Anzeige

IT-Gipfel in NRW/Essen- Merkel: Deutsche IT-Branche kann besser werden

WDR und RTL vor Ort...
Trotz Fortschritten in der deutschen IT-Branche sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einigen Aufholbedarf. In den vergangenen Jahren sei eine Menge erreicht worden. "Dennoch sage ich, dass Deutschland natürlich noch nicht zu den weltweit führenden Ländern in dem Bereich gehört – wir können also noch aufholen", sagte Merkel am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Einige Kreative und Unternehmen hätten sich in jüngster Zeit auch in Deutschland angesiedelt. "Aber wir haben noch Potenzial nach oben", betonte die Kanzlerin vor dem IT-Gipfel am morgigen Dienstag in Essen.

Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.
www.

Deutschland sollte nach ihrer Ansicht unter anderem ein Standort für Telemedizin sein. "Ich glaube, diese Branche hat ein Riesenpotenzial, noch entwickelt zu werden", sagte Merkel. Dafür vor allem im ländlichen Raum die schnellen Breitbandverbindungen weiter ausgebaut werden. "Aber die Telemedizin muss auch akzeptiert werde von den Ärzten." Dafür wolle sie in Essen werben.

Wenn Bundesregierung und IT-Branche in Essen zusammenkommen und über Stärken und Schwächen des Standorts Deutschland in Informationstechnik und Telekommunikation diskutieren, schwebt ein Thema über allen Runden: der Fachkräftemangel. Um zu digitalisieren, zu vernetzen und um zu gründen, fehle der Nachwuchs, beklagt die deutsche IT-Wirtschaft. Über 40.000 Stellen seien aktuell unbesetzt.

Auf dem Gipfel stellen sich neben Merkel Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) und Justizministern Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dem Dialog. Aus der Wirtschaft sind unter anderen die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, René Obermann, der Software AG, Karl-Heinz Streibich, und die Geschäftsführerin von IBM Deutschland, Martina Koederitz, dabei.

Im Kampf gegen Angriffe auf staatliche und private Netzwerke kündigte Innenminister Friedrich zudem gesetzliche Melde- und Kommunikationspflichten für Netzbetreiber und Dienste-Anbieter an. "Deutschland wird – wie jedes Land – immer mehr abhängig von der Funktionsfähigkeit von Netzen", sagte Friedrich im YouTube-Kanal der Bundesregierung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.