Anzeige

Billie Eilish: Depressionen hätten sie fast zerstört

Billie Eilish: Depressionen hätten sie fast zerstört (Foto: Billie Eilish - Icebox [CC BY 3.0 (httpscreativecommons.orglicensesby3.0)])

Trotz ihres mega Erfolgs litt Billie Eilish jahrelang unter schweren Depressionen. Nun hilft sie anderen ihre Probleme zu bewältigen.

Sie ist im Moment wohl eine der gefragtesten Musikerinnen und mit ihrer einzigartigen Musik und Persönlichkeit fast nicht mehr aus dem Musikbusiness wegzudenken. Vor kurzem hat sie es sogar auf das Cover der “Elle” geschafft. In einem Interview dazu gibt die Sängerin an endlich glücklich zu sein.
“Ich bin so glücklich, wie noch nie in meinem Leben und ich hätte nicht gedacht, dass ich überhaupt so alt werde. Ich war jahrelang unglücklich und ich dachte, ich würde nie wieder glücklich werden. Doch hier bin ich, an einem Punkt, an dem ich endlich okay bin. Es ist nicht, weil ich berühmt bin. Es ist nicht, weil ich ein bisschen mehr Geld habe. Es liegt an so vielen Dingen: Aufwachsen, neue Menschen in deinem Leben, andere Menschen, die es verlassen.”

Billie Eilish gibt anderen Hoffnung

Durch ihr neues Glücksgefühl hat sie erkannt, dass es immer besser werden kann. Diese Message will Billie Eilish auch an ihre Fans weitergeben. So erklärt sie: “Was ich aber sagen kann ist: Jeder, dem es schlecht geht, muss wissen, es wird besser. Habt Hoffnung. Ich habe den Mist mit Berühmtheit durchgemacht und ich liebe es. Es ist toll berühmt zu sein, aber ein Jahr lang war es furchtbar. Jetzt liebe ich, was ich mache und kann wieder ich selbst sein. Das gute Ich.” Seit knapp zwei Jahren leidet die bald 18-jährige an Depressionen. Mit der Krankheit ging sie stets offen um und gibt nun an endlich nicht mehr “kreuzunglücklich” zu sein. Im Gegenteil, im verglichen mit dem Teenager, der sie damals war, sei sie nun glücklich wie noch nie zuvor in ihrem Leben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.