Anzeige

Rotary Club Augsburg spendet der Kindersprechstunde des BKH 10.000 Euro

Große Freude über die großzügige Spende an die Kindersprechstunde: (von links) Dr. Wolfgang Riehle, Präsident Paul Michelfeit, Schatzmeister Richard Fank, Christoph Unmann (alle Rotary Club Augsburg), Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Max Schmauß, Livia Koller, Sabine Kühnel (alle BKH Augsburg) und Thomas Düll, Vorstandsvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben als Trägerin der schwäbischen BKH.
Augsburg: Bezirkskrankenhaus | Der Rotary Club Augsburg hat der Kindersprechstunde des Bezirkskrankenhauses (BKH) Augsburg eine Spende über 10.000 Euro überreicht. Das Geld stammt aus dem Benefizkonzert des Musikkorps der Bundeswehr im Herbst vergangenen Jahres im ausverkauften Kongress am Park, das der Serviceclub organisiert hatte. Die Zuwendung kommt der Einrichtung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil am BKH zugute. Damit soll das Spielzimmer der Kindersprechstunde neu gestaltet werden. Außerdem wollen Diplom-Psychologin sowie Kinder- und Jugend-Psychotherapeutin Livia Koller und ihre Kollegin Diplom-Sozialpädagogin Sabine Kühnel Spielzeug für die Mädchen und Buben anschaffen.
„Die Kinder werden glücklich sein“, sagte Livia Koller bei der Scheckübergabe im BKH. „In der Welt, aus der sie kommen, ist es nicht immer so bunt und fröhlich“, ergänzte die Psychologin. Gemeinsam mit Sabine Kühnel hat sie die Kindersprechstunde aufgebaut. Das niederschwellige Angebot von zeitnaher Beratung und Hilfe bei der Bewältigung von Belastungen gibt es seit 2007. Durch die psychische Erkrankung von Vater und/oder Mutter schlüpfen Mädchen und Buben zum Teil in die Elternrolle, sorgen sich beispielsweise um ihre seelisch kranke Mutter oder um ihren suchtkranken Vater und kommen dabei selbst in große Nöte und Probleme. Für Kinder ist es wichtig zu verstehen, warum „Mama nicht mehr aus dem Bett kommt“ oder warum der Papa immer so viel „rumschreit und komische Sachen macht“. Die Kindersprechstunde als präventives Angebot hilft ihnen dabei.
„In unserem Club hat es jedem Spaß gemacht, sich dafür zu engagieren“, betonte der Präsident des Rotary Clubs Augsburg, Paul Michelfeit. Mit der Spende etwas Gutes zu tun und noch dazu für Menschen in der Region: „Wir fühlen uns sehr wohl dabei“, sagte er. Michelfeit übergab gemeinsam mit Christoph Unmann, Dr. Wolfgang Riehle und Schatzmeister Richard Fank den symbolischen Scheck.
Prof. Dr. Max Schmauß, Ärztlicher Direktor des BKH, und der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Schwaben, Thomas Düll, bedankten sich für die großzügige Zuwendung. Schmauß erinnerte daran, dass Rotary bereits zum zweiten Mal den Erlös aus dem Benefizkonzert des Bundeswehr-Musikkorps an die Kindersprechstunde gespendet hat. „Durch die erste Spende 2010 sind wir richtig lebensfähig geworden“, so Schmauß, der dem Club seit fast 20 Jahren angehört. Obwohl der Bedarf unverändert groß sei, gibt es laut Düll nach wie vor keinen offiziell zuständigen Kostenträger für dieses Angebot. Die Sprechstunde wird durch die Bezirkskliniken und durch Spenden finanziert. Eine Regelfinanzierung für das Projekt sei dringend notwendig, sagte der Vorstandsvorsitzende.
Am Rande der Spendenübergabe verrieten die Rotary-Vertreter den Termin für das nächste Benefizkonzert: Das Musikkorps der Bundeswehr wird am Montag, 26. November, um 20 Uhr erneut im Kongress am Park gastieren – dann zum 15. Mal in Augsburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.