Anzeige

Kirche traf Politik: Weihbischof Florian diskutierte mit Landespolitiker Dr. Mehring

(Foto: Marina Jakob)
Neues Format: Mehring will Menschen während der Pandemie per Vodcast erreichen

Hohen Besuch empfing Dr. Fabian Mehring, der Parlamentarische Geschäftsführer der FREIE WÄHLER-Regierungsfraktion im Bayerischen Landtag, in seinem Stimmkreisbüro auf dem Meitinger Rathausplatz. Im unmittelbaren Anschluss an die Tagung der Deutschen Bischofskonferenz, war Weihbischof Florian an den Lech gekommen, um im Vodcast des Landespolitikers aufzutreten. Mit diesem Format will Mehring dafür sorgen, die Menschen während des Lockdowns über das Internet persönlich zu erreichen und über seine politische Arbeit zu informieren – in Zukunft regelmäßig auch mit prominenten Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft.

„Die Idee dazu entstand während des ersten Lockdowns im letzten Jahr. Während man in meiner Funktion sonst täglich an mehreren Veranstaltungen teilnimmt, fehlte mir plötzlich der unmittelbare Kontakt zu den Menschen. Dabei ist es doch gerade angesichts der aktuellen Krisenlage besonders wichtig, politische Entscheidungen nicht nur zu treffen, sondern sie den Menschen auch persönlich zu erklären“, beschreibt der FW-Politiker sein Dilemma. Gemein-sam mit seinem Pressesprecher, dem ehemaligen Radio- und Fernsehjournalisten Wolfgang Prokoph, erfand Mehring deshalb das Format #MehringsMeinung. Zwischenzeitlich wurden neun Folgen aufgezeichnet, die über die sozialen Medien und alle einschlägigen Streaming-dienste kostenlos im Internet gesehen werden können. Darin erklärt Mehring, der die FREIEN WÄHLER in der Corona-TaskForce des Landtags vertritt und damit zu den Top-Entscheidern in Bayerns Corona-Politik gehört, beispielsweise das Krisenmanagement der Staatsregierung, nimmt aber auch Stellung zu allerlei anderen politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen und gibt Einblicke in seinen Alltag in der Spitze bayerischer Landespolitik. „Zwischenzeitlich kommen wir auf sieben bis zehntausend Zuschauer pro Folge und erreichen damit ungleich mehr Zuhörer, als wir mit Präsenzveranstaltungen je erreichen könnten“, freut sich Mehring über den Erfolg der Idee.
Zum Jahreswechsel kündigte Mehring an, in seinem Vodcast von nun an regelmäßig mit bekannten Personen des öffentlichen Lebens zu diskutieren. Als Premierengast machte nun Augsburgs Weihbischof Florian den Anfang. Unter der Moderation von Prokoph diskutierten der Politiker und der Kirchenmann im Zuge dessen über die Rolle des Glaubens in modernen Gesellschaften, aber auch über aktuelle Themen wie die katholische Reformbewegung ,Maria 2.0‘, Sinn und Nutzen des Zölibat oder die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle im Erzbistum Köln. Im Verlauf der nächsten Woche wird das Gespräch zunächst über Mehrings Kanäle in den sozialen Medien und anschließend bei diversen Streaming-Diensten veröffentlicht werden. Auch die nächsten Gäste des Formates stehen schon parat: Im März wird Mehring mit Dr. Marc Lucassen, dem Hauptgeschäftsführer der schwäbischen Industrie- und Handelskammer (IHK), über den Strukturwandel der schwäbischen Ökonomie diskutieren. Für den April hat sich der aus Funk- und Fernsehen als „Fonsi“ bekannte Kabarettist Christian Springer angekündigt.

„Vielleicht gelingt es uns auf diese moderne Weise, auch solche Menschen für Politik zu interessieren, die eher nicht zu klassischen Parteiveranstaltungen gehen“, hofft Mehring und kündigt an, die Aufzeichnungen von #MehringsMeinung nach der Pandemie auch vor Zuschauern durchführen zu wollen. „Ständig interessante und bekannte Persönlichkeiten kennenlernen zu dürfen, gehört zu den größten Privilegien meines Berufs. Mit diesem Format will ich einige davon zu kleineren Veranstaltungen in unsere Heimat locken“, freut der Parlamentarier sich auf die Zeit nach Corona.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.