofils zu kommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.