Die Baerenbande rockt die Friedberger Konradin-Realschule

Baerenbande rockt die Friedberger Realschule - Mit einer beeindruckenden Show zum 50-jährigen Bestehen der Konradin-Realschule setzte die Schulband unter der Leitung von Studienrätin Karin Baer zum Abschluss ein mächtiges Highlight in der Schul-Aula
 
Baerenbande rockt die Friedberger Realschule - Immer voll dabei: Studienrätin Karin Baer ist als Bandleaderin bei allen Musikern beliebt
Friedberg: Konradin-Realschule |

Zum "krönenden Abschluss" der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Friedberger Konradin-Realschule rockte die Schulband Baerenbande die begeisterten Zuhörer und Fans in der Aula. Mit ganz großem Programm und einer exzellenten Bühnenakustik überzeugten die Musiker unter der Leitung von Studienrätin Karin Baer mit einer beeindruckenden Show.

Im Schuljahr 2001/2002 hat die begeisterte Hobbymusikerin Karin Baer die Leitung der Schulband übernommen. Heute bieten 4 Gitarristen, 4 Schlagzeuger (die auch die Percussion übernehmen), 1 E-Bassist, 4 Sängerinnen, 4 Sänger, 10 Bläser (Trompete, Saxophon, Posaune) und 3 Keyboarder eine semi-professionelle Performance, die sich sehen und hören lässt. "Gerade mal ein Jahr besteht die jetzige Formation", so Karin Baer. Jedes Jahr müsse Sie sich leider von guten Musikerinnen und Musikern trennen, weil diese die Schule verlassen.

Neben dem Team auf der Bühne ist natürlich eine perfekte Technik für die Beschallung und die Beleuchtung von großer Bedeutung. Seit 2004 hat Karin Baer eine Mannschaft von 14 Technikern ausgebildet. In ihren Aufgabengebieten vom Bühnenbau über Rigging bis hin zur Ausleuchtung von Shows sind "die Jungs super fleißig", so Karin Baer, "und immer wieder überrascht, dass ihre „Chefin“ eine Frau mit technischem Know how ist." Bandprobe ist einmal in der Woche, am Dienstagnachmittag. "Vor Auftritten proben wir gerne auch mal eine Stunde länger und ab und zu kommt ein Probentag in den Ferien hinzu." Highlights sind jedes Jahr die Probentage: Für 4 Tage fähr die Band nach Oberwittelsbach, um dort ungestört zu musizieren.

Der Stolz und die Freude waren Schulleiter Anton Oberfrank anzumerken, als er den Auftritt der Band ansagte. Bereits nach den ersten Takten gab es Freude und ausgelassene Stimmung und die gute Laune der Schulband übertrug sich sofort auf das Publikum. Mit Titeln wie "Save tonight", Still got the Blues", "Haus am See" oder "Beat it" und "Don't gimme that" lieferte die Baerenbande ein breites Spektrum an musikalischer Perfektion.

Mit dem ersten Preis beim Wettbewerb "Augsburg sucht die beste Schulband" wurde die Baerenbande im Jahr 2013 ausgezeichnet. Die Band umrahmte heuer eine Veranstaltung von donum vitae im Barbarasaal und gab ihre Visitenkarte schon häufiger bei „Jugend debattiert“ ab. "Die Schulband ist zu meinem Projekt geworden", so Karin Baer. Begeistert davon seien nicht nur die Schüler, sondern auch deren Eltern. "Gerade habe ich wieder das Casting für die kleine Schulband – Baerchenbande – durchgeführt", freut sich Karin Baer, "und ich konnte dabei wieder einige talentierte Musikerinnen und Musiker für unser Ding begeistern. Die Baerchenbande ist im Prinzip der Nachwuchs."

Die Friedberger Realschule nahm 1962 mit 55 Mädchen und 83 Knaben in vier Eingangsklassen den Unterrichtsbetrieb auf. Im Jahr 1990 erhielt die älteste weiterführende Schule im Landkreis Aichach-Friedberg ihren heutigen Namen, der auf Konradin, den Herzog von Schwaben (1252 - 1268) zurückgeht. Zusammen mit seinem Onkel, Herzog Ludwig dem Strengen gilt Konradin als Gründer der Stadt Friedberg (1264).

Text: Franz Scherer
Bilder: Franz Scherer - alle Rechte vorbehalten.

Information:
Konradin-Realschule im Internet
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 03.05.2014
myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 22.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.