Anzeige

Kultur-Tafel-Publikum ist begeistert

Seit die Kultur-Tafel Friedberg (Träger: Caritasverband Aichach-Friedberg) ins Leben gerufen wurde, konnten interessierte Bedürftige schon einige kulturelle Veranstaltungen in Friedberg kostenlos besuchen. Rückmeldungen sagen viel über ihre Freude an solchen Veranstaltungen aus. So wurde in Rückmeldungen die Ausstellung im Schloss „Ausgegraben – Archäologie am Friedberger Lechrain“ als „lehrreich, übersichtlich und mannigfaltig“ gelobt, das Rathauskonzert „bossa nova bolero“ mit den Künstlern Esther Lorenz und Peter Kunz als „seeehr schön und einzigartig“ hervorgehoben. Einen weiteren Höhepunkt erlebten sie beim Festkonzert zum 30-jährigen Jubiläum des Kammerorchesters. Unter der Leitung von Gereon Trier gaben sie sich den dargebotenen Werken von Wolfgang Amadeus Mozart hin und beschrieben das Gehörte als erlebte „Musik für Leib, Geist und Seele“, die „einfach himmlisch!“ war und dass das Orchester „ins Fernsehen gehört“. Geradezu ins Schwelgen kamen diejenigen, die am vergangenen Wochenende Platz fanden bei den Veranstaltungen innerhalb des „Musiksommers Friedberg“. Kommentare wie „fantastisch, wunderbar, einmalig, abartig gut, wir waren absolut begeistert“ finden sich zuhauf. In Kürze werden auch noch zwei kostenfreie Kurse bei der Kunstschule Friedberg belegt, auf die sich die Betreffenden schon riesig freuen.

Organisatorin Lieselotte Grund teilt die Freude mit den Bedürftigen und sieht sich in ihrer Meinung bestätigt, mit der Kultur-Tafel deren zunehmender Ausgrenzung aus dem kulturellen Leben entgegenwirken zu können. Sie schließt sich dem Dank an alle Geber (Stadt Friedberg mit Museum, Kammerorchester Friedberg, Freundeskreis Friedberger Musiksommer, Kunstschule Friedberg) gerne und aus voller Überzeugung an. Das veröffentlichte, etwas außergewöhnliche „Dankeschön für einen unvergesslichen Abend“ einer Besucherin des Konzert-Abends in der Rothenberg-Halle ist aussagekräftig für alle übrigen Bedürftigen, die bisher in den Genuss solcher gespendeten Eintrittskarten gekommen sind. Der „Kulturraum Friedberg“ bietet in Zukunft noch viele erlebnisreiche Veranstaltungen und Lieselotte Grund wird ihre Bemühungen durch Kontaktaufnahme ausbauen und pflegen.

Text: Lieselotte Grund, Bild: Cornelia Mohr
0
1 Kommentar
1.066
Irene Henkel aus Königsbrunn | 31.08.2012 | 19:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.