Anzeige

Der MTV war Ausrichter des Fußball-Stadtpokals 2017.

Begrüßung und Eröffnung noch mit Regenschirmen, später aber schien die Sonne bis in den Abend hinein.
Der MTV Engelbostel-Schulenburg war in diesem Jahr Gastgeber des Langenhagener Stadtpokals. Vier Mannschaften meldeten sich zur Teilnahme: Der TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, der TSV Godshorn, DJK Sparta Langenhagen und der gastgebende Verein, der MTV. Zwei Landesliga- und zwei Kreisliga-Mannschaften standen sich gegenüber. Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei Pokalspielen die sogen. „Kleinen“ oftmals über sich hinauswachsen können. In der Vorrunde hatten unsere Jungs ( Kreisliga ) Gelegenheit, sich gegen einen Landesligisten, den TSV KK, zu beweisen. Trotz einer 0:1 Niederlage waren sie hochzufrieden mit ihrer Leistung. Beinahe wäre das Spiel nach der regulären Spielzeit ( 2x30 Min. ) unentschieden ausgegangen. Erst in der vorletzten Minute mussten die MTVer ein Gegentor, ausgelöst durch eine Standardsituation, hinnehmen. Im Finalspiel später um den 3. Und 4. Platz konnte unser Team den Kreisliga-Konkurrenten DJK Sparta deutlich mit einem 4:2 besiegen. „Wir lagen nach der 1. Halbzeit noch 0:2 zurück. Aber wie schon oft bewiesen, sind wir in der Lage, ein Spiel noch zu drehen. Denn nach dem Seitenwechsel haben wir eine Schippe draufgelegt“, kommentierte MTV-Trainer Edis Bajrovic die Begegnung. Moussa Coulibaly mit drei Treffern und Luca Renner mit einem Tor waren die Torschützen. Das Finale bestritten die beiden Landesligisten TSV KK gegen den TSV Godshorn, den Aufsteiger der letzten Saison. Mit einem stark umkämpften 1:0 durften die „Krähen“ den Stadtpokal entgegennehmen. Überreicht wurde der Wanderpokal vom stellv. Bürgermeister der Stadt Langenhagen, Bernhard Döhner und Sportring Präsidentin Michaela Henjes im Beisein vom Ratsmitglied Wilhelm O. Behrens.
Es ist eine schöne Tradition, dass der gastgebende Verein eine kleine Belohnung bekommt. Michaela Henjes brachte einen nagelneuen Fußball mit, legte ihn sich zurecht und kickte ihn in Richtung MTV Vorstand ( Hans-Hermann Roggendorf und Ewald Driemel ). Am Ende des Stadtpokals ergab sich noch die Gelegenheit einer kleinen Diskussion darüber, wie man den Stadtpokal zukünftig wieder attraktiver gestalten könne. Die Anregung dafür gab Roggendorf bereits bei der Ankündigung des Pokals. Bernhard Döhner und Michaela Henjes äußerten ebenfalls Roggendorfs Meinung. Sie schlugen vor, sich zeitnah zusammen zu setzen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln.
Allgemein gesehen waren alle mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Der MTV hatte das Turnier gut organisiert und den etwa 200 Anwesenden sportlich attraktive und spannende Spiele geboten. Nachdem das Turnier am Vormittag im Regen gestartet war, so strahlte am Nachmittag die Sonne umso schöner. Für die Mannschaften bieten sich diese Spiele auch als Saisonvorbereitung an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.