Anzeige

A8: FREIE WÄHLER sprechen sich für Telematik aus

Kreistagsfraktion hat einstimmige Resolution verabschiedet

Für die Etablierung einer Telematik im gesamten Verlauf der Bundesautobahn Acht durch Bayerisch-Schwaben hat sich die Kreistagsfraktion der FREIE WÄHLER im Landkreis Augsburg ausgesprochen. Gemeinsamen mit ihren Kreistagskollegen aus dem Landkreis Günzburg verabschiedeten die zwölf FW-Kreisräte einstimmig eine entsprechende Resolution, die zeitnah in den Kreistag eingebracht werden soll.

Geht es nach den Parteifreien, sollen zukünftig digitale Schilderbrücken für eine intelligente Steuerung des Straßenverkehrs zwischen den Metropolregionen Augsburg und München sorgen. „So können die berechtigten Anliegen im Hinblick auf Verkehrsfluss, Sicherheit und Lärmschutz am besten unter einen Hut gebracht werden“, begrüßt Landratskandidatin Melanie Schappin den Vorstoß.

Eine gezielte Verkehrssteuerung mit automatisierten Algorithmen, die sich flexibel der je aktuellen Verkehrslage anpasst, halten die FW-Politiker für eine bessere Idee als die Etablierung eines generellen Tempolimits: „Starre Blechschilder aufzustellen ist eine Maßnahme aus dem letzten Jahrhundert. Wir müssen unsere technischen Möglichkeiten nutzen und Maßnahmen wie Geschwindigkeitsbeschränkungen, LKW-Überholverbote oder emissionsbedingte Eingriffe in den Straßenverkehr flexibel einsetzen“, findet Fraktionschef Dr. Fabian Mehring.

„In den Stauzeiten zur Rush-Hour, wenn man froh ist mit 60 Stundenkilometern rollen zu können, bringt ein Tempolimit von 130 rein gar nichts. Nicht anders ist es bei Sichtbehinderungen, nach Unfällen oder etwa bei Straßenglätte. Andersherum gibt es an einem verkehrsarmen Sonntag wenig Gründe, einzelne Fahrzeuge auf einer sechsspurigen Autobahn zu reglementieren. Deshalb setzen wir auf die Telematik“, fasst Fraktionsvize Peter Kraus das Anliegen seiner Kollegen zusammen.

Auch Landtagsabgeordneter Johann Häusler findet: „Die A8 ist eine der wesentlichen Verkehrsadern Bayerns. Sie verbindet die Metropolregion Augsburg mit der Landeshauptstadt München und gehört damit zu den am stärksten frequentierten Berufspendlerstrecken in ganz Deutschland. Damit ist sie ein Paradebeispiel um moderne Technik auszuprobieren und zukunftsfähige Mobilität vorzuleben.“ Deshalb will Häusler gemeinsamen mit seinem Parlamentskollegen Mehring bei Innenminister Herrmann für die Investition in die Telematik auf der A8 werben. Die Resolution des Kreistags soll ein erstes kraftvolles Signal in diese Richtung sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.