Auto stürzt in eiskalte Schmutter

Ein Horrorszenario, welches wohl kein Autofahrer oder Retter jemals erleben möchte, leider passieren gerade im Winter solche Unfälle öfter als man glaubt.

Doch was war passiert?

Gegen 8.1o Uhr wurde die Rettungsleitstelle von einer Augenzeugin alarmiert, dass sich in Höhe der Schmutterbrücke auf der Verbindungsstraße zwischen Kühlenthal und Westendorf ein Unfall ereignet hat.
Ein mit drei Personen besetzte PKW war nach einem Überholmanöver auf eisglatter Fahrbahn ins schlingern geraten und in die eiskalte Schmutter gestürzt.

Nach dem schnellen Eintreffen der Wehren aus Kühlenthal und Westendorf wurden sofort auch die Wasserwacht alarmiert, die mit einem Großaufgebot an Tauchern und Helfern kurze Zeit später am Einsatzort eintraf.
Eine Person konnte sich selbst aus dem Unfallauto befreien und trieb etwas weiter Schmutter abwärts im Fluss.
Durch das schnelle Eingreifen der Kameraden der Feuerwehr konnte sie zwar stark unterkühlt doch unverletzt aus den eisigen Fluten gerettet werden und den Sanitätern übergeben werden.
Fieberhaft suchte die Wasserwacht nun mit Tauchern und Schnorchlern nach den beiden anderen Insassen des Pkw.
Nach endlosen Minuten wurden diese eingeklemmt im Fahrzeug gefunden, befreit und ans Ufer gebracht.
Der Notarzt begann sofort mit den nötigen Wiederbelebungsmaßnahmen doch leider kam für Beide jede Hilfe zu spät, sie verstarben noch am Unfallort.

Ein wirklich realistisches Szenario hatten Roland Stetter (stellvertretende technischer Leiter Wasserwacht) und Dennis Martin (stellvertretender Bereitschaftsleiter BRK Meitingen) wieder geplant. An genau gleicher Stelle ereigneten sich bereits zwei Unfälle, die zum Glück aber es etwas glimpflicher ausgefallen sind.

Insgesamt waren 60 Rettungskräfte der Organisationen
- BRK Bereitschaft Meitingen
- Freiwillige Feuerwehr Westendorf
- Freiwillige Feuerwehr Kühlenthal
- BRK Wasserwacht Meitingen
- BRK Wasserwacht Stadtbergen
- BRK Wasserwacht Steppach
am Einsatz beteiligt.

Bei der anschließenden Manöverkritik mit Vereinsheim wurden alle Stärken und Schwächen der Übung besprochen, und das Fazit lautete

:"Nur wer gut vorbereitet ist kann auch Leben retten"

. Genau dafür sind solche Übungen da.
1 1
1
1
1
1
1
20
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
14 Kommentare
24.639
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 25.01.2015 | 13:47  
46.838
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.01.2015 | 13:49  
18.282
Basti Σr aus Aystetten | 25.01.2015 | 13:55  
3.017
Arnim Wegner aus Langenhagen | 25.01.2015 | 14:01  
46.838
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.01.2015 | 14:03  
3.017
Arnim Wegner aus Langenhagen | 25.01.2015 | 14:16  
24.151
Willi Hembacher aus Affing | 25.01.2015 | 14:19  
46.838
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.01.2015 | 14:21  
52.413
Werner Szramka aus Lehrte | 25.01.2015 | 14:25  
18.282
Basti Σr aus Aystetten | 25.01.2015 | 14:46  
24.109
Andreas Köhler aus Greifswald | 25.01.2015 | 20:35  
6.066
Holger Finck aus Langenhagen | 25.01.2015 | 20:53  
30.843
Günther Eims aus Sehnde | 28.01.2015 | 21:15  
46.838
Kathrin Zander aus Meitingen | 30.01.2015 | 08:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.