Anzeige

Trientiner Bergsteigerchor und Alpenverein Friedberg feiern 50 Jahre Freundschaft

Sinnbild der Freundschaft: Der Chor singt vor der Willi-Merkl-Hütte des Friedberger Alpenvereins.
 
Der Fassanstich bei der Begrüßung war 1969 der Beginn der Freundschaft zwischen den Alpenvereinen SOSAT aus Trient und Friedberg. Beppo Pöller (im Hintergrund) beobachtet, wie sein späterer Freund Silvio Detassis, Präsident von SOSAT, das Fass Oktoberfestbier anzapft.
Am 6. September jährte sich die Freundschaft zwischen der Sektion Friedberg des Deutschen Alpenvereins und dem Trienter Alpenverein SOSAT zum 50. Mal. Ursprung der Freundschaft war ein Konzert des Trientiner Bergsteigerchors (SOSAT-Chor) 1969 in Friedberg. Die Freundschaft zu diesem Chor, für den „La montanara“, das berühmteste aller Bergsteigerlieder, geschrieben wurde, ist ein Privileg für den Alpenverein Friedberg und für unsere Stadt.

Chor der Trienter Alpenvereinssektion SOSAT

1926 wurde der Bergsteigerchor von sangesfreudigen Mitgliedern der SOSAT, einer Sektion des Trienter Alpenvereins, aus der Taufe gehoben. Mit seiner neuen musikalischen Ausdrucksform fand er bald internationale Beachtung. Mehr als 2000 Konzerte vor allem in Europa und Amerika hat er bestritten, in Radio- und Fernsehsendungen ist er aufgetreten und dadurch weltberühmt geworden. Für seine kulturellen Verdienste erhielt der Bergsteigerchor höchste Auszeichnungen.

Der Bergsteigerchor kommt zum ersten Mal nach Friedberg

Nach intensiven Bemühungen gelang es dem damaligen Vorsitzenden des Friedberger Alpenvereins, Beppo Pöller, als Beitrag zur 100-Jahrfeier des Deutschen Alpenvereins den berühmten SOSAT-Chor aus Trient für ein Konzert nach Friedberg zu holen. Am 6. September 1969, einem Samstag, traf der Chor nach Konzerten in München und Augsburg abends in Friedberg ein, wo er von Mitgliedern des Alpenvereins Friedberg im Gasthaus Linde herzlich begrüßt und bewirtet wurde. Ein Fass Bier wurde feierlich durch Silvio Detassis, den Präsidenten von SOSAT, angestochen. Für die Gäste ungewohnt und unvergesslich war, dass sie nach dem gemütlichen Beisammensein von den Gastgebern des Alpenvereins zum Übernachten mit nach Hause genommen wurden. So gab es von Anfang an persönliche Kontakte, aus denen vielfach bleibende Beziehungen und Freundschaften entstanden.

Das Konzert am Sonntag

Am Sonntagmorgen danach sang der Chor zunächst zur Begleitung des Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Jakob. Das war erst in der Nacht zuvor noch kurzfristig vereinbart worden. Das Konzert selbst fand als Matinee um 10.30 Uhr im festlich geschmückten, restlos ausverkauften Bergmairsaal statt. Vom Dolmetscher vorgestellt erklangen die für die meisten Zuhörer neuen italienischen Lieder der Berge. Als das Schlusslied „La montanara“ verklungen war, wollte der Beifall nicht enden.

Erster Besuch in Trient und Tour in die Brenta

Im Jahr danach erhielt der Alpenverein Friedberg von SOSAT die Einladung, mit Vorstandschaft und Beirat Trient zu besuchen und gemeinsam eine Bergtour zu unternehmen. So machte sich die Alpenvereinsgruppe zusammen mit den Freunden von SOSAT zu einer zweitägigen Tour in die Brenta auf. Auf der Tuckett-Hütte, dem Ziel des ersten Tages, lernten sich Italiener und Deutsche bei einem fröhlichen Hüttenabend noch näher kennen. Tags darauf ging es über den Bocchette-Weg und die Brentei-Hütte zurück nach Trient zu einem festlichen Empfang.

Aus ersten Begegnungen wird Freundschaft

Es blieb nicht bei diesen ersten Begegnungen. Aus dem ersten Konzert in Friedberg wurde eine bis heute andauernde Freundschaft zwischen SOSAT Trient und dem Alpenverein Friedberg. In den fünf Jahrzehnten fanden 12 Konzerte des SOSAT-Chors in Friedberg und drei vor der Willi-Merkl-Hütte statt, und die Bergsteiger der beiden Sektionen trafen sich immer wieder zu gemeinsamen Touren im Trentino, vor allem in der herrlichen Brenta oder in den österreichischen Alpen, mehrmals in den Tannheimer Bergen. Auf Friedberger Seite kümmerten sich neben Beppo Pöller auch Helmut Reith, damaliger Schriftführer der Sektion, und Paul Pöller, der langjährige Vorsitzende und jetzige Ehrenvorsitzende des Alpenvereins Friedberg, um die Kontakte und die Organisation der Treffen. Auf italienischer Seite war es der SOSAT- Präsident Silvio Detassis, der mit seiner Zuneigung zu den Friedbergern dem Friedberger Alpenverein das Privileg gewährte, in der über 50-jährigen Geschichte des Trientiner Bergsteigerchores als erste ausländische Bergsteigergruppe nach Trient eingeladen worden zu sein.

Festkonzert im Friedberger Schloss am 19. Oktober

Mit einem Empfang und einem Festkonzert des Bergsteigerchors am 19. Oktober um 20 Uhr im Friedberger Schloss feiern die Alpenvereine SOSAT aus Trient und Friedberg ihre 50-jährige Freundschaft. Am 20. Oktober wird der Chor den Gottesdienst in Herrgottsruh umrahmen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 05.10.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.