Anzeige

Jugendschutz ist möglich; Drogenpolitik neu denken

Wonnsche / pixelio.de (Foto: Wonnsche / pixelio.de)
Augsburg: Ulrichsplatz | Nach dem Konsum einer “Kräutermischung” brechen zwei Schüler in Augsburg zusammen und keiner redet von Jugendschutz.

Diese Kräutermischungen wirken ähnlich wie illegale Drogen, sind jedoch gefährlicher und schwerer zu verbieten. Jugendliche weichen häufig in diesen gefährlichen Graubereich aus, um strafrechtlicher Verfolgung zu entgehen.
Wie in vielen anderen Bereichen, könnte man auch im Bereich des Drogenhandels keinen perfekten, aber doch funktionierenden Jugendschutz etablieren.

Wenn der Vertrieb von Drogen entkriminalisiert wäre, könnten die Verkäufer von Drogen verpflichten werden nicht an unter 18- oder 21-Jährige zu verkaufen und die Konzentration der psychoaktiven Substanzen sowie die Risiken und Nebenwirkungen auszuweisen und dieses Verbot gewerbe- wie strafrechtlich untermauern.
Dieses Vorgehen hat sich mit den legalen Drogen bereits bewährt.

In einer solchen Situation wären die beiden Jugendlichen schwerer an die “Kräutermischungen” herangekommen und falls doch, hätten sie wahrscheinlich das im Vergleich ungefährlichere Cannabis konsumiert. Bei dem ihre Annahme, dass zwei Züge keinen Kollaps zu Folge haben würden, richtig gewesen wäre.
Unsere Gesellschaft hat vieles unterlassen, um diese Jugendlichen vor den Auswirkungen von Drogen zu schützen. Doch effektiver Jugend – und Verbraucherschutz ist nur möglich, wenn Drogen legalisiert werden. Für den Augsburger Bundestagskandidaten der Piratenpartei, Claudius Roggenkamp, bleibt es daher dabei: “Drogen sind zu gefährlich, als das man sie Kriminellen überlassen könnte.”

Die Piraten hoffen, dass nicht noch mehr Jugendliche am dogmatischen Festhalten an einer gescheiterten Verbotspolitik leiden müssen.
0
1 Kommentar
1.672
Christina Rolle aus Augsburg | 14.01.2013 | 10:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.