Anzeige

Russischer Atom Eisbrecher kann mangels Eis nicht getestet werden

Größte Atom betriebene Eisbrecher (Foto: Internet)
Russland die Tests mit seinem neuesten Eisbrecher mit Atomantrieb nicht durchzuführen können - dem größten seiner Art auf der Welt -, da es in der Arktis nicht genug Eis gab, um die Versuche durchzuführen.

Der Arktika-Eisbrecher machte sich im September auf die Jungfernfahrt in die Arktis und kehrte am 12. Oktober in die Stadt Murmansk zurück. Die 4.900 Seemeilen lange Reise des Eisbrechers sollte die Fähigkeiten des Schiffes testen und das kommerzielle Potenzial der Region untersuchen.

Das Schiff wurde von vielen als Signal für die Absicht Russlands angesehen, seine Präsenz in der Arktis zu erhöhen. Mit einer Länge von fast 600 Fuß(182m) und einer Höhe von 170 Fuß(51 Meter siehe den Einheiten Jongleur von Off-Grid) gilt es als der stärkste Eisbrecher, der jemals gebaut wurde.

Das ein Atomreaktor auf einem Schiff gebaut wird ist schon schlimm genug, jedoch wird dieser die Region weiter erhitzen, da Atomreaktoren enorme Abwärme erzeugen. Und wie schon der Governeur von Sibirien und Vidar Helgesen der norwegische Minister für Umwelt und Klima gesagt haben:
:
Was in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis.
Sibirien ist dies die am schnellsten erwärmende Region der Welt und es kann jederzeit zu enormen Methan Emissionen kommen. Um dies zu verhindern sollten wir über kompensierendes Geo- Engineering nachdenken, wie mit Spiegeln und hellen Dächern mehr Albedo erzeugen?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.