Anzeige

25 Jahre Friedberger Advent

Der 25. Friedberger Advent hält im Jahr 2018 nach seiner Eröffnungszeremonie vor dem Friedberger Pfarrzentrum für die Besucher wieder ein buntes Programm für die Besucher aus Friedberg und der weiten Region bereit.
Friedberg: Friedberger Advent |

Der 25. Friedberger Advent hält im Jahr 2018 nach seiner Eröffnungszeremonie vor dem Friedberger Pfarrzentrum wieder ein buntes Programm für die Besucher aus Friedberg und der weiten Region bereit. Zum Auftakt sangen Kinder der Grundschule Stätzling-Derching zusammen mit der Sopranistin Anne Steffens heitere und besinnliche weihnachtliche Lieder. Die Friedberger Jagdhornbläser zauberten mit ihren Instrumenten stimmungsvolle Atmosphäre in die lichterfunkelnde Umgebung.

„Eine Idee, die vor mehr als 25 Jahren reifte und dann umgesetzt wurde“, so Gerd Horseling in seiner Eröffnungsansprache, „ist heute zu einer weit über die Grenzen Friedbergs hinaus bekannten Institution gereift.“ Zusammen mit Anita Horseling, Martha Reißner, Franz Reißner und Hansjörg Fritsche (bis 2011) wurde der „Friedberger Advent“ aus der Taufe gehoben. Diese Bürgerinitiative als „Bürger für Friedberg“ hat mit der Unterstützung des damaligen Friedberger Bürgermeisters Albert Kling im Jahr 1993 den Adventsmarkt gestartet. „Niemand hätte damals gedacht, dass sich aus einer kleinen Initiative eine solche Tradition entwickeln und eine Marke entstehen würde.“

Mit einer kleinen Überraschung für die „Bürger für Friedberg“ brachte Friedbergs Bäcker Hansjörg Knoll stellvertretend von allen Ständebetreibern Grüße. Zur Eröffnung sprachen der der stellvertetende Landrat Manfred Losinger und Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann über die lange Tradition des Friedberger Advent. Beide freuten sich, wie alle Besucher auf ihre Worte: „Der 25. Friedberger Advent ist somit eröffnet.“ Bis zum Abend des 23. Dezember ist wieder „Friedberger Advent“. In stimmungsvollem Ambiente rund um die Friedberger Stadtpfarrkirche und im Archivhof gibt es neben allerlei Schmankerln und Getränken an zahlreichen Ständen die passende Geschenkidee oder die noch fehlende Dekoration zu entdecken und zu kaufen. Daneben ist der Friedberger Advent gespickt mit zahlreichen kulturellen Höhepunkten, wie etwa der berühmten „Nacht der Sterne“ oder dem Konzert der Bläser der Berliner Philharmoniker.

„Es dampft!“ in der Archivgalerie

Traditionell ist auch die während der Markttage geöffnete jährliche Ausstellung in der Friedberger Archivgalerie. In den Räumen der ehemaligen Knabenschule in der Pfarrstraße gibt es heuer über 100 Dampfmaschinen, Dampfwalzen und Dampflokomotiven zu bestaunen. Im Zuge der Eröffnung dieser beeindruckenden Ausstellung aus einer überwiegend einzigen Privatsammlung, stellte Gerd Horseling der Öffentlichkeit die Festschrift „25 Jahre Friedberger Advent“ vor. Zusammengestellt von Andreas Schmidt ist die Festschrift ein buntes Kaleidoskop der vergangenen Jahre. Daneben hat im Zuge dieser Ausstellung Franz Reißner „so gut wie jeden Presseartikel über den Friedberger Advent gesammelt“, so Gerd Horseling. An den Ausstellungswänden im Nebenzimmer kann der Besucher eine kurzweilige Retrospektive über 25 Jahre Friedberger Advent unternehmen.

Friedberger Advent im Internet
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 18.12.2018
1 Kommentar
13.467
Rainer Bernhard Stetsbemüht aus Seelze | 31.12.2018 | 01:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.