Viel Neues bei der Kolpingsfamilie Meitingen e.V.

alle Neune beim Familienkegeln
 
ein Vortrag über Papst Fanziskus beim Seniorennachmittag
Meitingen: Haus St. Wolfgang | Bei der Kolpingsfamilie Meitingen e.V. gab es auch in diesem Jahr Programm für Jung und Alt. Alle kamen auf ihre Kosten.

Mit einem neu gestalteten Programm in Pocket-Größe wollte man neue Wege bestreiten. Für Veranstaltungen und Ausflüge wurden neue Feedbackbögen entworfen und um von den Wünschen der Mitglieder zu erfahren, wurde eine Umfrage zu Jahresanfang versandt. Auch ein neues modernes Logo gab man sich, zwei Facebook-Seiten wurden neu eingerichtet...

Begonnen hat das Jahr mit einer Fahrt zum Eine-Welt-Zentrum der aktion hoffnung in Ettringen. Hier erhielt die Gruppe eine Führung durch den Betrieb auf dem Gutshof. Dabei wurde erklärt was nach der Abgabe mit den gespendeten Textilien geschieht.

Im Hinblick auf den Kolpingtag 2015 in Köln wurde die MUTmachBox im Diözesanverband Augsburg von Kolpingjugend zu Kolpingjugend geschickt. Darin war eine MUTige Aufgabe. Der Meitinger Schnuffi-Club war der Erste und sollte ein Altersheim besuchen. Mit einem Sketch zum Thema Aschenputtel und einigen Witzfragen konnten sie die Senioren zum Lachen bringen.

Im Februar wurde dann das traditionelle faire Frühstück für alle Interessierten und der Seniorennachmittag organisiert. Eine immer wachsende Teilnehmerzahl war bei beiden Veranstaltungen zu verbuchen.

Ende des Monats wurde ein Familienkreis gegründet. Während die Kinder mit den Jugendleitern eine Pizza für alle backten, erörterten die Meitinger Familien unter Anleitung den Aufbau, die Wünsche und Bedürfnisse der Familien.

Im März folgte die Jahreshauptversammlung, in der der Vorsitzende Christian Sibenhorn eine positive Bilanz zog und auch in eine gute Zukunft blicken konnte. Es wurde aber auch die Stelle des Ü50-Leiters vakant, da der bisherige Leiter Karl Hofmann aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste.

Es folgten die Beteiligung an der Sammlung der aktion hoffnung, ein Jugendgottesdienst, der halbjährliche Seniorennachmittag, eine Fahrt zum Musical Elisabeth nach München und eine Maiandacht.

An Fronleichnam gestaltete die Kolping-Jugend und ältere Kolpingsfamilien-Mitglieder traditionell einen eigenen Blumenteppich vor dem Haus St. Wolfgang. Hierfür gewann man den zweiten Platz bei einer Internetumfrage in der Diözese Augsburg.

Es folgte eine Kanufahrt für die ganze Familie auf der Altmühl. Bei grandiosem Wetter trafen sich 25 Teilnehmer zwischen 8 und 50 Jahre. Das Ziel lag in Dollenstein, dass alle in etwa 6 Stunden Paddelzeit erreicht haben.
Im Anschluss ging es zur Wochenendfahrt nach Passau, wo ein abwechslungsreiches Programm auf die Teilnehmer wartete.

Der Schnuffi-Club der Kolpingjugend verabschiedete sich mit zelten, Lagerfeuer und Nachtpainting in die Sommerferien. Hier bot man im Meitinger Ferienprogramm alles zum Thema Zukunft. 15 Kinder sahen sich Filme an, spielten miteinander und durften im JuZe übernachten.

Anfang September gab es eine Stadtführung der besonderen Art. Das blinde Mitglied Alfred Schwegler lud ein, die Augsburger Brunnen zu entdecken. Hier konnte man Brunnen entdecken, an denen man so oft vorbeigelaufen ist...

Im Laufe des zweiten Halbjahres griff man viele Wünsche der Mitglieder auf und füllte somit das Programm. So gab es im September ein Outdoor-Kino mit einem Filmklassiker für alle Familien und eine Brauereibesichtigung in Augsburg.

Die Seniorentagesfahrt bildete einen sehr erfolgreichen Abschluss der September-Veranstaltungen. In Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein ging es dieses Jahr nach Rothenburg und Uffenheim.

Es folgten ein weiterer Seniorennachmittag zu einer „Frage des Glaubens“ und ein Familienkegeln vom neu gegründeten Familienkreis.

Der Höhepunkt im Herbst war der mit den Kolpingsfamilien Thierhaupten und Kriegshaber gemeinsam organisierte Sponsorenlauf. Insgesamt meldeten sich 52 Läufer, die die ca. 350 Meter langen Runden meisterten. Und so kam ein vierstelliger Betrag zusammen, den man dem Verein „Brücke e.V.“ übergab.

Die Kolpingsfamilie bot außerdem noch einen Schokoparcours während des herbstlichen fairen Frühstücks an, organisierte die St. Martins-Feier in Meitingen und veranstaltete ein Spieleabend für alle, der auch zu einer Tradition wachsen soll.

In Zusammenarbeit mit der KAB hielt das gemeinsame Mitglied Willi Meier einen Vortrag über sein Leben und Arbeiten in der Panguna-Kupfer-Mine in Bougainville.

Und pünktlich zum ersten Advent gab es einen Backkurs für kroatische Plätzchen. Bereits im zweiten Jahr entwickelt sich dieser zu einem Geheimtipp, der sehr gut angenommen wird, denn das Backen in der Gruppe und die vielen Leckereien die man mitnehmen kann, sprechen sich schnell herum.

Der Dezember steht wieder ganz im Zeichen auf das Warten auf das Christkind.
Mit einer Nikolausfeier und der Nikolausaktion, über die Beteiligung am Meitinger Weihnachtsmarkt bis hin zur Organisation einer Rorate, ist viel geboten.

Abgeschlossen wird das Jahr mit einem Jugend-Winterwochenende in Weißenbach und der Verteilung vom „Licht von Bethlehem“ nach den Gottesdiensten zu Heilig Abend.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 15.12.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.