Anzeige

Bach - Mozart - Haydn: Kirchenkonzert in der Wallfahrtskirche Herrgottsruh am 5. Mai 2019 um 17 Uhr

Das Stephanusquartett Augsburg mit Roland Plomer
Zum dritten Male in Folge werden die Musiker des Stephanusquartettes Augsburg zusammen mit Sängern, Klarinette und Orgel bei einem Kirchenkonzert in der Wallfahrtskirche Herrgottsruh, Friedberg zu hören sein.

Nach J. Haydns „Die sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuze“ im Jahr 2017 folgte ein Jahr später eine Bearbeitung von Mozarts berühmten Requiem.
In diesem Jahr nun wird das Ensemble um den Wulfertshauser Klarinettisten Thomas Deisenhofer erweitert. Somit wird aus dem Stephanusquartett das Stephanusquintett.

Um die klangliche Bandbreite zu erweitern, kommen von Vocalissimo noch die Sängerin Susanne Kapfer sowie der Countertenor Anselm Wohlfahrt hinzu. Zusammen mit Roland Plomer an der Orgel wollen sie eine große Klangvielfalt in der Kirche erzeugen.


Zum Programm:

Das Programm wird in drei Teile aufgegliedert sein. Der instrumentale Bereich beinhaltet das Vogelquartett in C-Dur op. 33 von J. Haydn sowie das Klarinettenquintett von W. A. Mozart. Vor, zwischen und nach den einzelnen Instrumentalstücken werden die Sänger in Erscheinung treten. Da das Konzert im Monat Mai stattfindet, dem Marienmonat, in dem die Mutter Gottes besonders verehrt wird, kommen die Musiker nicht umhin, verschiedene Vertonungen des Ave Maria in das Programm aufzunehmen. Bach-Gounod, Schubert und Mascagni werden daher zu hören sein.
Aber auch des Kirchenmusikers Joh. Seb. Bach wird gedacht mit dem Duett „Wir eilen mit schwachen doch emsigen Schritten“ aus der Kantate 78.
Last but not least gibt es von dem französischen Komponisten De Libes die Teile Gloria und Sanctus aus seiner Messe in C-Dur für Orgel und zwei konzertierende Sänger zu hören.

Die Interpreten:

Susanne Kapfer, Friedberg, studiert an der Musikhochschule in München Sologesang und ist häufig als Solistin sowohl im kirchlichen als auch im konzertanten Bereich zu hören.
Die auf dem Programm stehenden Werke hat sie bereits mehrfach aufgeführt.

Anselm Wohlfahrt, Augsburg, ist Countertenor. Hierunter versteht eine Männerstimme, die in der Stimmlage einer Frau singt.
In früheren Zeiten war dies nötig, waren doch Frauen in der Kirchenmusik nur sehr bedingt zugelassen und so blieb Komponisten wie Bach u.a. nur die Möglichkeit, eine Knabenstimme einzusetzen oder, wenn es um größere Werke wie Opern ging, den Countertenor.
Heutzutage geht man häufig wieder auf das „Originale“ zurück und besetzt historische Partien mit solchen Stimmen. Eine Rarität, gewöhnungsbedürftig, jedoch sehr schön.

Thomas Deisenhofer, Klarinette, wirkt als Instrumentallehrer an der Sing- und Musikschule in Augsburg, als Dozent an der Universität und ist als Aushilfe häufig im Rundfunkorchester München zu hören. Seine Verbindung zur Friedberger Kirchenmusik besteht schon seit langem.

Stephanus Quartett Augsburg. Hinter diesem Namen verbergen sich Berufsmusiker und Musikfreunde des Gymnasiums St. Stephan: der ehemalige Abt Emmeram Kränkl an der Viola, die beiden Instrumentallehrer Herbert Hübner und Stefan Kellermann an den Violinen sowie der Ex-Stephaner und heutige Friedberger Zahnarzt Dr. Tobias Lutz.

Karten zu EUR 15.- für einen frei zu wählenden Platz im Mittelschiff von Herrgottsruh gibt es bei den Buchhandlungen GERBLINGER und LESENSWERT sowie über postalische Versendung durch Roland Plomer (0821/607761). Kinder im Grundschulalter sind frei. Text und Bild: Roland Plomer
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.aichacher | Erschienen am 04.05.2019
Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 04.05.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.