Anzeige

MTV Jahreshauptversammlung vom 04.02.2017

Der MTV Vorsitzende Hans-Hermann Roggendorf begrüßte die etwa 100 anwesenden Vereinsmitglieder und leitete die Versammlung; 2,5 Stunden Konzentration waren gefragt.
 

Das Thema Sporthalle im Westen nimmt wieder Fahrt auf. Dass diese Notwendigkeit besteht, stellten die Politiker in ihren Grußworten bei der MTV Jahreshauptversammlung nicht mehr in Frage. Weiterhin werden die nächsten Baumaßnahmen in Angriff genommen, die Grundsanierung zweier Tennisplätze, die Erweiterung der Pétanque-Anlage sowie die Einweihung des Fitness-Parcours. Die Fördermittel dafür sind beantragt. Die Vereinsbeiträge werden nicht erhöht und die Bilanz schloss positiv ab.

Grußworte
Nach der Begrüßung gab der Vereinsvorsitzende Hans-Hermann Roggendorf den anwesenden Politikern die Gelegenheit, ihre Statements abzugeben. An das Mikrofon traten Willi Minne, stellv. Bürgermeister der Stadt Langenhagen, Michaela Henjes, Sportring-Präsidentin, Bettina Auras, Bürgermeisterin der Ortschaft Engelbostel, und Dietmar Grundey, Bürgermeister der Ortschaft Schulenburg. Einhellig betonten sie, sich für den Bau einer Sporthalle in Engelbostel einsetzen zu wollen. „Die anderen Stadtteile sind gut bedient worden, nun ist der Westen mal dran“, fand Dietmar Grundey die passenden Worte dafür. „Wir müssen in einer konzertierten Aktion mit der Grundschule das Thema in den Rat bringen“, ergänzte Roggendorf. Dass die Hallenkapazität bei weitem nicht mehr ausreicht, ist schon länger bekannt. Die Schülerzahl nimmt zu ( 3-zügige Klassen ), ebenso die Mitglieder, besonders Kinder bedingt durch den neuen Wohnraum, der hier im Westen entsteht. „Wir müssen verschiedene Sportangebote streichen, und das schmerzt uns. Und dass z. B. 10-Jährige um 21:00 Uhr trainieren müssen, geht schon mal gar nicht“, ergänzt Roggendorf.
Dass der MTV seine Sportanlage nicht nur auf einem hervorragenden Stand hält, sondern stets weiterentwickelt, fand besonders Minne erwähnenswert. „Piko Bello sieht es hier immer aus“, zollte Grundey die Anerkennung in seiner humorvollen Art. “Hier herrscht eine angenehme Atmosphäre, das merkt man in jeder Situation“, so die Feststellung der Politiker.

Ehrungen
Einer der umfangreichsten Tagesordnungspunkte sind die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. „Hierfür wollen wir uns die notwendige Zeit nehmen, denn diese Mitglieder tragen den Verein. Sie sind es Wert, dass man ihnen die nötige Anerkennung angedeiht“, so die Überzeugung des Vorstands. Auffallend ist, dass in diesem Jahr besonders viele für die 50-jährige Mitgliedschaft zu ehren sind. ( 17 Personen, besonders Frauen ) Der Grund lieg nahe, vor 50 Jahren wurde die Gymnastikabteilung gegründet. „Im letzten Jahr haben wir ihren Mann für seine 70 jährige Vereinszugehörigkeit ehren dürfen, heute freuen wir uns, ihr die gleiche Ehre zuteilwerden lassen zu können. Und wir gratulieren Margarete Dörge zur 70 jährigen Vereinszugehörigkeit“, hob Roggendorf hervor. Das gleiche seltene Jubiläum feierten Waltraud Wildhage und Manfred Petrausch. Sie bekamen ein Präsent dafür überreicht.
„Unser Verein legt Wert auf langjährige qualifizierte Übungs- und Kursleiter“, ließ Roggendorf wissen. „Sie stellen einen großen Wert für uns dar“. Für 10 Jahre Übungsleitertätigkeit im Bereich Tennis wurde Regina Reimers-Schlichte ausgezeichnet. Jeder kennt sie mit ihrer überdimensionalen Aktivität in vielen Bereichen. Nach den Ehrungen wurde nun ein langjähriger, verdienter Mitarbeiter aus dem Grünflächen-Team verabschiedet. Kurt Otto ist 61 Jahr Mitglied und Mitbegründer der Fußballabteilung. Zeitweise fungierte er als Trainer und Betreuer der damaligen Damen-Fußballmannschaft. 17 Jahre arbeitete er im Grünflächenteam, saß an zwei Tagen in der Woche saß bei Wind und Wetter auf dem Großflächenrasenmäher. Er meinte, mit 76 Jahren müsse einmal Schluss sein. „Dese Entscheidung haben wir zu akzeptieren und verlieren mit ihm ein verlässliches Teammitglied“, bedauerte Roggendorf..

Vereinsziele und Berichte
Die Darstellung der Vereinsziele war ein weiterer Tagesordnungspunkt. Die Erhaltung und Verbesserung des Sportzentrums ist dabei ein wichtiger Punkt. Dies ist immer in Abhängigkeit der Sportfördermittel aus Kommunen und Verbänden möglich. Detaillierte Informationen werden jeweils in den Vereinsnachrichten und auf der Homepage unter der Rubrik „Ziele und Maßnahmen “bekannt gegeben
Die weiteren Tagesordnungspunkte liefen turnusmäßig ab. Nach dem Kassen- und Rechenschaftsbericht wurde der Vorstand entlastet. Die 1. stellv. Vorsitzende Regina Reimers-Schlichte, Pressewart Hartmut Dietzsch und Kassenwart Ewald Ernst und der 2. Stellv. Vorsitzende Torsten Kreitlow berichteten aus ihren Ressorts. Die Kassenrevisoren Michael Schmitz und Dagmar von der Osten beantragten die Entlastung des Vorstandes. Dieser wurde stattgegeben. Alle detaillieren Auskünfte können im Protokoll der Sitzung nachgelesen werden.

Wahlen
Es folgten die Vorstandswahlen. Zur Wahl standen Hans-Hermann Roggendorf als Vorsitzender, Torsten Kreitlow als 2. Stellv. Vorsitzender und Lothar Zboron als stellv. Kassenwart. Die zu wählenden Resorts wurden durch die bisherigen Vorstände wiederbesetzt. „Wünschenswert wäre es, wenn wir auch den Festausschuss wieder besetzen könnten“, ließ Roggendorf wissen. Die Jugendleitung, vertreten durch Laura Pfeuffer und Kai Höltje und die Abteilungsleiter wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Der MTV bedankt sich für ein 50 ltr. Fass Gilde-Ratskeller gespendet von den Pächtern unserer Sportgaststätte, Alfio Sciacca und Salvatore Rinaldo. Solange das Freibier ausgeschenkt wurde , waren auch die alkoholfreien Getränke frei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.