Anzeige

SC Freiburg – 1. FC Köln: Letzte Chance Relegation

Am 33. Spieltag der 1. Bundesliga kommt es am Samstag, den 28. April um 15.30 Uhr im Mage Solar Stadion zur Partie zwischen dem SC Freiburg und dem 1. FC Köln. Nachdem die Breisgauer letzte Woche den Klassenerhalt klar machen konnten, stecken die Rheinländer noch mitten im Abstiegskampf.

Ausgerechnet der zuletzt in Ungnade gefallene Slawomir Peszko erzielte in der 50. Minute gegen den VfB Stuttgart die Führung. Doch trotz einer ansprechenden Leistung des FC gegen die Schwaben, hat es wieder nicht für drei Punkte gereicht. Dass die Geißböcke nicht auf den direkten Abstiegsplatz abgerutscht sind, haben sie dem 1. FC Kaiserslautern zu verdanken, der gegen Hertha BSC gewinnen konnte. Damit belegen die Kölner weiterhin den umkämpften Relegationsplatz mit lediglich zwei Punkten Vorsprung auf die Hauptstädter. Der Abstand auf den FC Augsburg, der den rettenden 15. Platz belegt, beträgt allerdings schon vier Punkte.

„…wissen in welcher Situation wir sind.“
Wie auch in der Vorsaison ist der 1. FC Köln das schlechteste Auswärtsteam der Liga und wartet nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg. Den höchsten Saisonsieg konnten die Geißböcke ausgerechnet beim 4:0 gegen den SC Freiburg in der Hinrunde feiern. Den letzten Dreier an der Dreisam konnten die Kölner zuletzt am 24. August 1996 feiern. In welcher Situation der Traditionsverein vom Rhein steckt, machte Trainer Frank Schaefer diese Woche noch einmal deutlich. „Hier ist keiner dabei, der sich jetzt zurück lehnt, weil wir ein ordentliches Spiel gegen Stuttgart gemacht haben. Es ist für uns jeden Tag eine große Herausforderung, wir wissen, in welcher Situation wir sind.“

Voraussichtliche Aufstellung des 1. FC Köln
Frank Schaefer wird vor allem auf die Treffsicherheit von Lukas Podolski bauen. Obwohl der Torjäger bei der Trainingseinheit am Dienstag aufgrund eines Nasennebenhöhleninfekts gefehlt hat, besteht für die Bundesligapartie am Samstag keine Gefahr und wird die einzige Sturmspitze sein. Im Mittelfeld werden voraussichtlich Slawomir Peszko, Mato Jajalo und Christian Clemens auflaufen. Als Doppelsechser werden wohl Sascha Riether und Martin Lanig agieren. In der Innenverteidigung spielen Kapitän Pedro Geromel und Kevin McKenna. Die Außenverteidigung bilden Miso Brecko rechts und Christian Eichner links.

Neuer Sportdirektor erst zur neuen Saison
Mit Werner Spinner wurde am Montag bereits ein neuer Präsident gewählt. Einen Sportdirektor wollen die Verantwortlichen hingegen erst im Sommer präsentieren. Soll dieser für den 1. FC Köln in der 1. Bundesliga tätig sein, müssen gegen Freiburg dringend drei Punkte eingefahren werden. Andererseits wird das letzte Heimspiel gegen den FC Bayern nicht nur für Lukas Podolski zum Abschiedsspiel.

Auch im zehnten Spiel ungeschlagen?
Der SC Freiburg hingegen jagt seinen eigenen Rekord. Seit neun Spielen sind die Breisgauer nun schon ungeschlagen und gingen davon fünfmal als Sieger vom Platz. Nur in der Saison 2000/01 blieben sie zehn Spiele ohne Niederlage. Dabei spielten die Mannen von der Dreisam in dieser Spielzeit zwei völlig unterschiedliche Saisonhälften. Nach der Hinrunde belegte man mit 13 Punkten abgeschlagen den letzten Platz und galt als sicherer Absteiger. In der Rückrunde legten die Freiburger richtig los, holten 24 Punkte und konnten so letzte Woche frühzeitig den Klassenerhalt feiern. Unter Trainer Christian Streich ist man zuhause noch ungeschlagen. Dabei erwies sich vor allem die Abwehr als Erfolgsgarant: Nur fünf Gegentore in den letzten neun Spielen.

Freiburg weiterhin ohne Kapitän Schuster
Dass den Spielern nach dem Klassenerhalt das nötige Engagement gegen Köln fehlen wird, glaubt Streich indes nicht: „Wir sind Sportsleute und haben eine Verpflichtung allen Vereinen gegenüber. Deshalb werden wir wieder unseren Fußball spielen. Köln wird rennen und kämpfen, aber das werden wir auch. Ich erwarte ein intensives Spiel.“ Co-Trainer Lars Voßler konkretisiert das Ziel: „Wir wollen unbedingt gewinnen, denn natürlich wollen wir zu Hause in der Rückrunde ungeschlagen bleiben.“ Bei diesem Versuch nicht mitwirken können weiterhin Kapitän Julian Schuster sowie wahrscheinlich Johannes Flum.

Voraussichtliche Aufstellung des SC Freiburg
Der SC wird am Samstag wohl in der Formation 4-5-1 antreten. Dabei werden Mensur Mujdza, Fallou Diagne, Matthias Ginter und Oliver Sorg die Viererabwehrkette bilden. Das Fünfermittelfeld stellen Jonathan Schmid, Cedrick Makiadi, Karim Guede und Daniel Caligiuri. Jan Rosenthal wird als hängende Spitze auflaufen und im Tor spielt U 21 Nationalkeeper Oliver Baumann. Besonders motiviert sein dürfte Sebastian Freis. Der 27-Jährige wechselte in der Winterpause vom 1. FC Köln zum SC Freiburg. Während er bei den Rheinländern kaum gefragt war, kam er bei den Breisgauern bereits 13 Mal zum Einsatz.



Weitere Informationen zur Partie finden Sie auf bundesliga.de.

Weitere interessante Artikel zum 33. Spieltag und zur Fußball Bundesliga:

Schalke 04 gegen Hertha BSC: Berlin zum Siegen verdammt

Fußball-Livestreams aus dem Internet - ist die private Nutzung strafbar?

Bundesliga Livestreams versus Sky – Was bietet Club-TV?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.