Anzeige

1 Million Auflage, Zeitungen zum DOORING durch Kfz-Türen: Zu oft fahrlässige Tötung / fahrlässige Verletzung von Radfahrenden

Dooring = gefährlich(st) / unnötig / fahrlässig / verletzend / tötend. Umfangreicher Bericht in Millionenauflage am 29.11.2019 in sieben Zeitungen der Funke-Gruppe. Bild: Screenprint des Artikell in der WAZ. Leseprobe: https://www.waz.de/wirtschaft/wirtschaft-in-nrw/35...
Essen: FUNKE MEDIENGRUPPE GmbH & Co. KGaA | Dooring.

Kfz-Insassen = fahrlässig
Kommunen = gefährdend
Autohersteller = unverantwortlich

Falsch
Und plötzlich geht die Auto-Türe auf
Türen gehen nicht von alleine auf.

Richtig
Kfz-Insassen töten / verletzen fahrlässig vorbeifahrende Radfahrer durch plötzliches Türöffnen.
Die Kommunen können bundesweit mehr tun zur Verbesserung der Infrastruktur.
Die Autoindustrie ist weiter inaktiv, obwohl technisch alles vorhanden / sehr leicht machbar ist.


In Millionen-Auflage
Aufklärung zum Dooring:
3.500 Radfahrende durch Autotüren verletzt: Was davor schützt
 

Die Zwischenüberschriften
- Immer öfter prallen Radfahrer vor unachtsam geöffnete Autotüren.
- Es gibt viele Ideen, das zu verhindern – von Warnsignalen bis zu Tür-Blockaden
- Verkehrsplanung als Sicherheitsrisiko
- Der holländische Griff
- Warnleuchten und Tür-Blockaden
- Die Autoindustrie hätte die Technik längst
- 88.850 Unfälle mit verletzten Radfahrern

Darin:
Dieser kurze Anteil aus Langenhagen

Die Autoindustrie hätte die Technik längst:
Dr. Reinhard Spörer, der sich in der Region Hannover beim ADFC um das Thema Dooring kümmert, wirft der Autoindustrie Untätigkeit vor und betont: „Die Hardware für all diese Lösungen ist da, die Autoindustrie müsste sie nur einsetzen und ihre Software anpassen.“
So gebe es seit Jahren Tote-Winkel-Assistenten, die während der Fahrt auch vor Radfahrern warnen, doch mit der Zündung würden sie ausgeschaltet – anders als etwa Radio und Innenbeleuchtung.
„Die Autoindustrie tut alles, um es den Fahrern so angenehm wie möglich zu machen. Nur um die anderen Verkehrsteilnehmer kümmert sie sich nicht“, sagt Spörer. Er befürwortet alles, was die Sicherheit erhöht.
Das Mindeste wäre für ihn, dass bestehende Warnsysteme nicht deaktiviert werden, so lange noch jemand im Auto sitzt.

1 Mio mal gedruckt
Simultan wurde am 29.11.2019 in diesen Zeitungen ein umfangreicher Bericht über das "Dooring veröffentlicht, mit Angabe der verkauften Auflage:
- ‎115.239: Westfalenpost
- 138.771: Thüringer Allgemeine
- 158.350: Hamburger Abendblatt
- 95.252: Braunschweiger Zeitung
- 58.070: Westfälische Rundschau
- 275.590: Westdeutsche Allgemeine Zeitung WAZ
- ‎96.912: Neue Ruhr-Zeitung/Neue Rhein-Zeitung NRZ
= 938.184 verkaufte Zeitungen


Zeitungs-Links mit diesem Beitrag
kostenfrei
- Hamburger Abendblatt
kostenpflichtig
- ikz-online
- WAZ
Thüringer Allgemeine
- Braunschweiger Zeitung
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
13.142
Jost Kremmler aus Potsdam | 02.12.2019 | 11:50  
8.688
adⓕc Langenhagen - rauf aufs Rad! aus Langenhagen | 02.12.2019 | 14:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.