Anzeige

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf: Offizielle Namensgebung durch Landrat Martin Sailer

Noch blicken sie aus dem Containerfenster, aber schon im September ist Spatenstich für das neue Schulgebäude des Schmuttertal-Gymnasiums. Landrat Martin Sailer (zweiter von links) übergab die Urkunde zur Namensgebung an Schulleiter Günter Manhardt (links). Mit dabei auch Diedorfs Bürgermeister Otto Völk und der Ministerialbeauftragte für Gymnasien, Hubert Lepperdinger.
Diedorf: Gymnasium | eit drei Jahren läuft der Schulbetrieb am Gymnasium in Diedorf, dem fünften im Landkreis Augsburg. Nun hat die Schule auch einen eigenen Namen – offiziell beurkundet vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Schmuttertal-Gymnasium Diedorf. Landrat Martin Sailer überreichte die Urkunde an Schulleiter Günter Manhardt und gratulierte zu diesem wichtigen Schritt für die Identität der Schule.
Dass sich sowohl Schüler, Lehrer als auch Eltern längst mit „ihrem“ Gymnasium identifizieren, zeigte das große Engagement der Schulfamilie für liebevolle Details. So stellten beispielsweise die Schüler bei der Urkundenübergabe einen lebendigen Schriftzug der Initialen „SGD“ und trotzten gut gelaunt der Mittagshitze. Der Pausenhof war wenige Wochen zuvor in einer gemeinsamen Aktion von Schülern, Eltern und Lehrern neu gestaltet worden und so stieß der Elternbeirat zur Feier der Urkundenübergabe dort in heiterer Atmosphäre mit Landrat und Schulleiter auf den neuen Namen an.

Schulleiter Günter Manhardt forderte seine Schüler auf, den Namen Schmuttertal-Gymnasium nach ihrer Schulzeit in die Welt hinauszutragen und der Ministerialbeauftragte für Gymnasien, Hubert Lepperdinger, freute sich über die erste Gymnasiumstaufe seiner Laufbahn.

Aktuell lernen die Schüler des Schmuttertal-Gymnasiums noch in sehr gut ausgestatteten Containern, welche zum kommenden Schuljahr auch noch erweitert werden, weil rund 130 neue Schüler und 15 zusätzliche Lehrer dazu stoßen. Doch parallel wird der Spatenstich für das neue Schulgebäude im Schmuttertal erfolgen. „Wir rechnen mit zwei Jahren Bauzeit, so dass das neue Haus voraussichtlich zum Schuljahresbeginn 2015 bezogen werden kann“, erwartet Landrat Martin Sailer und ist sich sicher: „Durch das Konzept der Lernlandschaften und die engagierte Lehrerschaft am Schmuttertal-Gymnasium werden die Schüler hier in Zukunft optimale Bedingungen vorfinden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.