Anzeige

50 Jahre städtische Jugendkapelle Friedberg

Ein halbes Jahrhundert besteht die städtische Jugendkapelle Friedberg. Zum 50. Jahrestag der Gründung wurde gefeiert und zurück geschaut im Rahmen eines Festakts im Wittelsbacher Schloss Friedberg.
 

Ein halbes Jahrhundert besteht die städtische Jugendkapelle Friedberg. Zum 50. Jahrestag der Gründung wurde gefeiert und zurück geschaut im Rahmen eines Festakts im Wittelsbacher Schloss Friedberg.

Historie, Kultur und festliche Neuzeit lassen sich bestens vereinen im Wittelsbacher Schloss Friedberg. Zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft folgten der Einladung zum Festakt der städtischen Jugendkapelle Friedberg. Seit ihrer Gründung am 6. Februar 1969 haben die jungen Musikerinnen und Musiker im Lauf der Jahrzehnte die Ziele ihrer Gründungsväter mehr als erreicht. Die Förderung des kulturellen Lebens in Friedberg zusammen mit der Singschule und die Gewinnung von Nachwuchs für die Stadtkapelle waren die ersten Überlegungen der Stadt Friedberg, zu denen sie am 1. September schriftlich die Eltern der künftigen Schüler um ihr Einverständnis bat. Nach einem halben Jahr unterrichtete Franz-Xaver Haltmeir 58 Buben und Mädchen an den Instrumenten. Bereits am 14. Dezember 1969 glänzte die städtische Jugendkapelle Friedberg bei ihrem ersten Auftritt in der Turnhalle der Knabenschule Friedberg.

In den Jahren ist die Jugendkapelle mit heute 104 Mitgliedern weit über die Landesgrenzen hinaus kultureller Botschafter unserer Stadt geworden. „Die städtische Jugendkapelle hat sich in den vergangenen 50 Jahren zu einem besonderen Botschafter unserer Stadt entwickelt“, so Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann in seiner Festansprache. In der Region genießt sie einen ausgezeichneten Ruf, begeistert die Zuhörer bei vielen Konzertfahrten weit über die Landesgrenzen hinaus. Höchste Auszeichnungen bei Wertungsspielen unterstreichen das hohe Niveau der Formation. „Ein solches Niveau zu zu erreichen und über die Jahre zu halten bedeutet viel Arbeit und Engagement“, bescheinigte Eichmann. Er bedankte sich beim musikalischen Leiter Andreas Thon und bei den Stadträten, die stets auch in schwierigen Zeiten finanzielle Mittel bewilligt haben.

Seit nunmehr dreißig Jahren leitet Andreas Thon das städtische Jugendorchester, das heute aufgeteilt ist in ein A- und B-Orchester. Für ihn sind die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Jugendlichen, die vielen Erinnerungen an Erlebnisse und Erfolge bei Auftritten und Konzertreisen Dinge, die das Feuer der Begeisterung für seine Aufgabe immer noch lodern lassen wie am ersten Tag. Den Elternbeiräten und Sprechern der Orchester galt der besondere Dank in seiner Ansprache, „weil sie den unnachahmlichen Charakter dieser Kapelle geschaffen haben und weiter erhalten.“ Das Herzstück aber sei einfach die Musik, welche neben den genannten sozialen Bausteinen die wichtigte Quelle für die Freude an der langjährigen Aufgabe sei.

Es gab viel zu bereden zwischen Gästen und Musikern. Manches ausgezeichnet präsentierte Musikstück brachte viel Beifall im großen Festsaal im Wittelsbacher Schloss Friedberg. Es sind eben diese kleinen und in ihrer Summe sehr wertvollen Edelsteine unserer Friedberger Kultur, welche das Leben in unserer Stadt ungemein bereichern. Allen Musikerinnen und Musikern und der musikalischen Leitung gebührt höchste Anerkennung. Das Fortbestehen und die grandiose Weiterentwicklung dieser städtischen Einrichtung stehen ausser Frage.

Daten und Fakten zu städtischen Jugendkapelle Friedberg:

Aktuelle Gesamtmitglieder im Jahr 2019: 104
A-Orchester 16 mannlich, 45 weiblich
B- Orchester 21 männlich, 22 weiblich

Städtische Jugendkapelle im Internet: jugendkapelle-friedberg.de
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 06.04.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.